Wie im Wald am besten die Orientierung nicht verlieren?

vom 08.11.2020, 23:36 Uhr

Ich war heute mal mit dem Auto in Richtung Wald gefahren, um mal nach Pilzen zu suchen und dafür habe ich mir meinen Nachbarn mitgenommen, weil der immer einen guten Orientierungssinn im Wald hat. Wenn ich nämlich im Wald 3 mal im Kreise, 5 mal nach links und 3 mal nach rechts abgebogen bin, dann ist bei mir nämlich alles aus und ich würde den Weg zurück und mein Auto nie finden. Geht es euch da ähnlich oder verliert ihr nicht so schnell die Orientierung? Was hilft euch denn dabei euch im Wald sicher und zielgenau zu orientieren?

Benutzeravatar

» Lupenleser » Beiträge: 385 » Talkpoints: 74,82 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich bin quasi im Wald großgeworden. In der Gegend, in der ich groß wurde, gab es viele Wälder und man konnte am Wochenende immer schön wandern gehen. Meine Oma hat mich auch oft mit ihrer Wandergruppe mitgenommen. Daher komme ich eigentlich immer schon sehr gut im Wald klar und habe mich auch noch nie verlaufen.

Wichtig ist es, wie sonst auch, wenn man sich orientieren will, sich wichtige Punkte zu merken. Nun könntest du meinen, dass das doch alles gleich aussieht, aber das ist nicht der Fall. Schlau dir das alles mal ganz bewusst an und dann findest du auch wieder zurück, weil du deine Punkte einfach wieder zurückgehst.

Ansonsten könnte man natürlich auch eine App benutzen oder einen Kompass, je nachdem, aber eigentlich reicht es schon sich gut umzusehen und seine Gegend aktiv wahrzunehmen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 43108 » Talkpoints: 63,57 » Auszeichnung für 43000 Beiträge


Ich besitze keinen guten Orientierungssinn und verlaufe mich auch in der Stadt sehr oft. Wenn ich zweimal abgebogen bin, weiß ich schon nicht mehr, ob ich noch in die richtige Richtung laufe. Ich müsste mich schon sehr stark konzentrieren, um in einer unbekannten Gegend, sei es Stadt oder Natur, immer zu wissen, wie ich in Bezug zu meiner weiteren Umgebung stehe oder gehe.

Vor einigen Jahren habe ich öfters alleine längere Wandertouren unternommen. Trotz Handy musste ich viele Umwege gehen, weil ich mich so oft verlaufen hatte. Ich glaube, dass manche Leute angeborenerweise einen besseren Orientierungssinn haben als andere. Mir jedenfalls fehlt dieses Stück im Gehirn komplett, während mein Mann immer genau weiß, wo er sich gerade in Bezug auf seine Umgebung befindet.

Wenn ich in meiner Wohnung bin, kann ich ohne genau zu überlegen nicht mit dem Finger in die Richtung zeigen, in der man zur S-Bahn oder zur Tram gehen muss. Andere Leute können das, wie ich schon öfters festgestellt habe.

Aber die Frage ist ja: Wie im Wald am besten die Orientierung nicht verlieren? Ich versuche es auch so, dass ich mir bestimmte Stellen merke und, was für mich wichtig ist, an diesen Stellen rückwärts schaue, um diese markanten Punkte auch aus der anderen Richtung wiederzuerkennen. Und diese markanten Punkte gibt es auch im Wald, wie etwa bestimmte Bäume, Weggabelungen, große Steine oder Ästehaufen auf dem Boden.

Wenn ich alleine spazieren gehe, gehe ich möglichst nur geradeaus und biege nicht zu oft ab. Meist gehe ich aber mit Leuten zusammen, die einen besseren Orientierungssinn haben, wie etwa meine Kinder.

» blümchen » Beiträge: 1705 » Talkpoints: 35,96 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Die Orientierung fällt mir auch nicht immer leicht, und ich bin auf Wanderungen schon häufiger mal falsch abgebogen oder habe mich verlaufen. Solange es Wegmarkierungen gibt, finde ich meinen Weg, aber manchmal sind sie ausgerechnet an wichtigen Wegkreuzungen abgefallen oder geklaut worden. Dann kann ich schon mal in die Irre laufen und merke das vielleicht erst viel zu spät. Zwar habe ich bisher noch immer am Ende wieder zurück gefunden, aber manchmal habe ich später festgestellt, dass ich einen großen Umweg gegangen bin, weil ich den direkten Weg verpasst hatte.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2785 » Talkpoints: 528,86 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Das ist ja ein richtig interessantes Thema, denn ich bin super viel im Wald und ich habe mir angewöhnt, immer Komoot laufen zu lassen. Zumindest bei Strecken, die ich noch nie gelaufen bin.

Zu dieser Taktik ist es gekommen, als ich mal durch den Wald gelaufen bin und den Rückweg nicht mehr gefunden habe. Der Witz daran war, dass ich schon super in der Nähe des Parkplatzes war, aber immer wieder zurück gelaufen bin, weil der Weg mir nichts gesagt hat. Leider hatte ich an diesem Tag auch kein Handy bei mir, um einfach mal nachzusehen, wo ich denn gerade stehe.

Aber ganz ehrlich, wie oft läuft man durch neue Waldstrecken und alles sieht gleich aus? Also ganz klar, bei neuen Strecken, auch bei ausgeschilderten, da manchmal die Schilder nicht sichtbar sind, oder ich einfach zu blöd bin sie zu sehen, schalte ich immer meine Komoot Strecke mit ein.

» laraluca » Beiträge: 1000 » Talkpoints: 31,16 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ich bin auch ein absoluter Fan von Waldspaziergängen egal bei welchem Wetter. Um mich jedoch nicht zu verirren, versuche ich mir markante Punkte wie Felsen oder offene Stellen mit Blick zum Himmel zu merken. So kann ich bei meinem Spaziergang immer auf diese Dinge achten und die Orientierung behalten.

Ganz klassisch hilf auch ein Kompass. Wenn du in eine Richtung gehst musst du dir nur merken welche Himmelsrichtung der Kompass anzeigt. Wenn du wieder umdrehen willst, kannst du ganz einfach in die entgegengesetzte Richtung laufen.

» talkertalk » Beiträge: 10 » Talkpoints: 1,19 »


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^
cron