Wie entsorgt man Asbestplatten richtig?

vom 23.06.2019, 08:52 Uhr

Viele von uns haben auf dem Dach einer Garage oder eines Nebengebäudes alte Asbestplatten. Das der Staub solcher Platten Krebserregend sein soll, wissen ja die Meisten. Gerade beim Dachdecken und Abnehmen solcher Platten ist deshalb große Vorsicht geboten.

Solche Platten sind ja sehr sperrig und gehören nicht in die Mülltonne, weder am Stück noch zerteilt. Wie entsorgt man Asbestplatten aber dann? Ist es Sondermüll oder kann man Diese in einen gemischten Container mit rein werfen, wo sich bereits normaler Bauschutt beziehungsweise Steinschutt drin befindet?

» Nebula » Beiträge: 612 » Talkpoints: 4,59 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Als Privatperson kannst du solche Platten tatsächlich im Hausmüll entsorgen und niemand wird sich daran stören. Nur: willst du das Risiko wirklich übernehmen? Aber du kannst auf keinen Fall diese Platten zu gewöhnlichem Bauschutt dazugeben! Zum einen hast du da ja die Garantie darauf, dass sie maximal zerborsten und Staub absondern, zum anderen vermischt du damit den "reinen Bauschutt" mit eben solchem "Sondermüll".

Fachbetriebe nehmen solche Entsorgungsaufträge an und zum Abnehmen der Platten kommen die mit Ganzkörperanzügen, um sich vor dem Staub zu schützen. Der teuerste Teil ist dann am Ende tatsächlich auch die fachgerechte Entsorgung - eben als Sondermüll.

» derpunkt » Beiträge: 9890 » Talkpoints: 86,24 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Asbestplatten in den Hausmüll zu werfen ist verboten, das ist Sondermüll. Natürlich kann man das aber trotzdem machen. Ich rate aber davon ab. Meistens handelt es sich um etliche Quadratmeter, da brauchst du viele Tonnen. Zum anderen, und das könnte letal für dich enden, musst du alles zerkleinern damit es in die Tonne passt. Du setzt dabei sehr viele Fasern Frei.

Nebenbei noch als Information, du brauchst zum Schutz für dich, eine P2-Maske. Eine normale Maske reicht nicht. Wenn dich jemand dabei beobachtet wie du so viel Staub produzierst und dich anzeigt hast du noch ein Problem. Das ist eine Umweltstraftat und du bekommst Post vom Staatsanwalt.

Eleganter wäre du besorgst die Big Packs aus dem Baumarkt oder von der Deponie und packst da alles rein. Die Entsorgung ist für Privatpersonen relativ preiswert, kostet pro Packung etwas um die 30 Euro auf der Schadstoff-Deponie. Ich empfehle auch mal zu googeln, es gibt gute Anleitungen zu staubarmen Verfahren bei der Demontage.

Benutzeravatar

» hooker » Beiträge: 7225 » Talkpoints: 6,40 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Zurück zu Haus & Wohnen

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^