Welches Fleisch vor der Zubereitung durchfrosten?

vom 22.05.2018, 14:14 Uhr

Wir kaufen hier beim hiesigen Bauern schon mal Kaninchenfleisch. Dies ist sehr gut und biologischer Anbau und bis zur Schlachtung auch artgerechte Freilandhaltung für die Tiere. Als wir das erste mal ein Kaninchen gekauft haben, hat die Bäuerin gemeint, dass wir das Kaninchen 24 Stunden durchfrosten sollte, ehe man es dann auftaut und zubereitet. Das würde besser für das Fleisch sein und das Fleisch würde zarter und milder schmecken.

Wir haben das dann auch gemacht und haben die Hälfte eingefroren und die andere Hälfte habe ich direkt zubereitet und das Gefrorene habe ich dann ein paar Tage später aufgetaut und zubereitet. Das Eingefrostete Fleisch war wirklich zarter.

Ich habe schon oft gehört, dass es Fleisch oft gut tut, wenn es vor der Zubereitung eine Zeitlang eingefroren war. Aber das ist wohl auch nicht immer so. Denn manche Fleischsorten sollen wohl auch sehr wässrig werden, wenn man sie einfriert.

Welches Fleisch sollte aber vor der Zubereitung auf jeden Fall eingefrostet werden? Habt ihr da schon Unterschiede bemerkt? Was friert ihr immer erst einmal ein?

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 40037 » Talkpoints: 129,53 » Auszeichnung für 40000 Beiträge



Da ich in der Fleischbranche arbeite, kann ich mit gutem Gewissen sagen, dass es auf jeden Fall nicht schadet, wenn man Fleisch einfriert. Allerdings bereite ich persönlich Fleisch dann doch lieber frisch zu und kaufe es auch dementsprechend. Dennoch kommt es auch vor, das man was auf Vorrat kauft oder man dann doch einen anderen Plan hat und das Gekaufte doch einfrieren muss. Was Kaninchen angeht, habe ich nicht die Erfahrung, da meine Schwiegereltern selbst welche zum eigenen Verzehr züchten und diese dann auch zeitnah verarbeitet werden.

Grundsätzlich gilt, das man alles an Fleisch einfrieren kann. Wenn es wässerig wird, dann ist es meistens ein Zeichen dafür, dass das Fleisch mit Wasser "aufgepumpt" wird. Dabei wird Wasser in das Fleisch eingespritzt, wie beim pökeln, um es schwerer zu machen. Dieses fällt dann auch oft beim Zubereiten auf, wenn es sich drastisch verkleinert beim Braten. Was allerdings beim Fleischer des Vertrauens in der Regel nicht passiert.

Auch Hackfleisch kann man bedenkenlos einfrieren, wobei man es laut Hackfleischverordnung nach einem halben Jahr verbrauchen sollte, da Fleisch, was so zerkleinert ist, mehr Angriffsfläche für Salmonellen oder ähnliches bietet.

» Buffy1982 » Beiträge: 5 » Talkpoints: 1,33 »


@Buffy 1982, ich habe eigentlich nicht gefragt, welches Fleisch man einfrieren darf oder kann, sondern bei welchem Fleisch es sogar besser ist, wenn man es einfrostet. Wie ich ja erwähnt habe, hat der Kaninchenbauer bzw. die Frau ja gesagt, dass es bei Kaninchen besser wäre, wenn man diese einfriert, bevor man sie zubereitet. Sie meint sogar, dass dies mindestens 24 Stunden vor der Zubereitung sein sollte.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 40037 » Talkpoints: 129,53 » Auszeichnung für 40000 Beiträge



@ Diamante, wie es bei Kaninchen am Besten ist, kann ich wie gesagt nicht beurteilen. Aber Grundsätzlich ist es meines Wissens nach, z.B. beim Rind, überhaupt nicht sinnvoll es vorher einzufrieren, denn es ist ja durch die längere Reifung schon sehr zart. Auch Schwein und Geflügel würde ich nicht zwingend einfrieren um es zarter zu bekommen.

Es sei denn ich möchte Lamm oder Wild, welche ja nun einen sehr intensiven Eigengeschmack haben, etwas milder machen, dann kann ich mir vorstellen, das es klappen könnte. Um das Ganze jetzt nochmal kurz zu fassen: Ich habe noch nichts davon gehört, das man bestimmte Fleischsorten vor der Zubereitung einfrieren sollte um ein besonderes Geschmackserlebnis hervorzubringen.

» Buffy1982 » Beiträge: 5 » Talkpoints: 1,33 »



Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^