Welches Fingerfood passt am Besten zum Apéritif?

vom 02.04.2020, 23:58 Uhr

Ein Apéritif wird in der Regel ja als sogenannter Begrüßungstrunk gereicht um den Appetit der Gäste anzuregen und die Zeit bis zum eigentlichen Essen zu überbrücken. Ich persönlich finde es auch nicht schlecht wenn es neben dem flüssigen Appetitanreger auch schon eine Kleinigkeit zum Essen gibt. Beliebt sind dabei ja kleine Knabbereien wie Blätterteigstangen und Oliven oder auch anderweitiges Fingerfood.

Letzten Sommer waren wir zum Beispiel zu einem bayerischen Menü eingeladen. Da gab es einen Weißbier-Hugo und dazu Weißwurst-Spieße und Laugencracker mit Obazten. Das war Harmonie pur und hat uns richtig Lust auf das bayerische Menü im Anschluss gemacht.

Was ist in euren Augen passendes Fingerfood für einen Apéritif? Müssen die essbaren Kleinigkeiten mit dem Rest des Menüs harmonieren? Serviert ihr auch mehrere verschiedene Häppchen oder wirklich nur eines um kein Sättigungsgefühl zu erzeugen?

» EngelmitHerz » Beiträge: 1835 » Talkpoints: 78,07 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Oliven, Weintrauben oder Nüsse wären für mich geeignete Snacks in ihrer „Reinform“, die man zum Aperitif reichen könnte. Ansonsten wären Grissini oder andere Knabbergebäckstücke sicherlich noch passend. Etwas aufwändigeres Gebäck wie Blätterteigtaschen mit unterschiedlichen Füllungen, herzhafte Waffeltüten mit Einlage oder auch Mini-Schnittchen oder Cracker mit Belag könnte ich mir ebenfalls gut vorstellen. Diese kann man ja auch sehr nobel mit Kaviar oder Räucherlachs garnieren.

Auch lecker finde ich Pfannkuchenröllchen, gerne ebenfalls mit Lachs, aber auch mit Schinken und Käse oder Spinat und Frischkäse. Sonst fallen mir noch gefüllte gekochte Eier mit einer Senf-Mayo-Creme oder Spießchen mit Tomate und Mozzarella oder Käsewürfeln und Weintrauben ein. Ehrlich gesagt geht für mich nahezu jedes klassische Buffet-Finger-Food auch als Aperitif-Begleitung durch.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7162 » Talkpoints: 853,08 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Man kann auch sogenannte Canapés oder raffinierte Schnittchen zum Apéritif anbieten. Es gibt doch zum Beispiel diese kleinen Pumpernickelscheibchen. Die kann man wunderbar mit Frischkäse, Oliven oder Kaviarpasten oder Thunfischcreme aufpumpen oder sich auch andere Varianten einfallen lassen. Oder man belegt Minibaguettes oder Cracker mit raffinierten Zutaten. Wichtig ist jedoch, dass die Canapés mit einem oder zwei Bissen verschwunden sein sollten.

Bei uns gab es auch immer sogenannte „Amuse-gueule“. Das waren dann kleine Blätterteighäppchen, die zum Beispiel mit Lachs, Schmandcreme oder Thunfisch gefüllt waren. Teilweise wurde auch Tomatenpaste oder Pesto verwendet. Meine Mutter hat auch sehr oft neben herzhaften „Petits“ auch gerne russische Eier zubereitet oder „Mini-Brochettes“, also Spieße. Was es bei uns ebenfalls gab, waren gefüllte Brote („Crustade“). Das Brot wurde entrindet, in eine Form gebracht, ausgehöhlt, schichtweise aufgeschnitten und abwechselnd belegt. Zum Beispiel mit Schinken, Käse und Salat und dann kam wieder eine Schicht Brot.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11274 » Talkpoints: 1,28 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Ich finde kleinere Knabbereien zum Apéritif eigentlich am Besten. Also Cracker oder Blätterteigstangen und ein paar Salzstangen reichen mir da schon aus. Wenn es dann vielleicht noch ein bisschen Antipasti gibt dann bin ich allerdings auch nicht abgeneigt davon. Zu viel des Guten sollte es aber nicht sein da die Gäste ja wegen dem Menü kommen und nicht wegen dem Aperitif. Blätterteigstangen und Cracker gehen auch zu so gut wie jedem Menü während Oliven bzw. Antipasti dann eher zu einem italienischen Menü passen.

» Huibuu » Beiträge: 159 » Talkpoints: 20,56 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^