Welche Speisen brennen euch ständig im Topf an?

vom 13.03.2018, 16:03 Uhr

Ein alter Mitbewohner von mir hat sehr gerne und oft Reis gegessen, wobei es bei ihm aber eine Art Hassliebe war. Denn wie er meinte, würde ihm der Reis grundsätzlich immer im Topf anbrennen. Und tatsächlich habe ich das auch schon einige Male bei ihm beobachten können. Da ich Reis eigentlich immer im Kochbeutel zubereite, hatte ich das Problem noch nie.

Risotto ist aber oft etwas zickig und da muss man wirklich am Ende nur noch rühren, damit nichts anbrennt. Dass da mal ein paar Körnchen im Topf kleben bleiben passiert mir schon, allerdings würde ich das auch nicht wirklich als Anbrennen bezeichnen. Risotto hat ja an sich schon eine klebrige Konsistenz. Welche Speisen brennen euch ständig im Topf an?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 30132 » Talkpoints: 131,00 » Auszeichnung für 30000 Beiträge



Das Problem hatte ich früher mal, als ich noch nicht kochen konnte, aber inzwischen weiß ich, wie man die Temperatur richtig regelt und vor allem habe ich meistens ein Auge auf den Herd während ich koche und lasse die Töpfe nicht ewig unbeobachtet.

Reis kann man zum Beispiel wunderbar ohne Plastiktüte kochen indem man die Hitze runter dreht sobald der Reis einmal richtig aufgekocht hat. Danach nur noch leicht köcheln lassen und wenn das Wasser komplett verdunstet bzw. vom Reis aufgenommen worden ist, ist der Reis fertig, ganz ohne anbrennen. Viele denken immer, dass diese Methode länger dauern würde, stimmt aber nicht.

Dampfnudeln in der Pfanne habe ich ein paar Mal angebrannt, weil man da ja nicht einfach den Deckel aufmachen und nachschauen kann. Wenn man zu wenig Milch genommen hat oder die Temperatur falsch eingeschätzt hat merkt man das leider erst wenn die Dampfnudeln fertig sind und die Unterseite nicht knusprig braun sondern schwärzlich ist. Aber das klappt inzwischen auch.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 21111 » Talkpoints: 168,02 » Auszeichnung für 21000 Beiträge


Das kann ich ehrlich gesagt gar nicht nachvollziehen. Ich kann ja verstehen, dass es mal passiert, dass was anbrennt, aber ständig? Wenn so etwas wirklich ständig und bei immer denselben Gerichten passieren sollte, zweifle ich ehrlich gesagt an der Intelligenz und an der Lernfähigkeit des Kochs. So viel Grips, nicht ständig denselben Fehler zu machen, setze ich bei einem normalen Menschen eigentlich voraus und ich finde nicht, dass für so eine Fähigkeit überdurchschnittlich hohe Intelligenz erforderlich ist.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 27553 » Talkpoints: 2,58 » Auszeichnung für 27000 Beiträge



Ich kann auch kein Gericht nennen, das mir noch regelmäßig im Topf anbrennen würde. Bei den meisten Speisen ist mir das maximal zwei-, dreimal passiert; aber dann habe ich daraus die entsprechenden Konsequenzen gezogen und gelernt, besser aufzupassen oder die Temperatur der Herdplatte zu regulieren, um diese Fehler zu vermeiden. Als Kochanfänger kann ich es ja verstehen, dass öfter mal was schiefgeht, aber irgendwann muss einem ja schließlich auch klar werden, dass man etwas ändern muss, wenn man nicht andauernd sein Essen entsorgen und neu machen will.

Probleme hatte ich in der Anfangsphase meines eigenständigen Lebens mit dem Aufkochen von Milch. Da ist es ja wirklich so, dass man in der einen Sekunde noch keinerlei Reaktion im Topf sieht und innerhalb von einem Atemzug alles am Überkochen ist, wenn man unaufmerksam ist. Das ist mir beim Zubereiten von Milchreis oder Pudding aus der Tüte ein paar Mal zum Verhängnis geworden.

Auch das Anrühren einer Mehlschwitze musste ich erst lernen, denn wenn mir die Butter-Mehl-Mischung zu Beginn zu heiß geworden ist, hatte ich am Ende keine schön cremige Soße, sondern eher Flüssigkeit mit Brocken darin. Aber auch das habe ich schnell begriffen. Ansonsten ist mir sehr selten etwas angebrannt, da ich auch kein Mensch bin, der einen Herd oder Ofen in Betrieb lange aus den Augen lässt oder ganz vergisst, dass er am Kochen war.

» MaximumEntropy » Beiträge: 5322 » Talkpoints: 879,53 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Mir brennen keine Speisen ständig im Topf an. Gerade als Kochanfänger passiert das natürlich und da ist es auch normal, aber wenn man dann kochen kann und die Speisen auch schon zig mal gekocht hat sollte das eigentlich nicht passieren. Man muss eben dabei bleiben, seine Erfahrungen machen und daraus lernen und dann brennt auch nichts an. Vor allem lernt man ja aber dazu und deswegen sollte es mit mehr Erfahrung weniger oft vorkommen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 37050 » Talkpoints: 9,06 » Auszeichnung für 37000 Beiträge


Ich muss auch sagen, dass ich es eher nachvollziehbar finde, wenn man etwas anbrennt, aber doch nicht ständig. Da muss es doch wirklich schon eigene Dummheit sein, dass man beim nächsten Mal wieder nicht klüger ist und besser aufpasst. Man weiß doch irgendwann, dass man bei bestimmten Gerichten am besten daneben stehen bleibt oder viel umrühren muss. Ich glaube, dass sich jemand so gar keine Mühe gibt, wenn ihm immer wieder das selbe Gericht anbrennt. Irgendwann sollte man da doch den Dreh raus haben.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 29885 » Talkpoints: 0,21 » Auszeichnung für 29000 Beiträge


Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^