Welche Pflichtlektüren aus der Schulzeit begeisterten euch?

vom 29.05.2020, 17:43 Uhr

In meiner Schulzeit musste ich so einige Pflichtlektüren lesen, die meisten davon im Fach Deutsch, allerdings auch welche in Englisch und Französisch. Meine Mitschüler fanden das damals immer ganz schlimm und hatten sich teilweise lange davor gedrückt, die Bücher zu lesen. Das kann ich gar nicht wirklich nachvollziehen. Die Pflichtlektüren habe ich meistens direkt am ersten Tag verschlungen. Und auch wenn ich nicht jedes Buch unfassbar toll fand, sind da meiner Meinung nach einige Meisterwerke dabei gewesen, die mir sehr gut gefallen haben.

Ich habe nach dem Abitur dann allerdings auch Deutsche Literatur und Germanistik studiert, so dass ich mich natürlich noch viele weitere Jahre damit befasst habe. Das hätte ich nie gemacht, wenn ich Pflichtlektüren nie etwas abgewinnen hätte können. Welche Pflichtlektüren aus beziehungsweise in eurer Schulzeit konnten euch begeistern?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 33809 » Talkpoints: 166,21 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Ich habe durchaus auch Gefallen an einigen Schullektüren gefunden und nach dem Abi sogar freiwillig und aus privatem Interesse ein paar Standardwerke nachgeholt, die in unserem Lehrplan nicht aufgetaucht sind. Während der Schulzeit war natürlich der Leistungs- und Notendruck ein Dämpfer in der Begeisterung, aber dennoch kann ich mich an ein paar Meisterwerke erinnern, die mir positiv im Gedächtnis geblieben sind.

Goethes „Faust“ finde ich nach wie vor großartig geschrieben, und „Der Prozess“ von Kafka sowie „Berlin Alexanderplatz“ von Döblin hatten auf mich ebenfalls eine sehr große Wirkung. Zudem mochte ich „Biedermann und die Brandstifter“ sehr. Von den Englischlektüren habe ich „The Catcher in the Rye“ geliebt.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7372 » Talkpoints: 906,24 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^