Welche Nervennahrung für stressige Zeiten dabei haben?

vom 13.07.2021, 15:06 Uhr

Gerade seitdem ich viel unterwegs bin, habe ich immer einen Snack dabei, falls ich mich mal etwas schlapp oder durch den Wind fühle und mich nicht richtig konzentrieren kann. Früher war das immer Traubenzucker. Mittlerweile setze ich aber mehr auf Nüsse als Energielieferant, gerade in Kombination mit Schokolade beruhigt es wunderbar meine Nerven und ich fühle mich danach gleich viel besser und habe einen klaren, entspannten Kopf. Aktuell mag ich vor allem die "Be Kind" Riegel sehr gerne, vor allem mit dunkler Schokolade sind sie super lecker und erfüllen ihren Zweck.

Welche Nervennahrung hilft euch am meisten? Habt ihr auch immer etwas dabei?

» Wunschkonzert » Beiträge: 6757 » Talkpoints: 118,96 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Irgendwie habe ich in meiner Entwicklung glaube ich den Moment verpasst, indem man auf bestimmte Lebensmittel konditioniert wird und die dann mit bestimmten Gefühlszuständen verbindet.

Denn es ist ja wirklich nur ein psychologischer Effekt. Wenn der Stoffwechsel normal funktioniert brauche ich keine "Nervennahrung", das reguliert der Körper dann ganz von selber. Wahrscheinlich ist es sogar kontraproduktiv sich Kohlehydrate zu geben, weil der Blutzuckerspiegel nach dem schnellen Anstieg ja eher unter das Ausgangsniveau sinkt.

Die Sachen, die ich oft dabei habe, sind einfach für den kleinen Hunger. Wenn ich keine Zeit habe für eine richtige Mahlzeit aber gerne was zwischen den Zähnen hätte. Meistens reicht ein Kaugummi aus, aber ich mag auch ganz normale Müsliriegel, ohne Schokolade oder etwas in der Art, das man auch noch essen kann nachdem die Tasche im heißen Auto lag.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26542 » Talkpoints: 80,83 » Auszeichnung für 26000 Beiträge


Ich verzichte gänzlich darauf, Snacks mit mir herumzutragen. Zum einen habe ich einen sehr regelmäßigen Mahlzeitenrhythmus, sodass es mir nicht passiert, dass ich plötzlich Heißhungerattacken oder Kreislaufprobleme unterwegs bekomme und dringend etwas zum Beißen brauche; zum anderen bekommt man mittlerweile wirklich problemlos an jeder Ecke irgendwo einen Riegel, ein belegtes Brötchen oder einen süßen Drink, wenn man doch mal in die Lage kommt, dass man es nicht ohne aushält.

Selbst an Wochenenden und Feiertagen sind Cafés und To-Go-Verkaufsstände - zumindest in meiner Region - flächendeckend genug verteilt, dass niemand auf offener Straße aus einem Nährstoffmangel heraus kollabieren muss. Außerdem kommt es bei mir abseits des Jobs nicht vor, dass ich aufgrund von Stress das Bedürfnis habe, etwas zu futtern - und an meinem Arbeitsplatz bieten sich da mehr als genug Möglichkeiten, sodass ich nicht noch extra etwas mitschleppen muss.

Dass ich tatsächlich mal ein Snackpaket einstecke, kommt demnach eigentlich nur vor, wenn ich mich bewusst für längere Zeit auf einen Ausflug oder einen Spaziergang in eine abgelegene und natürliche Umgebung begebe, wo ich eben nicht einfach innerhalb kurzer Zeit etwas einkaufen kann. Dann stärke ich mich bereits im Vorfeld durch eine ausreichend reichhaltige Mahlzeit und führe zumindest genug Flüssigkeit, oft aber auch etwas Obst oder eine kleine Süßigkeit mit mir.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8225 » Talkpoints: 925,47 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Einen Riegel habe ich an sich immer dabei. Eben weil ich an meiner Arbeitsstelle außer Döner und einer Metzgerei keine Möglichkeit habe, mir mal eben einen Snack zu besorgen. Auch beim Sport stecke ich mir öfter einen Riegel der genannten Sorte "BeKind" ein. Irgendwann im Laufe des Tages, insbesondere wenn es stressig wird, brauche ich einen Snack. Normalerweise nehme ich mir ausreichend mit, aber manchmal reicht es doch nicht wirklich aus und da ist so ein bisschen Nervennahrung tatsächlich nicht verkehrt.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11855 » Talkpoints: 60,16 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Ich höre von sehr vielen, dass sie immer Produkte dabei haben, die sie im Ernstfall essen können. Gerade Kaugummis und Bonbons haben da einige immer dabei. Meine Cousine nimmt zum Beispiel immer Mentos, TicTacs und ähnliches Zeug mit. Sobald die auch nur im Arztzimmer sitzt, nimmt die schon die ersten, weil sie so gestresst über die Wartezeit ist.

Ich wiederum hatte früher mal eine Phase, wo ich Kaugummis als stressreduzierend empfand, aber die Wahrheit ist eigentlich, dass sie es ja gar nicht sind. Es geht ja ums kauen, weil ich dann damit beschäftigt war, sodass ich mir hätte auch problemlos eine Möhre in den Mund schieben können, weil es für mich denselben stressreduzierenden Effekt gehabt hätte.

Heute nehme ich einfach meinen MP3-Player ( ja ich nutze das noch sehr altmodisch ) und höre Musik. Das ist für mich die bessere Alternative als irgendwelche Bonbons und zuckerhaltigen Dinge zu mir zu nehmen und es beruhigt mich in jeder Situation. Ob Stress, Aufregung oder Wut – Musik tut mir da halt immer gut.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5843 » Talkpoints: 12,67 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^