Was assoziiert ihr mit politischen Kampfbegriffen?

vom 04.04.2019, 16:14 Uhr

Im Rahmen der Flüchtlingskrise gab es ja dieses In-Wort Gutmensch. Als Abwertung für Menschen, welche sich für Flüchtlinge einsetzen. Es war immer ein wenig das Gutgläubige dabei. Mittlerweile ist das Wort out es gibt neue politische Kampfbegriffe. Aktuelle hört man immer mehr von Hypermoralismus.

Anscheinend werden dadurch die Moral zu hoch geschraubt. Ein weiteres ist mir auch noch unter gekommen und zwar die rohe Bürgerlichkeit. Bei Letzten fallen mir nur bedingt Assoziationen ein. Was verbindet ihr mit diesen politischen Kampfbegriffen? Sind diese nur Politmarketing oder zeigen sie wirklich gesellschaftliche Entwicklungen in sprachlicher Form auf?

» TinaPe » Beiträge: 418 » Talkpoints: 1,67 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich halte davon gar nichts. Für mich nur eine Verballhornung unserer schönen deutschen Sprache. Und ich finde, das hat die ganz und gar nicht verdient. Solche Begriffe sind auch nur Schimpfworte, auf vermeintlich höherem Niveau. Ich bezeichne mich als Philanthrop und nicht als Gutmensch. Wenn man aber das Wort Lügenpresse betrachtet, ist es vorbei mit dem Niveau. Wer sich dazu hinreißt, solcherart Begriffe zu gebrauchen, begibt sich auf unteres Niveau.

Muss natürlich jeder selbst wissen. Mainstream ist halt in und viele fühlen sich dort gut aufgehoben. Mit dem Begriff "rohe Bürgerlichkeit" kann ich sehr wohl viel anfangen. Es bezeichnet Misanthropen, denen es wirtschaftlich zwar recht gut geht, die aber denken, der Mitbürger anderer Nationalität klaut ihnen das wohlverdiente Steak vom Teller. Dieser Menschenschlag wählt eher nicht SPD oder die Linke. Ich jedenfalls habe meine Sprache und bediene mich nicht irgendwelcher vorgegebener Schlagworte.

Benutzeravatar

» Quasselfee » Beiträge: 1822 » Talkpoints: 89,09 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^