War die Abschaffung des Postmonopols wirklich positiv?

vom 20.05.2015, 14:28 Uhr

Das Abschaffung des Postmonopols wurde uns allen doch als ein Riesenfortschritt verkauft. Doch ist dem wirklich so?

Statt einem Unternehmen fahren nun 3 oder 4 Dienste durch die Lande und verpesten somit gleich mehrfach die Umwelt. Da die Portokosten nicht gestiegen sind, wird dies auf dem Rücken der Transporteure abgeladen, die oft statt 8 eben 12 bis 14 Stunden unterwegs sind. Den Gewinn machen die Manager und nicht die einfachen Mitarbeiter.

Wer einmal umgezogen ist, macht auch ganz tolle Erfahrungen. Früher hat eine Ummeldung gereicht und die Post wurde einem nachgesandt. Heute müsste man dies gleich bei mehreren Unternehmen machen, wobei viele dies nicht anbieten. Da ist der Spaß garantiert. Irgendwie finde ich die neuen Verhältnisse nicht unbedingt besser. Wie seht ihr die Sache?

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6438 » Talkpoints: 54,93 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Es kommt sicherlich auf die Betrachtungsweise an. Denn wenn die Post streikt, dann streikt nur eine Post und nicht auch Hermes, DPD und wie sie nicht alle heißen. Also kann es hier ausnahmsweise von Vorteil sein, dass nicht alle Mitarbeiter beim selben Unternehmen arbeiten. Auf diese Weise kommt wenigstens etwas Post an und nicht das ganze Land liegt lahm.

» Esri » Beiträge: 485 » Talkpoints: -0,11 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Deine Argumentation ist nicht ganz korrekt, Juri. Es fahren nicht mehr Autos wenn die Anzahl der Pakete die gleiche ist. Die Leute schicken ja die Pakete nur mit DPD und Co. weil es die Alternative gibt - Gäbe es nur die Post, so würden die Pakete mit denen versendet werden und die Fahrzeuge der Post müssten entweder länger oder zu mehreren verwendet werden. Im Endeffekt kommen wir vom Schadstoffausstoß etc. auf die selben Werte.

Im Endeffekt ist die Demonopolisierung der Post für uns alle gut. Ein Monopol bedeutet höhere Preise, da kein Wettbewerb stattfindet. Durch die alternativen Paketdienste ist ein Wettbewerb vorhanden der die Post / DHL in einen gewissen Preisrahmen zwingt. Die Mitarbeitet werden zwar bei den Konkurrenten nicht so gut behandelt wie bei der Post, wie man aus verschiedenen Berichten hört, aber letztenendes ist es für die restliche Allgemeinheit von Vorteil. Dabei werte ich besonders Esris Argument als Gewichtig dass es hier jetzt im Poststreik für eilende Sendungen eine Alternative gibt.

Ich sehe Monopole allgemein als schlecht an da dies im Endeffekt für alle Verbraucher Preiserhöhungen und Willkür bedeutet. Solange es kein Monopol gibt sind Grenzen vorhanden die die Geschäfte einhalten müssen, da sie sonst nicht mehr konkurrenzfähig bleiben.

» Azelas90 » Beiträge: 270 » Talkpoints: 18,44 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich bin immer noch der Überzeugung, dass wir uns diesen Schritt hätten sparen können. Zuletzt hatte ich ein Schreiben für meine Ex im Briefkasten. Die Dame wohnt nun woanders und ich will auch nicht wissen, wohin sie gezogen ist. Nun würde ich gerne zurück an den Absender senden. Leider hat dieses Postunternehmen keinen Briefkasten oder Sitz in unserer Stadt und eigentlich sollte ein Nachsendeantrag reichen.

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6438 » Talkpoints: 54,93 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Zurück zu Wirtschaft

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^
cron