Wann als Eltern das Kind die Schule schwänzen lassen?

vom 15.03.2019, 12:52 Uhr

Die Klimademonstrationen von Schülern sind im Moment sehr diskutiert. Gerade heute sollen in über 1600 Städten weltweit die Schüler wegen dem Klima demonstrieren und dafür der Schule fernbleiben. Mich würde mal interessieren, wie ihr das als (potentielle) Eltern sehen würdet.

Würdet ihr euren Kindern erlauben, die Schule (regelmäßig) für so eine Demonstration zu schwänzen? Oder hättet ihr Sorge, dass die Fehlstunden exorbitant ansteigen, das Kind mit dem Lernstoff nicht mehr hinterher kommt und hinterher Probleme haben wird, in der Schule mitzukommen oder eine Ausbildung zu finden?

Fallen euch weitere Szenarien und Anlässe ein, wo ihr euch vorstellen könntet, eurem Kind das Schwänzen der Schule zu erlauben? Wo zieht ihr persönlich die Grenze und warum? Ich gehe übrigens in diesem Beitrag grundsätzlich von minderjährigen und schulpflichtigen Kindern aus.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 30030 » Talkpoints: 1,96 » Auszeichnung für 30000 Beiträge



Ich finde in dem Alter muss ein Kind auch selber Entscheidungen treffen und mit den Konsequenzen leben. Begrüßen würde ich so ein Verhalten ehrlich gesagt auch nicht, aber ich kann es nachvollziehen und wenn mein Kind das so entscheiden sollte, muss er oder sie schon mit den Konsequenzen leben und hat dann eben Fehltage auf dem Zeugnis. Bei anderen Sachen würde ich das aber ebenso wenig unterstützen. Schulzeit ist einfach wichtig, wobei man auch damit argumentieren kann, dass eh schon viele Fehlzeiten wegen Lehrermangel vorhanden sind.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 38550 » Talkpoints: 75,23 » Auszeichnung für 38000 Beiträge


@Ramones: Dir ist schon klar, dass du als Mutter eines schulpflichtigen Kindes theoretisch Probleme bekommen könntest, wenn dein Kind die Schule schwänzt oder? Willst du wirklich riskieren, Probleme mit dem Jugendamt oder der Polizei zu bekommen, weil dein Kind die Schule geschwänzt hat, auch wenn du es erlaubt hast? Ich rede hier eindeutig von schulpflichtigen Kindern als unter 16jährigen und keine volljährigen Schüler, die für sich selbst Verantwortung übernehmen.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 30030 » Talkpoints: 1,96 » Auszeichnung für 30000 Beiträge



Täubchen, was ist denn das für eine Haltung? Du findest es in Ordnung, nicht hinter deinen potentiellen Kindern zu stehen, wenn denen etwas wirklich wichtig ist und die gute Argumente haben? Und das nur weil einem die Ämter auf den Geist gehen könnten?

Obrigkeitshörige Drohnen und Menschen, die sich nach einer starken Führungsfigur sehnen und sonst rumjammern und hetzen, haben wir genug. Ich falle meinem Nachwuchs nicht in den Rücken, wenn sie ihr Tun ordentlich begründen und freiwillig lernen.

» cooper75 » Beiträge: 11090 » Talkpoints: 357,14 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Ich bin da wirklich zwiegespalten. Ich kenne viele dieser Jugendlichen und auch Kinder, die hier bei dieser Demo mitgemacht haben. Eine Klasse, die im Verband mitgemacht haben fliegen in diesem Jahr nach Spanien auf Klassenfahrt. Das kann ich dann nicht ernst nehmen. Entweder man will das Klima verbessern und verzichtet dann auf Klassenfahrten, die mit dem Flieger stattfinden oder man lässt es.

Weiterhin sehe ich hier auf dem Schulhof der Realschule, was in den Mülltonnen ist und wie die Schüler hier den Müll durch die Gegend schmeißen. Trinkpäckchen, Plastiktüten, Chipstüten und vieles mehr fliegt hier durch die Gegend und wird von teilweise den demonstrierenden Schülern hier in die Gegend geworfen. Ich wohne direkt an der Realschule und an einer Hauptschule.

Deswegen muss ich sagen, dass ich erst einmal, als Lehrer und auch Elternteil mit den Kindern und Jugendlichen zu hause und in der Schule anfangen würde, ehe ich ihnen erlauben würde zu diesen Demos zu gehen. Denn Umweltschutz fängt zu hause und im Alltag an und nicht mit einer Demonstration und wenn den Schülern das so wichtig ist, dann sollen sie auch im Alltag an die Umwelt denken.

Hier sind viele Diskussionen in den Schulen und auch in den Elternhäusern gewesen und sind es immer noch und bei der letzten Demo in der letzten Woche habe ich gesehen, wie die Schüler in die Stadt gekommen sind. Eltern haben sie mit den Autos fast bis in die Fußgängerzone gebracht. Parkplatz war keiner mehr zu bekommen, weil wohl kein oder kaum ein Schüler mit dem Fahrrad oder den Öffentlichen zur Demo erschienen sind.

Ich kann diese Demos nicht ernst nehmen, solange es so abläuft und deswegen würde ich auch das Schulfrei nicht unterstützen. Aber ich habe keine schulpfichtige Kinder mehr und deswegen ist es sowieso Nebensache was ich machen würde.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41436 » Talkpoints: 120,29 » Auszeichnung für 41000 Beiträge


Zurück zu Familie & Kinder

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^