Videos im Internet als Aufklärungshilfe verwenden?

vom 17.02.2021, 13:40 Uhr

Eltern welche Kinder haben, welche auf die Pubertät zu gehen fragen sich irgendwann mal, wie sie ihre Kinder richtig und Altersgerecht aufklären können, wenn es um das Thema Krankheitsverhütung sowie Schwangerschaftsverhütung geht. Man kann natürlich der Meinung sein, dass die Schulen das übernehmen und Kinder durch Medien eh schon viel mitbekommen, wie das geht.

Da die Schulen aber auch mal geschlossen haben können, für einen kurzen oder längeren Zeitraum, kommen Eltern dann doch irgendwo in die Situation, wo sie die Verantwortung nicht mehr abschieben können, wenn es um Aufklärungsarbeit geht. Nicht jedem Elternteil geht so ein Thema leicht von den Lippen. Einerseits möchte man dem Kind, das richtig vermitteln, andererseits soll verhindert werden, dass das Ganze nicht in eine Art von Lächerlichkeit ausartet und nur gelacht wird seitens der Eltern, um den eigenen Scham zu überspielen.

Verhütung ist in jeglicher Hinsicht ein sehr wichtiges Thema und muss als Thema auch mit Bedacht behandelt und gesehen werden. Ab wann würdet ihr Aufklärungsarbeit bei euren Kindern durchführen und wie würdet ihr damit anfangen? Eignen sich auch Online Videos für die Vermittlung,- oder Verfestigung solcher Themen oder sind Diese aufgrund der fehlenden Bezuges und Separierung für einzelne Altersklassen nicht geeignet? Einen Jugendlichen klärt man schließlich ja anders auf, als ein Kind was erst die Pubertät erreicht hat.

» Nebula » Beiträge: 2277 » Talkpoints: 40,02 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Heutzutage ist das anders als früher. Die Kinder werden doch kontinuierlich schon vom Kindergartenalter an aufgeklärt. Bei meinen Kindern gab es keinen Zeitpunkt, an dem ich sie zur Seite genommen hätte, um ihnen irgendetwas zu erzählen, was sie nicht eh schon durch den Biologieunterricht und durchs Internet wussten. Ich habe zwei meiner Söhne nur immer wieder wegen Aids ermahnt, aber das hat sie nur genervt. Außerdem waren sie schon in der Pubertät, als ich kapierte, dass sie sich zum gleichen Geschlecht hinzogen fühlten. Da konnte ich ihnen eh nichts Neues mehr erzählen.

Ich kann mich noch an meine Aufklärung erinnern. Als ich zum ersten Mal meine Periode hatte, sagte meine Mutter nur verschämt zu mir, dass ich jetzt schwanger werden könnte. Ich hatte keine Ahnung, was sie meinte und wodurch ich schwanger werden könnte. Aber heutzutage ist das doch kein Tabuthema mehr. Es gibt gute Kinderbücher zu dem Thema, die man, besonders wenn man schwanger ist, mit den Kindern zusammen durchlesen kann. Aber bestimmt findet man für jedes Alter auch geeignete Filme, wenn man nicht so recht weiß, wie man da herangehen soll.

» blümchen » Beiträge: 2374 » Talkpoints: 33,43 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^