Verliert Schuldnerberatung immer mehr an Akzeptanz?

vom 26.05.2019, 19:38 Uhr

Laut neuesten Erhebungen waren 2018 in Deutschland rund 7 Millionen Menschen mittelmäßig bis zum Teil hochverschuldet, mit steigender Tendenz im Vergleich zu den Vorjahren. 520.000 davon nahmen die Hilfe bei einer Schuldnerberatung in Anspruch, Tendenz aber hier immer weiter rückläufig.

Am Geld kann es ja eher nicht liegen, denn mittlerweile gibt es bei Problemen mit Schulden wohl auch kostenlose Beratungsmöglichkeiten. Woran mag das denn liegen, dass immer weniger verschuldete Menschen, eine Schuldnerberatung wahrnehmen? Fehlt es an Vertrauen, an Akzeptanz oder worin seht ihr die Ursachen?

Benutzeravatar

» mikado* » Beiträge: 3009 » Talkpoints: 980,51 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich habe mal gehört, dass da die Wartezeiten teilweise extrem lange sind und man auf einen Termin wirklich lange warten muss, inwiefern das wirklich stimmt weiß ich nicht, da ich in meinem Leben noch keine Schuldnerberatung nötig gehabt hätte. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass ich viele Leute auch online informieren, was man machen kann und nicht unbedingt irgendwo einer Person erzählen wollen, was da so in ihrem Leben nicht funktioniert hat bisher. Es gibt aber sicherlich viele Wege und alternative Lösungen und vielleicht nutzt man dann doch eher diese und es fehlt vielleicht auch das Vertrauen sich einem fremden Menschen so offenzulegen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 42538 » Talkpoints: 26,97 » Auszeichnung für 42000 Beiträge


Ich musste selbst noch keine Beratung in Anspruch nehmen aber ich habe mich trotzdem schon öfter mit der Materie befasst und denke es gibt viele Gründe die Menschen abhalten davon eine Schuldenberatung in Anspruch zu nehmen.

Als erstes muss der Mensch sich eingestehen dass er aus eigener Kraft nicht mehr aus den Schulden rauskommt. Dafür muss er einen Überblick haben wie viele Schulden er überhaupt hat und wo die Schulden sind. An dieser ersten Hürde scheitern schon viele sei es aus Faulheit oder Blindheit.

Sollte man die Hürde schaffen muss man erstmal einen Berater finden der verfügbar ist und dem man genug Vertrauen entgegenbringt um alles vor ihm auszubreiten. Ich denke damit haben auch viele ein Problem.

Dann scheuen bestimmt noch einige die Peinlichkeit in den Augen anderer Menschen es nicht selbst schaffen zu können aus dem meist selbst verschuldeten Schulden aus eigener Kraft rauszukommen. Es ist wie so oft meiner Meinung nach stehen sich viele Menschen selbst im Weg und denken zu wenig nach.

» Dragonlord » Beiträge: 40 » Talkpoints: 27,36 »



Lieber sich bei der Schuldnerberatung zu offenbaren, als irgendwann ohne Wohnung da zu stehen. Ich hatte in der Behörde eine Nebenaufgabe. Nämlich die, mit Menschen zu sprechen, die vor der Räumung ihrer Wohnung standen. Der Gerichtsbeschluss ging in Kopie an unser Amt und ich lud die Personen ein, um mit ihnen zu sprechen und gegebenenfalls eine Lösung herbeizuführen.

Eine Person war bereit, mit der Schuldnerberatung zu reden. Daher machte ich einen telefonischen Termin bei der Beratungsstelle. Der Termin war zeitnah, immerhin stand hier die Wohnung auf dem Spiel und die Obdachlosigkeit drohte. Wenn man also massive finanzielle Probleme hat und die Folgen fatal sein könnten, wäre es also am besten, man findet den Weg zu einer Sozialberatung oder eben zu einem zuständigen Amt, wo man eben schneller einen Termin für die Schuldnerberatung bekommt.

Außerdem bereitet die Schuldnerberatung nach Bedarf den Weg in die private Insolvenz. Anders als bei Rechtsanwälten, ist das Verfahren hier nicht kostenpflichtig. Das ist ja eine große Entlastung, denn wer mag noch mehr Schulden haben. Es gilt aber zu bedenken, dass die Schuldnerberatung hinten an steht und das Verfahren sehr viel länger dauert, als bei einer Anwaltspraxis.

Letzten Endes ist es immer besser wenn man schon finanziell am Boden liegt, man wendet sich an die Schuldnerberatung als an eine kostenpflichtige Anwaltspraxis. Auch arbeitet die Schuldnerberatung mit dem Klienten um weitere Schulden zu vermeiden. Das setzt natürlich voraus, dass der Klient Bereitschaft zur Beratung signalisiert. Das die Schuldnerberatung immer mehr an Akzeptanz verliert, kann ich so gar nicht glauben.

Benutzeravatar

» Quasselfee » Beiträge: 2110 » Talkpoints: 20,07 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich weiß nicht, wieso die Schuldnerberatung so wenig Akzeptanz hat, aber einigen würde sie sehr gut stehen. In meiner Stadt leben 550.000 Einwohner im Schnitt. Davon sind 12,7 Prozent total pleite. Das haben aktuelle Statistiken ergeben. Das heißt, die Leute können nicht mehr 1 Rechnung zahlen, wenn sie zu sich ehrlich wären und nicht von A nach B irgendwie verschieben würden.

Dann gibt es aber ebenso viele Menschen, die hoch verschuldet sind. Das sind erschreckende Zahlen, wenn wir mal ganz genau hingucken würden und trotzdem ist es so, dass die Schuldnerberatung wenig Akzeptanz hat. Das kann ich einfach nicht verstehen, weil sie eine Hilfe ist. Mit einem entsprechenden Schein vom Job Center ist es auch umsonst und man bekommt viele Lösungswege, Hilfen und der Schuldnerberater macht den meisten Schriftverkehr, oder sogar alles, für den Schuldner.

Wenn man auf Schulden nicht reagiert, dann ist das wenig schlau. Sie holen einen immer ein. Sie fressen die Bonität auf und da wir eben die Schufa haben, ist dies jedem bekannt. Viele Vermieter geben keine Wohnungen heraus, Arbeitgeber kündigen, wenn die Pfändung kommt und mehr. Ich würde daher immer dazu raten, dass man sich den Rat eines Profis holt und der ist die Schuldnerberatung ganz sicher. Sie ist wirklich gut für viele und hat auch vielen in meinem Bekanntenkreis schon geholfen.

Sich jemanden zu offenbaren scheint für viele ein Problem zu sein. Das verstehe ich. Es ist aber keineswegs so, dass dies die Wände verlassen wird. Das wird nur der Schuldner, die Beratung und die Gläubiger wissen. Mehr nicht. Das sind alle Instanzen, die davon etwas wissen, weil der Datenschutz natürlich auch hier eine wichtige Rolle einnimmt. Da muss sich also niemand Gedanken machen und schämen auch nicht.

Es ist eben leichter in die Schuldenfalle zu rutschen, als es einem lieb ist. Es macht viel aus, sich dann bei einem Profi zu melden, der vielleicht noch einen Ausweg findet. Denn Schulden, die ständigen Briefe, manche Inkasso-Besuche und Ähnliches können auch die körperliche Substanz und Psyche kaputt machen.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5388 » Talkpoints: 32,46 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Warum die Zahlen der Personen die eine Schuldnerberatung in Anspruch nehmen auf einmal zurück gehen, obwohl die Zahlen der verschuldeten Personen steigen ist mir selbst ein Rätsel. Zwar gibt es viele die Schulden haben und sich davor scheuen sich Hilfe zu holen, aber warum die Zahlen sinken verstehe ich nicht. Eigentlich müssten die Zahlen ja mehr oder weniger gleichbleibend hoch oder niedrig bleiben falls es tatsächlich an der Scharm der Leute liegt.

Was ich aber mir Gewissheit sagen kann ist, dass die Leute die selbstverschuldet in die Schuldenfalle geraten, eher weniger Interesse an einer Schuldenberatung haben, als diejenigen die unverschuldet Schulden am Hals haben. Wenn sich beispielsweise Paare scheiden lassen und einer den anderen mit Schulden zurück lässt oder wenn jemand plötzlich, beispielsweise durch die Insolvenz des Arbeitgebers, arbeitslos wird und deshalb Schulden machen muss, ist die Bereitschaft zu einer Schuldnerberatung zu gehen relativ hoch.

Wenn jemand dauerhaft über seinen Verhältnissen lebt, ggf. nie gelernt hat mit Geld umzugehen und die Augen vor seinen Problemen eher verschließt, ist die Bereitschaft so einen Termin wahrzunehmen dagegen relativ gering. Und leider neigen diese Personen tatsächlich eher dazu den Kopf in den Sand zu stecken, was das Ganze natürlich nicht besser macht. Eine Lösung habe ich für dieses Problem jedoch leider auch nicht, weil es schwer ist an solche Personen ran zu kommen bzw. sie dazu zu ermutigen, ihre Probleme selbst in die Hand zu nehmen. Aber wie immer möchte ich nicht alle über einen Kamm scheren. Es gibt sicher auch einige die es aus eigener Kraft aus der Schuldenfalle schaffen.

» Anijenije » Beiträge: 2724 » Talkpoints: 51,22 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^