Euer Lieblings Eintopf - Rezepte gesucht

vom 15.11.2009, 12:21 Uhr

Mein Kind war in der letzten Woche wegen eines Unfalls daheim und da gab es auch vieles, was mein Kind gern isst. Da es in der Kita eher selten Eintopf gibt, hat sich mein Kind natürlich in der Hauptsache Eintöpfe gewünscht - die isst es echt gern. Nun geht es zwar ab Montag wieder in die Kita, da das Kind aber erkältet ist und die Kita u. U. wegen der Schweinegrippe bald für einige Tage schließt, möchte ich nun vorsorgen und Euer liebstes Eintopf Rezept erfahren. Also, welches Rezept kommt bei Euch und Eurer Familie gut an?

» JotJot » Beiträge: 14058 » Talkpoints: 8,38 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Ein Lieblingsrezept meiner Familie ist Bohneneintopf mit grünen Bohnen. Dafür nehme ich einen großen Topf mit Wasser, und etwas Fleisch, meist Dicke Rippe oder Schweinebauch. Das lass ich dann mit etwas getrocknetem Suppengewürz etwa 2 Stunden kochen. Dann kommt das Wichtigste, klein geschnittene grüne Bohnen und klein gewürfelte Kartoffeln. An Gewürzen gebe ich immer viel Bohnenkraut (frisch oder getrocknet), etwas Brühpulver aus dem Glas, Salz und Pfeffer hinzu.

In der Zwischenzeit, wo das alles weich kocht, nehme ich eine Pfanne und gebe viel gewürfelte Zwiebeln und etwas Speck hinein, und brate das in etwas Öl an. Die Zwiebeln und der Speck dürfen ruhig etwas braun werden. damit die Suppe etwas dicker wird, stäube ich auf die Zwiebeln und den Speck Mehl und lösche es mit der Suppenbrühe ab. Anschließend den Inhalt der Pfanne, also Zwiebeln, Speck, etc in die Suppe geben. Durch das Mehl dickt das Ganze etwas an, und durch die angebräunten Zwiebeln und den Speck bekommt es eine sehr rauchige Note. Am Tisch wird dann nur noch mit etwas Maggi abgeschmeckt.

Benutzeravatar

» pepsi77 » Beiträge: 1629 » Talkpoints: 9,09 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Bei uns kommt Kartoffelsuppe mit Würstchen immer gut, ist ja auch der Klassiker. Was ich daran schön finde, es geht so unheimlich schnell. Ein paar Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden, genauso mache ich das mit Suppengrün.

Dann werfe ich alles zusammen in den Topf in dem schon Wasser mit Gemüsebrühe köchelt und lasse es garen. Wenn alles weich ist nehme ich meinen Kartoffelstampfer mit dem ich auch Püree mache und stampfe einmal alles durch, dann die Wiener dazu.

Dazu gibt es Brötchen. Möhreneintopf mache ich im Prinzip genauso weil es auch schnell geht und eben durch die süßen Möhren richtig lecker schmeckt. Eigentlich macht man doch alle Eintöpfe fast nach dem gleichen Schema. Probier einfach aus und finde raus was für euch am leichtesten geht und was euch am besten schmeckt.

Benutzeravatar

» stance » Beiträge: 1775 » Talkpoints: -0,31 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich mache immer gerne einen Linseneintopf mit Spätzle:

Zutaten: 200 Gramm Linsen, Salz, 3 Petersilienwurzeln, Pfeffer, Thymian, 1 Zwiebel, 100 Gramm magerer Räucherspeck, 100 Gramm Tomatenmark, 250 Gramm Fleischwurst. Für die Spätzle: 250 Gramm Mehl, 2 bis drei Eier, Salz

Anleitung: Die Linsen über Nacht in einem Liter Wasser einweichen. Am darauffolgenden Tag in eben diesem Einweichwasser zum Kochen bringen. Die geputzten Petersilienwurzeln mit den Gewürzen zu den Linsen geben und weich kochen. Die Petersilienwurzeln entfernen. Zwiebel und Speck in Würfel schneiden, Speck auslassen und die Zwiebelwürfel darin andünsten.

Zusammen mit dem Tomatenmark zu den Linsen geben und gut durchrühren. Die in Scheiben geschnittene Fleischwurst in dem Eintopf warm werden lassen. Für die Spätzle das Mehl in eine Schüssel sieben, Eier, Salz und so viel Wasser zufügen, bis unter kräftigem Schlagen ein geschmeidiger Teig entsteht.

Auf ein nasses Brett geben und mit einem Messer in kochendes Salzwasser streichen. Kochen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen, gut abtropfen lassen und in die Linsen geben.

» derpianist93 » Beiträge: 112 » Talkpoints: 0,76 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich bin eigentlich kein allzu großer Suppen- und Eintopffan, aber ein Kartoffelsuppenrezept mit Gemüsewürfeln und Fleischwürstchen als Einlage hat es mir sehr angetan. Dafür werden Kartoffeln, Möhren, Kohlrabi und Sellerie (den ich aber meistens weglasse, weil ich ihn nicht gerne esse) in feine Würfel geschnitten und in einer Gemüsebrühe gar gekocht. Die Brühe wird dann mit Sahne und Schmand etwas angedickt. Zusätzlich kommen noch Gewürze wie Salz, Pfeffer und - nach Belieben - frische Kräuter mit in den Topf. Ich schneide die Würstchen eigentlich auch am liebsten in Scheiben, aber man kann sie auch im Ganzen in die Suppe legen.

Wem die Sahne-Schmand-Suppe zu mächtig ist, der kann natürlich auch über das Pürieren des Gemüses eine Andickung der Konsistenz erreichen. Mir gefällt aber gerade die Kombination aus der sämigen Suppe und den noch ganzen Stücken sehr gut. Außerdem sind die restlichen Zutaten bis auf die Wurst ja nicht übermäßig gehaltvoll.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8225 » Talkpoints: 925,47 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ein tolles Eintopfgericht für Kinder ist die norddeutsche Spezialität Snüsch. Snüsch besteht aus zartem Frühlingsgemüse, das in Milch gegart wird. Als ich dieses Rezept ausprobierte, war ich von seinem Geschmack echt begeistert. Möhren, Kohlrabi, Kartoffeln, Frühlingszwiebeln sowie grüner und weißer Spargel werden in mundgerechte Stücke geschnitten, dann kommen noch junge grüne Erbsen dazu.

Die Gemüse werden in Butter angedünstet und dann mit Milch abgelöscht und gegart. Gewürzt wird mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Abgeschmeckt wird mit Zitronensaft und verfeinert wird mit Petersilie. Nach Wunsch wird der Eintopf noch mit etwas Mehl gebunden. Mag das Kind keinen Spargel kann man den auch weglassen. Mag das Kind gerne Würstchenscheiben in seiner Suppe, kann ich mir die auch gut darin vorstellen. Dieser leckere Eintopf lässt sich noch schneller mit einer geeigneten Tiefkühl-Gemüsemischung zubereiten.

Benutzeravatar

» Quasselfee » Beiträge: 2110 » Talkpoints: 20,07 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Mein Lieblingseintopf ist eher ein süßlicher Eintopf. Ich liebe ihn trotzdem, auch wenn die Zusammensetzung so manchen Personen etwas komisch erscheint. Die genaue Portionsangabe kann ich leider nicht angeben, da ich ihn tatsächlich frei Schnauze koche und mich an ungefähren Werten orientiere.

Aber du brauchst dafür auf jeden Fall circa:
- 400 Gramm Karotten
- 500 Gramm Kartoffeln
- 2 EL Butter
- 2 Gläser Gemüsebrühe
- 300 Gramm ausgelöster Kasslerrücken
- 1 Zwiebel
- 200 Gramm getrocknete Aprikosen
- 150 Gramm Creme fraîche
- 2 feine Bratwürste
- Pfeffer, Salz und Gewürze

Zunächst kommt der anspruchslose Teil, das Schnibbeln. Ich bereite zuerst alles vor, ehe ich den Eintopf selbst zubereite. Also ich beginne damit und würfele die Zwiebel, die Karotten, die Kartoffeln und den Kassler. Ich gebe alles in getrennte Schälchen, damit sich nichts vermischt und damit ich später alles gemütlich nacheinander in den Eintopf geben kann.

Dann fange ich mit den Bratwürsten an. Ich schneide das Ende auf und forme mit der Füllung, also dem Brät, kleine Bratwurstbällchen. Die brate ich mit etwas Öl schön in einer Pfanne an und stelle sie dann zur Seite. Der Kassler wird nicht angebraten.

Dann nehme ich meinen großen Topf und gebe die zwei Esslöffel Butter hinein. Ist diese geschmolzen, kommen zuerst die Zwiebelwürfel hinein, die dann leicht glasig angeröstet werden. Dann geht es Schlag auf Schlag. Zuerst kommt der Kassler hinzu und wird kurz mitgebraten. Dann gebe ich die Kartoffel- und Karottenwürfel hinzu. Die werden nicht angebraten, denn ich gieße dann alles mit Gemüsebrühe und Wasser auf und lasse es dann circa 30 Minuten köcheln. Notfalls gieße ich immer etwas Flüssigkeit nach, es darf nicht ansetzen.

Dann sollten die Kartoffeln und Karotten auch durch sein, nicht auseinanderfallen, aber bereits schmackhaft sein. Dann gebe ich die Aprikosen hinzu und würze das Ganze mit ordentlich Pfeffer, Salz, Knoblauch und anderen Gewürzen. Das Ganze lasse ich dann noch einmal kurz aufkochen und rühre die Creme fraîche unter und gebe kurz vor Schluss die Bratwurstbällchen hinein und verrühre erneut. Das Ganze lasse ich dann noch einmal kurz aufkochen und kurz ziehen und das wäre dann halt mein Lieblingseintopf.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11855 » Talkpoints: 60,16 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^