Familienplanung heute - Wann ist der richtige Zeitpunkt?

vom 12.11.2009, 23:09 Uhr

Mit meiner Freundin bin ich nun schon drei Jahre zusammen und ich kann mir ein Leben ohne sie gar nicht mehr vorstellen. Seit einigen Wochen ist sie so richtig im Babyboom. Es geht ihr gar nicht mehr aus dem Kopf. Ich bin mir aber da noch nicht so sicher, ob ich schon Vater werden möchte.

Wie merkt man das denn, dass nun der richtige Zeitpunkt für ein Kind ist? Wie soll man denn die Familienplanung heute gestalten? Welche Voraussetzungen soll man schaffen? Was ist, wenn wir dem noch nicht gewachsen sind?

» Atlanta » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »



Das sind insgesamt ziemlich wenig Infos. Mir bleiben da noch einige Fragen über euch offen, damit man eine Meinung sagen kann. Wenn man auf deinen Post antworten würde, so wie er jetzt ist, dann könnte man eigentlich nur Allgemeinplätze von sich geben und keine konkret verwertbaren Ratschläge.

Meine Fragen: Ihr seid drei Jahre zusammen. Aber wie alt seid ihr? Habt ihr eine abgeschlossene Berufsausbildung oder seid ihr noch Schüler/Azubis? Wie läuft die Beziehung so? Wohnt ihr zusammen oder kennt ihr euch nur aus einer Fernbeziehung? Warum bist Du Dir nicht sicher, ob Du Vater werden willst? Wovor hast Du konkret Angst? Warum will Deine Freundin ein Kind? Will sie wirklich selbst eines oder will sie nur mit Geschwistern oder Freunden mithalten?

Benutzeravatar

» trüffelsucher » Beiträge: 12458 » Talkpoints: 5,72 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


So eine Frage kann man nicht stellen, wenn man kaum was erfährt. Wie alt bist du und wie alt ist deine Freundin? Habt ihr beide einen Job und wie sicher ist der? Habt ihr eine eigene Wohnung oder wohnt einer von euch sogar noch bei den Eltern. Habt ihr den Platz und auch das nötige Kleingeld für ein Kind? Und dann spielt es natürlich eine Rolle ob man reif genug dafür ist.

Ein Kind kann man natürlich auch ohne all diese Bedienungen in die Welt setzen nur optimal ist das dann eben nicht. Man sollte auch klar unterscheiden, ob das nur eine fixe Idee von deiner Freundin ist oder ob sie sich wirklich reifgenug dafür führt. Kinder sind vielleicht niedlichen - aber auch unheimlich anstrengend. Und es ist was vollkommen anderes, ob man nur mal ein Kind sieht, oder es für ein paar Stunden hat - oder immer.

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14910 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Tja, gute Frage, über die Du Dir mit Deiner Freundin einig werden musst und über die Du Dir vorallem mit Dir selbst allein einig werden musst. Wie schon geschrieben worden ist, wichtig ist natürlich, dass ihr dem Kind Sicherheit bieten könnt. Ihr solltet so viel verdienen, dass ihr Eure Wohnung sicher habt und sicher sein könnt, dass a) genügend Platz ist und b) ihr da auch noch eine Weile drinnen wohnen könnt. Dann braucht ihr eine Grundausstattung mit Bettchen, Babywanne, Wickeltisch/Wickelauflage, Kleidung für drinnen und draußen, einen Kinderwagen, einen Autositz, ihr braucht Geld für Windeln, Pflegeartikel, eine Wickeltasche/Rucksack, etc. (Klick)

Demzufolge muss mindestens ein sicherer Job vorhanden sein. Später fallen vielleicht noch Kosten für die Kita an. Außerdem braucht ihr Zeit und es wäre auch nicht schlecht, wenn ihr jemanden in der Nähe hättet, der das Kind auch mal mit betreuen könnte, wenn ihr Euch mal nicht freinehmen könntet.

Na und dann müsst wirklich ihre alle beide reif genug für ein Kind sein. Ein Kind ist süß und liebenswürdig, aber es macht auch ne ganze Menge Arbeit, für die man bereit sein muss. Wenn einer doch noch lieber abends weggeht, dann geht das schon mal nicht. Ihr müsst als Eltern an einem Strang ziehen. Ein gewisses Alter kann da durchaus von Vorteil sein, muss aber nicht. Es gibt auch junge, sehr gute Eltern, wobei das dann mit dem gesicherten Einkommen wieder schwer zu realisieren ist. Ob ihr nun mit 25 oder 35 bereit für ein Kind seid, müsst ihr ganz alleine entscheiden. Da kann Euch keiner reinreden, weil keiner so gut wie ihr selbst weiß, was man Euch zumuten kann und was gut für Euch ist.

Wichtig ist auch, dass Du hier mit Deiner Freundin darüber sprichst. Diskutiert das Für und Wider eines Kindes - ausgerichtet auf Eure spezielle Lebenssituation. Und vor allem sprich Deine Bedenken an. Vielleicht könnt ihr die Ängste und das Bedenken zusammen abbauen oder Du öffnest damit Deiner Freundin die Augen und sie entscheidet sich auch dafür, erst noch ein paar Jahre mit dem Kind zu warten. Ihr müsst Euch einfach zu 100 Prozent einig sein, auch dem Kind zuliebe. Es braucht starke Eltern und nicht nur eine starke Mutter oder einen starken Vater. Auch sollte die Entscheidung ein Kind zu bekommen, länger durchdacht werden. Morgen kann man nämlich auch schon wieder eine ganz andere Meinung haben als heute. Der Wunsch/die Entscheidung muss ein wenig reifen, damit ihr Euch ganz sicher sein könnt. Spontane Schwangerschaften sind nicht so das Wahre.

» Mandragora » Beiträge: 1767 » Talkpoints: 1,92 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich finde es sehr wichtig, dass beide Partner hinter der Entscheidung stehen, ein Baby zu bekommen. Die Frau trägt das Kind zwar alleine aus, allerdings bedeutet das ja auf keinen Fall, dass die Frau alleine für das Kind sorgen wird. Ich finde es wichtig, dass sich beide Partner gleichermaßen in die Erziehung des Kindes einbringen. Außerdem ist es extrem wichtig, dass beide sich bereit für ihre neue Rolle fühlen.

Wenn deine Freundin unbedingt ein Kind will und du dich noch nicht bereit fühlst, ein kleines Kind um dich zu haben und es zu erziehen, oder generell Kinder ablehnst, dann ist der Zeitpunkt definitiv falsch und ihr solltet noch warten. Falls deine Freundin nicht warten will, ist das eine Entscheidung, die sie alleine trifft und die sicher auch die Partnerschaft gefährden kann.

Zusätzlich zu der inneren Bereitschaft, sich auf die neue Rolle als Vater oder Mutter einzulassen, finde ich es wichtig, dass auch die sozialen Rahmenbedingungen stimmen. Ich finde es ungeheuer wichtig, dass beide Partner ihre Ausbildung absolviert haben. Während meiner Ausbildung habe ich mitbekommen, dass gerade Mädchen dazu neigen, ihre Ausbildung wegen einer Schwangerschaft abzubrechen und in den meisten Fällen auch nicht wieder in den Job einsteigen. Auch an der Uni habe ich jetzt schon von mehreren Mädels mitbekommen, dass diese ihr Studium aufgrund einer Schwangerschaft schleifen lassen oder ihre Karrierepläne über den Haufen werfen. Das finde ich ganz schlimm, da man mit der reinen Mutterrolle einfach nicht leben kann.

Ich finde es unverantwortlich, wenn Leute einfach Kinder in die Welt setzen und nicht darüber nachdenken, wie sie ihre kleine Familie finanzieren wollen. Zudem ist es einfach schade, wenn junge Leute ihre Berufspläne nicht verwirklichen. Wenn man vernünftig plant, kann man beides haben. Beide Partner können sich beruflich verwirklichen und dennoch gute Eltern sein.

Hast du schon mit deiner Freundin über dein Empfinden gesprochen oder hast du Angst, dass du sie enttäuschst, wenn du deine Zweifel äußerst? Du solltest dich auf keinen Fall auf etwas einlassen, hinter dem du nicht voll und ganz stehst. Es handelt sich schließlich um ein ganzes Stück Verantwortung und eine Entscheidung für dein ganzes Leben.

Benutzeravatar

» Cologneboy2009 » Beiträge: 14238 » Talkpoints: 2,81 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Es gibt auf die Frage, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, mit Sicherheit keine pauschale Antwort. Für meinen Mann und mich war es wichtig, dass wir mit beiden Beinen fest im Leben stehen. Wir hatten beide ein geregeltes Einkommen und einen recht sicheren Job (keine Probezeit mehr), wir lebten schon seit einiger Zeit gemeinsam in unserer Wohnung und waren insgesamt ein sehr gefestigtes Paar.

Ich denke also nicht, dass man den richtigen Zeitpunkt an ein Alter oder an die Dauer einer Beziehung fest machen kann. Es sollten sich aber beide dazu bereit fühlen und auch den Wunsch nach einem Baby haben. Wenn du dir also noch nicht ganz sicher bist, würde ich das mal deiner Freundin sagen und mit ihr darüber sprechen.

Benutzeravatar

» Nipfi » Beiträge: 3085 » Talkpoints: 9,53 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ich habe eine Freundin, die ist gerade erst seit 10 Monaten mit ihrem Freund dabei und heute schon im 7. Monat von ihm schwanger. Für mich wäre das keinesfalls der richtige Zeitpunkt. Die beiden kennen sich zwar recht gut, aber sie haben noch nie zusammen gelebt oder wirklich den Alltag geteilt. Aber sie haben sich für das Kind entschieden und ich denke, dass das auch die richtige Entscheidung war. Kinderplanung heute kann eben nicht immer so ablaufen, dass jahrelang der richtige Zeitpunkt gesucht wird und beide mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen.

Ich selbst habe diesen Anspruch trotzdem. Für mich ist klar, dass ich zwischen Schwanger und Geburt eigentlich nicht länger als 4 bis 6 Wochen 'frei' machen möchte. Ich möchte so bald wie möglich nach der Geburt wieder arbeiten und keinesfalls zu Hause bleiben. Auch mein Freund möchte weiterhin arbeiten und auch keine längere Auszeit nehmen. Also was bleibt uns?! Wir müssen oragnisieren, dass unser Kind in eine Betreuung kommt, wir müssen einen Kita-Platz bezahlen, der so junge Kinder schon aufnimmt und das wird einen Haufen Geld kosten. Solange wir dieses Geld nicht ganz sicherlich über mehrere Jahre aufbringen könnten, würde ich niemals in Erwägung ziehen, ein Kind in die Welt zu setzen.

Dazu kommt auch die Wohnsituation: ich möchte nicht, dass mein Kind einem Stadtviertel aufwachsen muss, in dem man Angst haben muss, wenn es von der Schule alleine nach Hause läuft. Also kommt für uns auch nicht in die Frage, dass wir ein Kind bekommen, solange wir überhaupt noch zur Miete wohnen. Wir brauchen ein Haus, mit Platz und mit ein bisschen Freiheit drum herum. Es soll Platz da sein um zu spielen und um den Kopf frei zu bekommen. Ich möchte nicht, dass mein Kind in einer versmogten Stadt aufwachsen muss.

So hat aber jeder seine Ansprüche und ich kann auch verstehen, wenn Menschen einfach Kinder bekommen ohne dass sie etwas vorbereiten oder dafür etwas ändern. Für mich ist deshalb auch der Kinderwunsch in den nächsten 5 Jahren gar nicht realisierbar; andere haben da einfach viel früher schon die Möglichkeit ein Kind zu bekommen.

» Sippschaft » Beiträge: 7579 » Talkpoints: 1,58 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Das kann man so pauschal gar nicht sagen. Zuerst einmal sollten beide Parteien eine abgesicherte finanzielle Situation haben, um dem Kind auch etwas bieten zu können. Ein Kind ist in der ersten Phase der Umstellung eine große Belastung für die Beziehung, durch Schlafmangel und so weiter. Wenn dann noch finanzielle Probleme und Sorgen dazu kommen, kann das der Beziehung schon den Rest geben und sie zerbricht.

Abgesehen davon sollten beide geistig reif genug und auch bereit für ein Kind sein. So eine Entscheidung ändert das Leben von beiden Parteien, nicht nur von der Mutter. Wenn man da nicht hinter steht, kann das auch nur zu Problemen führen.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: 0,01 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Den richtigen oder gar perfekten Zeitpunkt gibt es dafür doch gar nicht. Woran will man das denn fest machen? Müssen da tausende Euro auf dem Konto liegen, muss man dafür Jahrzehnte zusammensein? Muss man zwingend abgeschlossene Ausbildungen haben? Kann man alles haben, hilft sicher vielleicht auch etwas, aber eine Grundvoraussetzung ist davon gar nichts.

Man kann Kinder auch mit wenig Geld groß ziehen. Man muss sich aber um das Kind kümmern und ihm vorleben, was es heißt sich als Familie umeinander zu kümmern. Wir haben unser erstes Kind bekommen, als wir beide noch Studenten waren und das ging auch finanziell extrem gut, vielleicht sogar besser als heute, da wir einfach andere Ansprüche hatten und auch unser Kind nicht so sehr mit materiellen Dingen überhäuft haben.

Auch finde ich nicht zwingend, dass man eine Ausbildung oder ein Studium abgeschlossen haben muss. Da würde es ja Leute geben, die müssten bis 30 oder länger warten, bis sie ein Kind kriegen können. Aber man sollte natürlich eine Perspektive haben und sich bemühen, dass es auch nach eine Babypause in Ausbildung oder Beruf weitergeht. Das setzt natürlich auch eine entsprechende innere Einstellung voraus, die nicht jeder hat. Man kann auch mit einem Kind nicht erwarten, dass alle Menschen oder Arbeitgeber auf einen warten und Verständnis dafür haben, dass man eine Ausbildung abgebrochen hat. Das hat kaum einer.

Auch muss man denke ich nicht lange zusammen sein. Klar man kennt dann wahrscheinlich schon wesentlich mehr Macken und weiß, wie der andere tickt. Das macht es schon einfacher eben auch in Stresssituationen mit einem Kind zurecht zu kommen. Aber manche Leute lernen sich in weniger Monaten besser kennen als andere in Jahren. Vor allem aber sollten sich beide im Klaren sein, dass Kinder auch Arbeit und Stress mit sich bringen und man eben auch mal zurückstecken muss. Dann geht das auch.

» Klehmchen » Beiträge: 4652 » Talkpoints: 697,59 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Zurück zu Familie & Kinder

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^