Nach Frankreich reisen ohne die Sprache zu können?

vom 27.10.2009, 09:31 Uhr

Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, mal nach Frankreich zu reisen, eventuell ein paar Tage oder vielleicht auch nur für einen Tag, wenn man in Grenznähe ist, rüberzufahren. Allerdings ist da das Problem, dass ich so gut wie kein Französisch spreche, mehr als ein paar Floskeln kann ich nicht. Zwar spreche ich fließend Englisch, aber ich habe mal gehört, dass man in Frankreich besser schlecht Französisch als gut Englisch spricht. Stimmt das? Und wenn ja, warum ist das so? Aus dem Geschichtsunterricht weiß ich zwar noch, dass Frankreich mal mit England Krieg führte, aber das ist ja schließlich schon lange her, dürfte also wohl keine Rolle mehr spielen.

Inwieweit kommt man in Frankreich ohne Französischkenntnisse zurecht? Eigentlich mag ich nicht gerne in Länder fahren, ohne die Sprache zu können, allerdings lohnt es sich für einen Tagesausflug ja auch nicht, wochenlang vorher zu lernen, um wenigstens ein bisschen was zu verstehen und sprechen zu können. Meine Ziele wären entweder kurz hinter der Grenze oder, wenn für einige Tage, Paris.

» Morgaine » Beiträge: 2701 » Talkpoints: 9,09 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Grundsätzlich finde ich es auch nicht so schlau, ein Land zu bereisen, dessen Sprache man nicht ansatzweise spricht. Allein aus Höflichkeit finde ich es angebracht, sich gewisse Sprachkenntnisse anzueignen, zumindest in den weit verbreiteten Sprachen (Englisch, Französisch, Spanisch).

Es ist wohl schon so, dass die Franzosen tendenziell nicht so gut auf die Engländer zu sprechen sind und generell selbst eine hohe Meinung von ihrer Sprache haben. Das sollte dich aber nicht davon abhalten, dieses Land zu bereisen. Als Kölner meidet man ja auch nicht unbedingt Düsseldorf.

Gerade in Paris oder in der Grenzregion wirst du kein Problem haben, dich mit Deutsch oder Englisch zu verständigen. Ich würde dir raten, einfach mal hinzufahren und ein paar schöne Tage zu verleben.

Benutzeravatar

» Cologneboy2009 » Beiträge: 14210 » Talkpoints: -1,06 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Natürlich kann man nach Frankreich, ohne französisch zu können. Und ich persönlich finde das auch nicht schlimm. Wenn man allerdings länger bleiben will, dann ist das was vollkommen anderes, als wenn man da ein paar Tage Urlaub macht. Ich war letzten auch in Ägypten und kann kein Wort arabisch.

Mit englisch kommst du in Frankreich auch weiter und notfalls kann man sich immer irgendwie verständigen. Meine Eltern können kein französisch und sind sogar U-Bahn gefahren, was dort wohl schon ein Erlebnis sein soll ;). Sie hatten zwar meinen Bruder bei, der französisch in der Schule hatte, aber das auch nicht lange und ohne Begeisterung.

Natürlich ist es toll, wenn man sich gut verständigen kann, aber man kann eben nicht jede Sprache lernen. Und ein Sprachkurs würde wohl auf die Schnelle kaum was bringen.

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14929 » Talkpoints: 2,74 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Morgaine hat geschrieben:Zwar spreche ich fließend Englisch, aber ich habe mal gehört, dass man in Frankreich besser schlecht Französisch als gut Englisch spricht.

Mir ist das ganz krass in Calais aufgefallen. Eigentlich sollte man meinen, dass dort die meisten, die im Dienstleistungsbereich arbeiten, an Englisch sprechende Kunden gewöhnt sind, weil sich dort natürlich immer eine Menge Touristen aus England aufhalten. Aber es war wirklich so, dass ich mit meiner schlechten französischen Grammatik und meinem Elsässer Akzent deutlich freundlicher und zuvorkommender behandelt worden bin als Englisch sprechende Kunden.

Ich sehe das aber wie meine Vorrednerin - es ist einfach unmöglich die Sprache jedes Urlaubslandes zu lernen. Bei Sprachen wie Französisch liegt das ja noch im Rahmen das Möglichen, aber bei Sprachen wie Chinesisch, Arabisch oder Isländisch stößt man sehr schnell an seine Grenzen. Und wenn man sich seine Urlaubsziele nur nach der Sprache aussuchen würde, würde man sich doch arg einschränken und ziemlich viel in der Welt verpassen.

Bei den meisten Leuten in Frankreich wirst du mit Deutsch oder Englisch durchkommen, auch wenn sie sich dann vielleicht nicht so wahnsinnig um Freundlichkeit bemühen, und du kannst dir ja für Notfälle so ein kleines Reisewörterbuch zulegen wo du nachschlagen kannst. Wenn du zum Beispiel in einem Restaurant nur eine französische Karte bekommst.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26845 » Talkpoints: 155,56 » Auszeichnung für 26000 Beiträge



Hallo,
Ich war auch schon des öfteren in Frankreich im Urlaub und kann auch nur berichten, dass du auch Indisch sprechen könntest, das verstehen die genau so wenig wie die Weltsprache Englisch.

Anscheinend kann man sich aber in Frankreich auch ohne Französisch verständigen, das kann man daran festmachen, dass der Vermieter unseres Ferienhauses in Biscarrosse sur plâge (liegt im Umfeld von Bordeaux) Italiener war und nur Italienisch sprechen konnte. Er verstand weder Englisch, noch Deutsch. Französisch konnte er durch die verwandten Wortstämme einiges verstehen, sprechen jedoch nur italienisch. Er erzählte mir, dass er schon lange in Frankreich lebe und auch so zu Recht kommt.

Von daher würde ich dir raten, dass dich mangelnde Sprachkenntnisse nicht von einer Reise nach Frankreich abhalten sollten. Suchst du dir ein Touristengebiet aus, findest du sowieso immer irgendjemanden, der nicht nur Französisch spricht, sondern vielleicht ein paar Brocken Englisch oder meistens sogar auch Deutsch.

Benutzeravatar

» HSV91 » Beiträge: 190 » Talkpoints: 3,86 » Auszeichnung für 100 Beiträge


In jedem anderen Land hätte ich jetzt geantwortet, dass man überall eigentlich mit ein paar Brocken Englisch ganz gut durchkommen sollte. Allerdings NICHT in Frankreich. Ich war schon ein paar Mal dort im Urlaub, und auch in sehr verschiedenen Regionen, aber immer wieder ist mir aufgefallen, dass der Großteil der Bevölkerung noch nicht einmal ein paar wenige Brocken irgend einer anderen Sprache spricht. Das Schlimme ist, dass das auf Restaurants ebenso zutraf wie auf Rezeptionisten eines Hotels. Für mich ist das einfach nicht zu akzeptieren, gerade in diesen Bereichen. In Deutschland würde das in einem durchschnittlichen Hotel niemals vorkommen, dass es dort niemanden gibt, der etwas Englisch spricht - In Frankreich hingegen ist das an der Tages-ordnung.

Also ich glaube schon, dass du dich durchschlagen kannst ohne ein paar Worte Französisch, allerdings wird es nicht einfach werden. Die Franzosen sind ein sehr spezielles Volk, das sich offenbar in der priviligierten Lage sieht, keine andere als ihre eigene Sprache beherrschen zu müssen. Und von Motivation oder Interesse habe ich bisher vor Ort leider auch nicht besonders viel merken können.

» Sippschaft » Beiträge: 7575 » Talkpoints: 1,14 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Gerade in Frankreich muss man einfach Glück haben. In größeren Städten findet man eigentlich immer einen, der Englisch kann und einem hilft.

Nützlich ist ein Reisewörterbuch mit den wichtigsten Phrasen auf Französisch, die man zur Not abschreiben kann und dem nicht verstehenden Gesprächspartner mit charmantem Lächeln vorlegen kann. Was auch klappt, was ich schon mal mit Polen probiert habe: Wenn man ein Handy oder Laptop mit Übersetzungsprogramm hat: Einfach den Satz vom Rechner übersetzen lassen und dem Gegenüber zeigen.

Mit Frankreich hatte ich ein ziemliches Negativerlebnis. Wir hatten damals in einer Kleinstadt auf dem platten Land eine Autopanne, ausgerechnet mit einem VW. In der nächsten VW Vertragswerkstatt wollten man uns als Deutschen nicht helfen! Es war den Mechanikern einfach egal. Obwohl wir radebrechend versucht haben, uns mit Schulfranzösisch zu verständigen. Und wenn man mit einem kaputten Auto, das nicht mehr fährt, sich zu einer Werkstatt schleppen lässt, muss man eigentlich nicht viel reden um verstanden zu werden. Sie feixten und amüsierten sich königlich, dass wir, damals gerade mal 19 Jahre alt nicht mehr weiter fahren konnten. Die Mechaniker waren geschätzte Mitte 30 und auch nicht mehr die Kriegsgeneration. Ich verstehe bis heute nicht, was die geritten hat. Lieber entging ihnen die Bezahlung, als dass sie uns den Vergaser neu einstellten. Das Ende vom Lied war, dass wir aus Deutschland von Bekannten abgeschleppt werden mussten. Der Urlaub war dann natürlich gelaufen. Der Mechaniker in Deutschland hatte uns dann nur erklärt, das er an einer Schraube etwas einstellen musste und schon ging das Auto wieder wunderbar. Uns war damals der ganze Urlaub versaut worden.

Ich habe in diesem Urlaub auch viele nette Leute kennen gelernt. Und ich kannte auch schon vorher einige nette Franzosen. Deshalb bin ich nicht sauer auf Franzosen im Allgemeinen. Aber man muss eben Glück haben. Und Arschlöcher gibt es überall. Wenn man mal zufällig an engstirnige Franzosen gerät und von denen dann dummerweise auch noch abhängig ist, dann kann man schon ganz schön Pech haben. Ich wünsche Dir viel Glück und viel Spaß für Deinen Urlaub.

Benutzeravatar

» trüffelsucher » Beiträge: 12446 » Talkpoints: 3,92 » Auszeichnung für 12000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^