DVD: James Bond - Octypussy

vom 23.02.2009, 19:43 Uhr

Story
Der Kollege von James Bond “009” ist in einem Einsatz in Ost Berlin. Dieser verkleidetet sich als Clown und versuchte, über die Grenze in den Westen zu gelangen. Doch 009 wird von zwei Killern, die sich als Artisten verkleidet haben, angeschossen. Doch mit aller letzter Kraft schafft es 009, das „Faberge- Ei“ in die britische Botschaft zu transportieren. Der MI6 schaut sich dieses Ei genauer an und stellt fest, dass es sich um eine Fälschung handelt. Bond und ein Kunstexperte gehen zu dem Auktionshaus Sothebys. Dort tauscht Bond die Fälschung gegen das Original aus. Khamal Khan bietet dann das meiste Geld auf diese Fälschung, er ist an illegalem Kunsthandel und Hehlerei interessiert. Bond heftet sich an seine Fersen. Auch weiß Bond noch nicht, was „Octopussy“ mit diesem Handel zu tun hat.

Bildqualität
Das Bild hat mich überzeugt, denn die Farben sind alle sehr kräftig und man kann alles sehr gut erkennen. Auch ist der Kontrast ebenfalls in Ordnung und die Helligkeitseinstellungen sind wie ich finde auch gelungen, wie auch schon bei fast jeder James Bond DVD. Ebenfalls fiel mir positiv auf, dass es sehr selten Störeffekte wie zum Beispiel Bildrauschen oder Bildflimmern gibt, wenn es doch mal vorkommen sollte, dann nur ganz kurz und so, dass man es kaum bemerkt.

Soundqualität
Auch der Sound ist großartig, denn der Sound liegt auf der DVD in 5.1 Sound vor. So hat man einen sehr guten Raumklang und man denkt schon mal, dass man mittendrin im Geschehen ist. Die Soundeffekte konnten mich überzeugen, denn diese sind sehr kräftig und der Bass muss auch immer ordentlich reinhauen. Des weiteren gibt der Centre die Stimmen alle glasklar und deutlich wieder. Der Soundtrack hat mir ebenfalls gefallen, das normale Bond Feeling kommt sehr gut rüber.

Fazit
„James Bond: Octopussy“ ist der erste James Bond Film, den ich einfach viel zu lange finde. Der Film läuft rund 130 Minuten und ich finde, wenn der Film 20-30 Minuten kürzer wäre, dann wäre der Film insgesamt auch eventuell besser geworden, denn ich bin der Meinung, dass der Film zwischen drin ziemlich langatmig und langweilig war. Aber dennoch hat dieser Film auch wieder sehr gute Szenen, er ist zwar nicht permanent spannend, aber bei den entscheidenden Szenen fiebert man dann doch mit. Auch die Action hat mir größtenteils gut gefallen. Abschließend kann ich sagen, dass „Octopussy“ zwar gut ist, aber er kommt nicht an Filme wie „James Bond jagt Dr.No“ ran.

Benutzeravatar

» Julian » Beiträge: 3431 » Talkpoints: 5,77 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Octopussy ist der zweite James-Bond-Film, den ich überhaupt nicht mag, obwohl ich sonst ein richtiger Fan der Reihe um den britischen Geheimagenten bin. Ich bin auch der Meinung, die Story zieht sich zu sehr und kommt irgendwie nicht richtig in Fahrt. Ich finde sie auch ein wenig seltsam. Sie ist eigentlich fast mehr ein normaler Serienkrimi als ein richtiger Agentenfilm. Das ganze Gedusel dort im Zirkus passt einfach nicht in einen James-Bond-Film.

» SonjaB » Beiträge: 2340 » Talkpoints: 23,35 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^