Second Life verbannt Glücksspiel

vom 06.08.2007, 18:54 Uhr

LindenLabs, die Betreiber von Second Life müssen sich jetzt der US Gesetzgebung beugen und das Glücksspiel aus ihrer Onlinewelt verbannen. Damit würden sämtliche Onlinespiellokale geschlossen werden. Der Grund sei die komplizierte globale Rechtslage das Glücksspiel betreffend – oder besser: Die in den USA, denn hier gelten Glücksspiele als moralisch verwerflich, solange nicht auf Pferde gesetzt wird.

Durch diesen starken Eingriff in ihre Onlinewelt befürchtet LindenLabs jetzt Umsatzeinbußen und Kundenwegabgänge in größerem Umfang, da so viele Kunden verärgert worden seien.

» Midgaardslang » Beiträge: 4131 » Talkpoints: -14,08 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Also ich muss gestehen ich war noch nie selbst in Second Life drin.
Aber das liegt auch daran dass ich generell nichts davon halte.

Deshalb finde ich es gut, dass das Glücksspiel dort rausgenommen wurde. Ich halte Glücksspiel auf für moralisch fragwürdig. So unter Freunden mal eine Partie Poker spielen ist ja echt lustig, aber im Internet die Leute damit abzocken find ich nicht gut.

Hätten die das dringelassen wär es auch gut möglich gewesen dass von irgendwoher Klagen kommen würden. In den USA ist das doch auch nicht einheitlich. Ich glaube das ist Angelenheit der einzelnen Bundesstaaten. Deshalb gibt es doch in manchem Staaten (z.B. Las Vegas) die große Kasinos und woanders ist es komplett verboten.

» Jack R » Beiträge: 1038 » Talkpoints: 49,43 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Na ist auch die Frage wenn es ein solches System gibt wie sicher dies ist, wer weiß was damit alles angestellt werden kann. Über Second Life hört man ja nicht immer die besten Dinge, von daher keine schlechte Sache solche Sachen daraus zu nehmen

» falfuder » Beiträge: 9 » Talkpoints: 0,18 »



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^