G8 Gipfel in Heiligendamm

vom 01.06.2007, 23:38 Uhr

Hallöchen Ihr Lieben!

Ok, ich oute mich jetzt wahrscheinlich als ziemlich uninformiert und unpolitisch, aber ich habe mich ehrlich gesagt in den letzten Tagen öfter mal gefragt, was es mit diesem G8-Gipfel auf sich hat und warum er so viele Proteste mit sich führt.

Was ich jetzt nach ein bisschen Recherche heraus gefunden habe, ist, dass es sich wohl um ein turnusmäßiges Treffen der Regierungschefs der acht wirtschaftlich stärksten Weltmächte handelt und dort Globalisierungsdinge und Hilfe für Afrika verhandelt werden sollen.

Aber kann mir vielleicht jemand erklären, warum das so hohe Wellen schlägt? Sind es einfach nur Globalisierungsgegner, die da so einen Stress machen.
Momentan sorgt ja wohl auch für Diskussionen, dass das Demonstrationsrecht durch diverse Sicherheitsmaßnahmen eingeschränkt wird...

Also kurz und knapp: Kann mir vielleicht mal jemand in einfachen Worten erklären, was da eigentlich los ist?

Ich entschuldige mich für meine grobe Unkenntnis, aber hoffe, dass ich hier nicht irgendwie ausgelacht werde und es vielleicht wirklich jemanden gibt, der mir hier ein bisschen "auf die Sprünge" hefen kann.

Krümelige unwissende Grüße
von der kruemelfrau

Benutzeravatar

» kruemelfrau » Beiträge: 832 » Talkpoints: 7,64 » Auszeichnung für 500 Beiträge



wie du schon gelesen hast, es treffen sich die größten Wirtschaftsmächte der Welt und diskutieren über die Weiterentwicklung von Afrika.
Proteste: es gibt sehr viele Leute, die wegen der Globalisierung und wegen dem Kapitalismus protestieren und Aufmärsche organisieren, die nicht wirklich im Rahmen ablaufen, wie wir in den letzten Tagen gesehen und gehört haben. Meist sind das eher Links-orientierte Organisationen, die solche Proteste organisieren.
Die Kosten für den Gipfel sind sehr hoch, so ca. €100 Millionen sollte das ganze Event kosten. Natürlich wird ein sehr großer Aufwand dafür betrieben für die Sicherheit usw.
Meist kommt bei diesen Gipfeln nicht viel raus, das ist das große Problem. man sollte in wenigen Tagen zu einem Consensus kommen und über die Zukunft von Afrika bestimmen. Man kann das Wort "bestimmen" für Afrika verwenden, weil dieser Kontinent sehr von den anderen Kontinenten abhängig ist. USA ist sehr daran interessiert, auch Europa und natürlich China. In Afrika gibt es reichlich Rohstoffe, wie zum Beispiel Erdöl, Diamanten usw.
ich bin gegen diese Demos, warum? Ich habe eine andere Einstellung dazu, ich unterstütze den Kapitalismus, vielleicht nicht in seiner extremsten Form aber doch und Tatsache ist: Geld regiert die Welt….. die viele nicht wahr haben wollen....

» sweetysarah » Beiträge: 469 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Es geht den meisten Gruppen ja überhaupt nicht um Kapitalismuskritik, bis auf die Linken, sondern um eine gerechtere Verteilung der Güter, im Prinzip um eine soziale Marktwirtschaft.

Und die gibt es nunmal nicht, im Grunde bestehen indirekt immernoch viele Abhängigkeiten und Verhältnisse wie in der Kolonialzeit - nur daß es eben keine Kolonialherren mehr gibt, sondern internationale Organisationen, wie die Weltbank oder die UNO, auf deren Grundlage man "steuernden Druck" ausüben kann :wink:. Kurz gesagt, wenn Du in den Insdutrieländern wohnst, hast Du Glück gehabt, in allen anderen Teilen der Welt bist Du immer irgendwie von den Entscheidungen dieser abhängig.

G8 sind übrigens nicht die größten Wirtschaftsmächte der Welt, sondern "Industrieländer und Russland", wie es so gemeinhin heißt :D.

» Midgaardslang » Beiträge: 4262 » Talkpoints: 4,82 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Naja, aber prinzipiell erscheinen die Ziele "Ausgestaltung der globalisierten Weltwirtschaft und die Entwicklung Afrikas" doch eigentlich erst einmal positiv und verantwortungsbewusst. Ob die Entscheidungen dann genauso aussehen oder eher halbherzig sind, muss man dann sehen...

Warum aber sind die Proteste dagegen sooo extrem? Glaubt man den Verantwortlichen von Vorneherein nicht, dass sie verantwortliche Lösungen finden ohne ihre eigenen Interessen zu berücksichtigen? Richtet es sich gegen die Kosten, die da verursacht werden? Aber die entstehen ja eigentlich nur dadurch, dass eben diese hohen Sicherheitsmaßnahmen erfoderlich sind - das wäre also ein reiner Selbstläufer..
Ich verstehe einfach nicht, warum das soooo hohe Wogen schlägt... :?:

Da war doch auch mal was in Genua, oder? Gab es da nicht auch diese gewaltsamen Ausschreitungen im Rahmen eines G8-Gipfels? Hatten die da dieselben Motive oder ist das ganz anders zu sehen?

Weiterhin fragende Grüße
die unwissende und sich immer noch ein bisschen schämende kruemelfrau :oops:

Benutzeravatar

» kruemelfrau » Beiträge: 832 » Talkpoints: 7,64 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Genau, die kosten sind so hoch wegen den ganzen Sicherheitsmaßnahmen, z.b. der Zaun, der um das gebiet herum gebaut worden ist, Polizei usw. Der Aufwand ist schon riesig.
Es sind viele Gruppen, die protestieren. Eine davon ist zum Beispiel ATTAC, die sind gegen die Globalisierung, da es ja extrem auf den Kapitalismus ausgelegt ist.
Ich finde es absolut nicht in Ordnung, dass sie so randalieren, Autos anzünden, über 300 verletzte Polizisten usw. Die Gewaltbereitschaft bei den Demonstranten ist schon sehr hoch. Klar, dass die Polizei da härter vorgeht.
In Genau hat es auch schon mal einen G8 Gipfel gegeben, da ging´s echt heftig zu. Die Polizei brachte die riesen Menge Demonstranten nicht mehr unter Kontrolle und wie schon gesagt, es herrschte eine sehr hohe Gewaltbereitschaft.
Zu G8: zum Teil sind es große Wirtschaftsmächte aber das hat sich ja auch ein wenig geändert.
Zu G8 gehören: Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Russland, die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich.
eine große Wirtschaftsmacht wie zum Beispiel China oder auch Indien sind nicht dabei.

» sweetysarah » Beiträge: 469 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Tja China oder Indien sieht man eben (noch) nicht als politische Schwergewichte an. Das man China unterschätzt und für schwächer hält, als es ist, ist ja auch von den Chinesen gewollt, empfehle dazu die letzte arte Doku "Mit offenen Karten", da ging es ausführlich um die momentane chinesische Strategie gegenüber Entwicklungsländern und allgemein.

Die gewaltsamen Proteste einiger weniger reslutieren eben daraus, das diese das ganze System an sich als ungerecht ablehnen und bekämpfen wollen. Aber mit Gewalt hat man langfristig noch nie etwas erreicht.

Naja, der Aufwand ist nicht wegen der Proteste so hoch, da würde der Staat sich ja entblößen, wenn er sozusagen "zugeben" muß, daß solcherlei Maßnahmen nötig wären, um Demonstranten zu kontrollieren, als wenn wir kurz vor revoltionären Verhältnissen stünden :D. Und man braucht auch keine Satellitenüberachung und eine "Seeblockade" für Demonstranten. Selbst wenn diese in einem Boot dahingeschippert kämen, braucht es dafür kein Kriegsschiff, wenn doch, wäre ja peinlich.

Der Hauptgrund ist doch mal wieder die vielbeschworene Terrorgefahr, wäre ja ein gefundes Fressen für die beliebten Attentäter, schließlich hat man da alle Feinde auf dem Serviertablett versammelt. Und George W. ist nun mal nicht der beliebteste auf der Welt, was wieder reichlich Öl ins Feuer gießt.

» Midgaardslang » Beiträge: 4262 » Talkpoints: 4,82 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Also, aber mal ganz ehrlich, was da gestern und letzte Nacht in Rostock abgelaufen ist, ich kann mir nicht vorstellen, dass das "einfache Globalisierungsgegener" waren, denen traue ich durchaus zu, vernünftig zu protestieren. Ich fürchte ja eher, dass sich da ein paar gewaltbereite Linke oder was auch immer für Menschen fast schon ein Happening draus gemacht haben und da hin gefahren sind mit der klaren Absicht, ordentlich Stunk und Randale zu machen! Ich hab im Fernsehen gehört, dass sogar einige der Gewalttäter aus anderen Ländern extra angereist sind!
Das finde ich einfach schade, weil es immer gleich auf die anderen friedlich und zivilisiert Demonstrierenden abfärbt und die dadurch einen schlechten Ruf erhalten.
Ist schon heftig, was da so momentan abgeht...

Benutzeravatar

» kruemelfrau » Beiträge: 832 » Talkpoints: 7,64 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Hm, dazu habe ich erst gestern, wieder mal, was auf arte gesehen.

Dort haben sich ein Verfassungsrechtler geäußert und mehrere Historiker, die Vergleiche anstellten mit der derzeitigen Politik und früheren Ereignissen.
So ging es um den Tod von Benno Ohnesorg und all die Aktionen die vorher seitens des Staates stattfanden, und wie der damalige letztendlich darauf reagierte und damit die Studentenproteste erst so richtig ins Rollen brachte und einen Teil der linken Szene dazu bewog, kein Vertrauen mehr in rechtsstaatliche Maßnahmen zu haben und in der RAF mündete.
Die Maßnahmen, die jetzt aus Besorgnis gegen die Linke Szene initiiert wurden, siehe u. a. Razzien gegen G8-Gegner und Autonome, waren ja auch nicht gerade milde. Man sieht darin eine Provokation der linken Radikalen ähnlich wie früher, da man schließlich in deren intimste Kreise vorstieß, nur auf Verdacht - und das die Linke dies zusätzlich zum Anlaß nahm, den "Staat" in Rostock und Heiligendamm ebenfalls "vorzuführen".

» Midgaardslang » Beiträge: 4262 » Talkpoints: 4,82 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Warum muss das ganze denn so ausarten, dass ist schon Wahsinn, wenn man daran denkt, dass gestern bei der Demonstration 1000 Leute verletzt worden sind. Muss das sein? Ich denke, dass ist echt das letzte. Autos werden angezündet von Bürgern, die damit gar nichts zu tun haben, usw.. das muss echt nicht sein. Sieht so aus also könnte sie da mal so richtig ihre Aggressionen raus lassen,...
Es gibt bestimmt viele Mitläufer bei den Demos, die vielleicht auch gar nicht wissen warum sie da mitgehen. Die extremen Linken sind ja auch nicht ohne, habe ich nicht gewusst, dass die so stark vertreten sind.

» sweetysarah » Beiträge: 469 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Hier bei uns ist man das glaube ich gewohnt :wink: Wenn da die NPD mit füntzig Leuten 2 Stunden am Bahnhof herummarschiert, denkt man fast, man ist hier im Krieg.
Überall Polizei und Räumfahrzeuge, Wasserwerfer und was das Sortiment nicht alles hergibt. Letztes Mal waren glaub 8000 von ihnen da + als nettes Gimmick überall Kontrollpunkte - ich wollt nur was einkaufen und wurde mindestens 4 mal kontrolliert, weil die echt überall standen - und alles nur wegen einer mittelgroßen Demo und 3000 Marschierern im schwarzen Block die man von den wenigen Parolenschmetterern fernhalten will.. Na dieses Jahr ist hier nichts passiert :wink:.
Wie gesagt, den Linken geht es da nicht nur um den Krawall, sondern hauptsächlich um "ihre Stärke" zu demonstrieren und die "Schwäche" des Staates vorzuzeigen.

» Midgaardslang » Beiträge: 4262 » Talkpoints: 4,82 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Zurück zu Politik & Gesetz

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^