Arbeitszeiten wegen Fußball WM verschieben sinnvoll?

vom 22.04.2014, 23:28 Uhr

Die Gewerkschaften rufen ja aktuell die Arbeitgeber auf, großzügig die Arbeitszeiten wegen der anstehenden Fußball WM zu verschieben. Da manche Spiele nach MEZ erst um Mitternacht beginnen, solle man doch den Arbeitsbeginn möglichst nach hinten verlegen. Findet ihr ein solches Ansinnen durchaus für sinnvoll und gerechtfertigt? Wie würdet ihr als Arbeitgeber auf solch eine Idee reagieren?

Benutzeravatar

» schraxy » Beiträge: 1086 » Talkpoints: 52,74 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich finde es wirklich kindisch, sich über so einen Quatsch Gedanken zu machen. Aber ich kann ohnehin nicht ganz nachvollziehen, was Leute daran finden, stumpfsinnig auf einen Fernseher zu starren, um irgendwelche Männchen dabei zu beobachten, wie sie einem Ball hinterherlaufen. Dass wegen einer so unwichtigen Sache die Arbeitszeiten verschoben werden sollen, ist einfach lächerlich. Grundsätzlich finde ich es zwar ideal, wenn man später anfängt und dann bis abends oder besser noch die ganze Nacht arbeiten kann. Aber ich finde es eben schwachsinnig, nur wegen irgendwelcher Fußballspiele die Arbeitszeiten anders zu gestalten.

Ich denke, dass diejenigen, die sich die Fußballspiele anschauen wollen, dann eben selbst zusehen müssen, wie sie das hinbekommen. Manche nutzen ja auch irgendwelche Rekorder, so dass sie die Spiele sicher problemlos aufzeichnen und sich am nächsten Tag anschauen können. Das sollte doch eigentlich kein Problem darstellen. Es geht hier nur um Sport - noch dazu um den Sport den andere, wildfremde Leute ausüben. Da muss man nicht so ein Theater machen.

Benutzeravatar

» Cologneboy2009 » Beiträge: 14237 » Talkpoints: 2,76 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Ich bin ein großer Fußballfan und würde es als Arbeitnehmer begrüßen angepasste Arbeitszeiten zu bekommen. Es werden ja ganz sicher nicht alle Mitglieder eines Betriebes Fußballfans sein, und falls dieses doch der Fall sein sollte, muss man sich halt abwechseln. Es ist ja auch nicht so, dass das eigene Team jeden Tag spielt.

Ich denke auch, dass es für den Arbeitgeber von Vorteil wäre, entsprechende Arbeitszeiten zu ändern. Ein müder Mitarbeiter, welcher die halbe Nacht Fußball gesehen hat, dürfte nicht sonderlich viel Profit einbringen.

» xZombieKitten » Beiträge: 536 » Talkpoints: 13,62 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Ich finde diesen Vorschlag sinnvoll. Natürlich ist nun nicht jeder Arbeitnehmer auch Fußballfan, aber ich erachte es als sinnvoll nicht immer nur die Arbeitskraft zu sehen, sondern auch den Menschen dahinter. Wenn man seinem Arbeitnehmer also ein bisschen Zeit zum Ausschlafen gibt, weil WM ist, wird dieser sich wertvoller fühlen, als jemand, der sich das Spiel ansieht und dann in der Früh gleich auf der Matte stehen muss. Zumal dann auch die Gefahr von Arbeitsunfällen ansteigt, wenn man nicht ausgeschlafen ist.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 42565 » Talkpoints: 32,23 » Auszeichnung für 42000 Beiträge



Ich finde es total kindisch. Wo kommen wir denn da hin, wenn man ständig den Arbeitgeber bittet, später die Arbeitszeit aufzunehmen? Es fängt bei der WM an und endet bei Sendungen, die als Wiederholung mitten in der Nacht kommt. Mit meinen Freund habe ich schon eine heikle Diskussion hinter mir. Er meint nämlich, dass er es in Ordnung findet, da ja die WM nur alle vier Jahre ist und Deutschland halt auch ein Fußballland, sodass viele Einnahmen durch den Fußball eingenommen werden können.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass einige Gewerkschaften wohl einknicken werden. Aber in meinen Beruf der Pflege wird dies nicht durchgesetzt werden können. In einen Büroberuf dagegen ist es schon nicht schlecht. Die Leute sollten dabei aber beachten, dass sie dann auch später Schluss haben, weil sie später angefangen haben. Als sinnvoller empfinde ich es, wenn die Leute dann in den Jahren der WM lieber Urlaub nehmen könnten.

» iggiz18 » Beiträge: 3286 » Talkpoints: 59,72 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Wenn man auf die Interessen der Fußballfans Rücksicht nimmt müsste man konsequenterweise auch Rücksicht auf die Interessen von allen anderen Sportfans nehmen und zu was für einem Chaos würde das wohl führen? Angenommen ich bin ein großer Wintersportfan - die nächsten olympischen Winterspiele finden in Südkorea statt, es werden also etliche Wettbewerbe zu ungünstigen Zeiten statt finden.

Fernsehen ist immer noch eine Privatangelegenheit und ich verstehe nicht, was die mit dem Beruf zu tun hat. Ich verstehe echt nicht, warum hier mal wieder erwachsene Menschen wie kleine Kinder behandelt werden. Als ob von denen noch nie jemand die Nacht durchgemacht hätte und am nächsten Tag trotzdem pünktlich am Arbeitsplatz erscheinen musste.

Ich bin auch schon manchmal viel zu lang wach geblieben, weil ich irgendwas unbedingt live sehen wollte und nicht erst am nächsten Tag als Wiederholung wenn ich dann von irgendwem eh schon die ganzen Spoiler gehört habe. Aber in dem Moment weiß ich dann, dass ich am nächsten Tag müde sein werde. Da muss ich dann durch, es ist meine freie Entscheidung länger als üblich wach zu bleiben. Dazu zwingt mich keiner, ich kann jeder Zeit ins Bett gehen, wenn ich der Meinung bin, dass der Schlaf wichtiger ist und, dass ich sonst am nächsten Tag nicht ordentlich arbeiten kann.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25530 » Talkpoints: 136,58 » Auszeichnung für 25000 Beiträge


Auch ich sehe mir gerne gute Fußballspiele an, besonders die Spiele der deutschen Mannschaft. Wenn ich arbeite, dann geht das eben nicht. Dann muss man auf Wiederholungen ausweichen, so man unbedingt das Spiel sehen will. Man kann das entsprechende Spiel aufnehmen und sich nach Arbeitsschluss ansehen. Mir wäre es nicht recht, das Spiel nachts anzusehen. Ich habe das Gefühl, dass die Gewerkschaften ihre eigentliche Aufgabe verkennen.

» Cid » Beiträge: 20031 » Talkpoints: 0,14 » Auszeichnung für 20000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^