Threema eine gute Messenger Alternative zu Whatsapp?

vom 22.02.2014, 22:24 Uhr

Ich kann zwar die Hysterie wegen WhatsApp nicht verstehen, weil ich mir denke, dass man, wenn man so viel Angst hat, mal die ganzen Apps auf seinen Geräten checken sollte. Denn viele Apps haben Zugriffe auf viele Dinge auf dem Smartphone ohne dass man sich das denkt. Außerdem Wird es hier auch schon richtig gesagt klick, dass WhatsApp immer schon Sicherheitslücken aufgewiesen hat und dass durch Facebook eigentlich nur alles besser werden kann.

Dennoch sind einige in meinem Bekanntenkreis so weit, dass sie WhatsApp von ihrem Smartphone verbannen wollen und es ist die Rede von Threema.

Seht ihr den Messenger Threema wirklich als Alternative zu WhatsApp? Findet ihr es nicht kompliziert, dass man erst mal mittels eines Codes, den die Nutzer sich gegenseitig verschicken müssen den Kontakt freischalten lassen müssen? Ich muss ehrlich zugeben, dass ich irgendwie nicht weiß, was ich davon halten soll und ich hoffe, dass einige in meinem Bekanntenkreis sich noch überlegen, ob sie WhatsApp wirklich abschaffen wollen.

Benutzeravatar

» MissMarple » Beiträge: 6786 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Threema bietet nach wie vor auch die Möglichkeit, seinen Account mit seiner Handynummer zu verknüpfen und seine Kontaktliste nach Threema-Nutzern zu prüfen. Ich persönlich bevorzuge aber Telegram als WhatsApp-Alternative, weil es meiner Meinung nach etwas übersichtlicher und einfacher ist. Es besteht auch bei Telegram die Möglichkeit, einen verschlüsselten Chat zu starten, der dank End-to-End-Verschlüsselung nicht einmal vom Serverbetreiber selbst gelesen werden kann.

» HumaxX » Beiträge: 6 » Talkpoints: 1,06 »


Meines Erachtens sind alle die Chat-Apps eine gute Alternative zu Whatsapp, die im Freundeskreis weit verbreitet sind. Denn was nutzt einem eine Chat-App, mit der man niemanden erreichen kann. Dabei haben natürlich alle Apps so ihre Vor- und Nachteile.

Das Versenden von Codes zur Freischaltung halte ich für übertrieben, denn unbekannte Chat-Partner kann man auch einfach blockieren und die eigene Handy-Nummer ist ja dennoch bekannt. Und ob der Chat-Partner wirklich der ist, als der er sich ausgibt, kann man auch durch einen einfachen Telefonanruf abklären. Das ist genauso sicher beziehungsweise unsicher wie der Austausch eines Codes, denn der Code selber sagt auch nur aus, dass die Person, die die Nachricht geschickt hat, auch die Person ist, die den Code geschickt hat. Sollte es eine Spam-Vermeidungsmethode sein, ist auch das übertrieben, da der Provider ja einfach das massenhafte Versenden identischer Nachrichten verhindern kann, wie beispielsweise Facebook es macht.

Auch glaube ich nicht wirklich, dass Threema sicherer als andere Chat-Apps sind. So ist der Quellcode von Threema nicht bekannt und Threema sitzt in der Schweiz, also nicht in der EU. Damit ist es auch nicht an europäische Datenschutzstandards gebunden. Auch ist nicht geklärt, ob der schweizerische Auslandsgeheimdienst nicht doch Zugriff auf die Daten hat. Der Betreiber verneint das zwar, aber sowas haben schon viele Betreiber verneint, zumal viele Gesetze, auch deutsche Vorschriften, die jeweiligen Betreiber dazu verpflichten, in solchen Punkten die Wahrheit zu verschweigen.

» littleviking » Beiträge: 133 » Talkpoints: 63,00 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Als WhatsApp von Facebook gekauft wurde, habe ich auch das erste mal über die Sicherheit von WhatsApp nachgedacht. Das haben auch andere Leute aus meinem Freundeskreis, aber statt Threema haben sich einige Telegram installiert. Ein kleiner Nachteil bei Threema ist, dass die Anschaffung Geld kostet, dagegen kostet Telegram nichts und man muss auch keinen Jahresbeitrag, wie zum Beispiel bei WhatsApp, zahlen.

Da eine Messenger App keinen Nutzen hat, wenn nicht auch genug Freunde die gleiche besitzen, habe ich mir ebenfalls Telegram statt Threema heruntergeladen. Mit Telegram kommen ich auch super zurecht, die Bedienung ist sehr einfach, praktisch wie bei WhatsApp. Und man kann, wie mein Vorredner schon geschrieben hat, geheime Chats starten, die dann eine End-zu-End-Verschlüsselung benutzen. Sicherer geht es, meiner Meinung nach, für eine Messenger App nicht mehr.

» lina-sunshine » Beiträge: 161 » Talkpoints: 11,10 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich bin damals bei WhatsApp geblieben, weil auch keiner meiner Kontakte einen anderen Messenger benutzt. Sorgen um meine Daten mache ich mir in unserer Informationsgesellschaft ohnehin nicht mehr. Sobald man Google oder Facebook benutzt, hat man seine Seele ohnehin schon verkauft. Mich stört es also nicht, wenn andere meine Daten haben, umgehen kann man das sowieso nicht.

Benutzeravatar

» ninjafan » Beiträge: 1455 » Talkpoints: -0,16 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Wir haben in der Arbeit eine Whats-App-Gruppe um uns auf dem neuesten Stand zu halten. Leider ist eine einzige Kollegin kein Fan von Whats App, möchte das nicht auf ihrem Handy und bekommt deswegen nicht alles mit. Sie nutzt privat Threema und hat uns das jetzt als Alternative vorgeschlagen.

Laut meiner Kollegin geht es bei Threema anscheinend um eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei der alle Nachrichten, Gruppenchats, Medien, Dateien, Voiceanrufe und der Status verschlüsselt wird. Gruppen und Kontaktlisten werden direkt auf dem Smartphone verwaltet. Nachrichten werden nach der Zustellung sofort gelöscht, damit möglichst keine Metadaten entstehen.

Threema bietet also lautet meiner Kollegin die gleichen Funktionen wie WhatsApp und noch mehr. Sie kann auch chatten, telefonieren und sogar Umfragen erstellen. Es gäbe sogar eine Spezialversion namens Threema Work für den Arbeitsbereich.

Kennt und nutzt ihr Threema privat oder auch beruflich? Hat es sich für euch bewährt oder nutzt ihr immer noch hauptsächlich bzw. lieber Whats-App?

» EngelmitHerz » Beiträge: 2259 » Talkpoints: 36,16 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^