Pfannkuchenteig auch als süße Speise ohne Zucker machen?

vom 25.09.2013, 10:14 Uhr

Meine Kinder essen sehr gerne Pfannkuchen und deshalb mache ich sie auch auf verschiedene Art. Aber der Teig ist immer der gleiche Teig. Ich mache ihn immer ohne Zucker. Bei der süßen Variante wird dann Obst mit gebacken oder sie werden süß gefüllt und es kommt ein wenig Puderzucker auf den Pfannkuchen und bei den herzhaften Varianten wird dann was herzhaftes mit gebacken oder sie Pfannkuchen werden herzhaft gefüllt.

Eine Freundin meinte, dass sie das noch nie gesehen hat und sie immer zwei verschiedene Rezepte hat. Die süße Variante wird immer mit Zucker im Teig gebacken und bei der herzhaften Variante kommen auch die Gewürze schon mit in den Teig.

Wie macht ihr das? Warum macht ihr es gerade so und wie backt ihr Pfannkuchen am liebsten? Was ist für euch am Pfannkuchen das Besondere? Sind für euch süße oder herzhafte Pfannkuchen schmackhafter?

Benutzeravatar

» supermami » Beiträge: 2317 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Bei mir kommt auch in den Pfannkuchenteig keinen Zucker, wenn ich die Pfannkuchen in der süßen Variante mit Puderzucker oder Marmelade essen will. Ich finde mit Zucker wird der Teig sofort richtig bappsüß. Das mag ich nicht. Auch ohne Zucker ist ja Mehl mit Milch nicht gerade würzig. Somit sieht bei mir der Teig auch immer gleich aus. Denn auch für die herzhaften Pfannkuchen gebe ich keine Gewürze in den Teig. Diese sind dann genauso wie der Zucker in dem, was ich dazu esse.

Warum ich es so mache, kann ich gar nicht sagen. Wahrscheinlich weil meine Mutter auch nie Zucker in den Teig getan hat. Ich finde es aber auch praktischer, wenn ich drüber nachdenke. Denn wenn ich mal zu viel Teig gemacht habe, habe ich immer noch beide Möglichkeiten offen, was ich aus dem Rest mache.

Benutzeravatar

» Bienenkönigin » Beiträge: 9457 » Talkpoints: 21,39 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ich mache Pfannkuchen immer mit Zucker. Ich beherrsche nur wenige Pfannkuckenvarianten, nämlich im Wesentlichen die ganz einfache mit Milch, Eiern, Backpulver oder Mineralwasser und eben Zucker, manchmal, falls vorhanden, auch Vanillezucker zusätzlich oder etwas Alkohol. Diese "Rohlinge" essen wir dann mit Marmelade oder Nutella bestrichen und eingerollt zu einer einfachen Nudelsuppe, die nur aus Brühwürfeln und Nudeln besteht.

Herzhafte Pfannkuchen schmecken mir nicht und ich habe solche Varianten noch nie ausprobiert. Da ich Zucker grundsätzlich nicht verteufle, sondern für eine geschmacksbereichernde Zutat zu vielen Gerichten erachte, versüße ich auch meine Pfannkuchen damit.

» anlupa » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »



Ich mache den Pfannkuchenteig immer ohne Zucker und gebe diesen hinterher über den Pfannkuchen. Oder auch mal Sirup oder Honig. Ich mag persönlich die süßen Varianten lieber, als die herzhaften. Aber den Teig an sich mache ich immer so, dass ich beide Varianten daraus machen kann.

Man kann dann auch prima Apfelstück mit dazu geben, wenn man den Pfannkuchen brät oder eben auch Schinken oder Speckwürfel, wenn man es dann herzhaft mag.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32251 » Talkpoints: -0,17 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Mein Rezept für Pfannkuchen ist im Wesentlichen immer dasselbe. Es besteht aus Eiern, Mehl und Milch. Je nach Lust und Laune variiere ich mal ein wenig, indem ich anderes Mehl nehme wie etwa Dinkelmehl oder auch Buchweizen- oder Maismehl. Oder ich nehme statt Milch Kokosmilch und rühre auch Kokosflocken unter. Manchmal habe ich auch Lust darauf, sie etwas kerniger mit Haferflocken und gerösteten Sonnenblumenkernen oder gehobelten Mandeln.

Wenn ich diese Pfannkuchen dann süß essen möchte, gebe ich aber nie Zucker oder Honig dazu. Es kommt höchstens Obst mit in die Pfanne. Der Zucker, Honig oder Sirup kommt dann darauf. Ich finde, so ist die Süße viel geschmacksintensiver und kommt besser zur Geltung.

Sollen es herzhafte Pfannkuchen werden, kommt recht oft das Gemüse dann auch gleich in die Pfanne und der Teig oben drüber. Eventuell gibt es sogar mal Speck dazu. In den Teig kommen dann meist schon Gewürze, weil ich den Pfannkuchen sonst etwas fade finde. Mit Gewürzen hebt er dagegen den Geschmack von Gemüse oder einer Füllung.

Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass ich als Single auch nie das Problem mit übrig gebliebenen Pfannkuchen habe, sondern recht genau abmessen kann, wie viel ich essen möchte und daher machen muss.

» rasenderrolli » Beiträge: 968 » Talkpoints: 0,59 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Wenn ich süße Pfannkuchen möchte backe ich immer Crêpes und da kommen ein Löffel Vanillezucker und eine Priese Salz in den Teig. Das schmeckt man beides aber nicht wirklich raus, also der Teig schmeckt dadurch weder süß noch salzig, es sorgt aber dafür, dass der Teig nicht ganz so geschmacklos ist. Ich denke, dass Crêpes aus süßem Teig für meinen Geschmack zu süß werden würden, denn meine Lieblingsfüllung ist Nutella mit Bananen und wenn ich Nutella auf Brot esse ist das Brot ja auch nicht gesüßt.

Wenn ich herzhafte Pfannkuchen backe kommt zwar kein Salz in den Teig, aber ich gebe dann frische Kräuter mit in den Teig. Bei Salz und Gewürzen hätte ich auch das Problem, dass ich das dann in der Füllung reduzieren müsste, was ja gar nicht unbedingt möglich ist. Wenn ich den Pfannkuchen zum Beispiel mit Blattspinat und Käse fülle kommt das Salz ja aus dem Käse. Ein professioneller Koch kann sicher Gerichte kochen, deren Bestandteile nur zusammen gegessen gut schmecken, aber ich hätte da Sorgen, dass ich mich mit den Gewürzen vertue.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 23482 » Talkpoints: 133,25 » Auszeichnung für 23000 Beiträge


Für mich muss Pfannkuchenteig, egal ob mit süßer oder herzhafter Füllung, auch eher "neutral" im Geschmack sein. Das kenne ich so aus meiner Kindheit: Weder meine Oma noch meine Mutter haben ihre Pfannkuchen in irgendeiner Form gewürzt, und deshalb bin ich, ehrlich gesagt, selber auch noch nie auf die Idee gekommen.

Ich kenne Pfannkuchen nur mit sehr süßer Füllung wie Erdbeermarmelade, Nutella oder Honig, oder einfach nur mit Zucker bestreut. Zusätzlicher Zucker im Teig ist da wirklich nicht nötig. Zudem habe ich keine Lust, bei Pfannkuchen den Belag zu reduzieren, damit das Endergebnis nicht zu pappsüß wird.

Herzhafte Pfannkuchen haben in meiner Familie weniger Tradition, auch wenn ich schon länger vorhabe, hier ein paar Experimente zu starten. In der Kantine habe ich jedoch bereits Pfannkuchen mit Spargel-Schinken-Füllung gegessen, welche mir traumhaft lecker geschmeckt haben. Auch in diesem Fall war der Teig jedoch ziemlich neutral und der Geschmack resultierte in erster Linie aus der Füllung.

» Gerbera » Beiträge: 8207 » Talkpoints: 5,22 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Ich achte sehr genau auf meine Ernährung, da ich sehr viel Sport betreibe und ich mich auch gesund ernähren möchte. Natürlich hat das nur Vorteile für meinen Körper und außerdem fühle ich mich auch sehr gut.

Bevor ich mit dieser Lebenseinstellung angefangen habe, habe ich sehr gerne süße Pfannkuchen gegessen und habe dann gedacht, dass ich auf Pfannkuchen verzichten muss. Ich habe aber einfach den Zucker weggelassen und ein bisschen Zimt oder gelegentlich auch Honig reingetan. Beide Sachen versüßen, meiner Meinung nach, den Pfannkuchen genauso wie Zucker und sie schmecken immer noch gut. Den Apfelmus kann man ja auch ohne Zucker zubereiten und dies schmeckt, nach einer gewissen Eingewöhnungszeit, auch super lecker. Also ich komme bei Pfannkuchen immer ohne Zucker aus.

Benutzeravatar

» turkeyboii » Beiträge: 577 » Talkpoints: 2,90 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Bei mir kommt es darauf an, welche Art von Pfannkuchen ich mache. Crêpes und normale Eierpfannkuchen, die gefüllt und dann gegessen werden, mache ich standardmäßig ohne Zucker und gebe für den Teig lediglich Mehl, Eier, Milch und Sprudelwasser sowie eine Prise Salz zusammen. Gebraten werden sie in Butter oder neutralem Öl, und wenn man sie am Ende süß belegen will, dann erhalten sie durch die Zugaben schon genug Geschmack. Allerdings bleibt einem so auch immer die Option, eine herzhafte Zutat dazu zu kombinieren, ohne dass es einen komischen Geschmack ergibt.

Mache ich aber dickere Pancakes, Poffertjes oder ähnliche Varianten, die mit Sirup, Soße oder Puderzucker garniert und pur gegessen werden, dann gehört für mich auf jeden Fall Süße mit in den Teig. Ansonsten sind mir diese Teigfladen einfach zu pappig und fad. Ich bin nämlich auch kein Mensch, der literweise Pancake-Sirup mag, sondern ich hantiere mit solchen Zusätzen eher zurückhaltend und mag es, wenn man den Teig noch trocken und fluffig genießen kann, anstatt eine vollgesogene Pampe zu verspeisen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 6293 » Talkpoints: 835,01 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Wenn es bei uns Pfannkuchen als solche gibt essen wir Sie nur mit süßem Belag. Am nächsten Tag mach ich dann eine Pfannkuchen Suppe daraus. Deshalb gebe ich grundsätzlich keinen Zucker in den Teig. Da wir eh einen süßen Belag darauf geben, wie Apfelmus oder Marmelade, ist der Zucker im Teig nicht möglich. Und auch am nächsten Tag in der Suppe wäre der Zucker im Teig nicht angebracht. Ich habe meinen Teig schon immer auf die gleiche Weise gemacht und bin damit immer recht gut gefahren. Bisher hat sich noch nie jemand darüber beschwert das die Pfannkuchen nicht gut geschmeckt haben bzw. es hat bisher noch nie jemand raus geschmeckt das der Zucker im Teig fehlte.

Das es Menschen gibt die zwei verschiedene Teige machen wusste ich. Es gibt welche die machen Ihn eben einmal mit Zucker und einmal ohne. Das jemand aber Gewürze in seinen Pfannkuchen Teig gibt habe ich bisher noch nie gehört. Zwar mache ich hin und wieder deftige Waffeln und würze die auch dementsprechend vorher. Aber einen richtigen Pfannkuchen mit Gewürzen im Teig habe ich bisher noch nie gemacht.

» Anijenije » Beiträge: 2651 » Talkpoints: 32,13 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^