Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen

vom 25.05.2007, 11:23 Uhr

Die Linkpartei und die Grünen fordern jetzt ein Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen.
Gründe sind: die verringerung des CO2-Ausstoßes und auch um die Verkehrssicherheit zu verbessern.
Die Linkspartei hat einen Vorschlag von 130km/h gemacht und die Grünen schlagen gar nur 120km/h vor.
Also ich denke, dass es sicher für die Sicherheit besser wäre aber ich bin nicht für ein Tempolimit. Es sollte so bleiben wie es ist und ich denke, dass da auch die Deutsche Automobilindustrie einiges zu sagen hat.
Was denkt ihr denn darüber?

» sweetysarah » Beiträge: 469 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Tempolimit auf deutschen Straßen - auf gar keinen Fall!!!

Werden sie auch eh nicht durchgesetzt bekommen, da ist die öffentliche Meinung zu gefestigt und das finde ich auch gut so.. in keinem anderen Land darf man so rasen wie in Deutschland... ist doch ne super Sache!

Benutzeravatar

» Cala » Beiträge: 1668 » Talkpoints: 0,74 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Denke auch, dass das so bleiben sollte. Natürlich ist es nicht gerade umweltfreundlich, aber schnell fahren macht einfach Spass. Ich liebe es auf deutschen Autobahnen zu fahren.

» sweetysarah » Beiträge: 469 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Wär für mich schonmal ein entscheidender Grund, die Linkspartei/Grünen NICHT zu wählen!

Das führt doch nur dazu, dass es nur mehr Bußgelder gibt (was wahrscheinlich der tragende Gedanke dahinter ist), da sich selbst heute kaum einer mal dran hält, wenn da 120/130 am Autobahnrand prangt - und konsequent 20 drüber fährt nach dem Motto "Kostet nur Geld, keine Punkte.".

Was heißt denn Rasen? Wenn ich in ner Kolonne mit 160 km/h (fast normal) mitfahre, ist das doch kein Rasen. Wenn schon, sollte die Geschwindigkeit maximal auf 160 gesenkt werden, das ist einfach die mittlere Reisegeschwindigkeit, die sich etabliert hat - auch weil es die meisten Autos heute hergeben und die Fahrer trotzdem noch das Fahrzeug beherrschen. Rasen ist für mich 180 aufwärts, aber auch das ist dummes Zeug, denn wenn man mal in nem Luxusauto sitzt - SLK, Maybach, Phaeton - merkt man selbst bei 220 fahrtechnisch keinen Unterschied zu 120 - nur hat das halt nicht jeder!

In 100 Jahren lachen sie uns deswegen aus, wenn es schon lange andere Reiseformen gibt - als ob unsere Vorfahren drum gestritten hätten, ob die Kutsche nun mit einem oder zwei Pferden bespannt werden soll, um Futter zu sparen.

Umweltfreundlich? :lol:, als wenn das bisschen so einen Unterschied ausmachen würde, dass mussten sogar die fordernden Politiker zugeben, dass es so minimal ist, das es ein reines Symbolverbot wäre und gemessen am Gesamtausstoß von CO² ein verschwindend geringen Anteil an Einsparung brächte.

Heißt das dann etwa im Umkerhschluß, wenn das Wasserstoffauto kommt, dürfen wir alle 300 fahren, weil das nicht umweltschädlich ist? So ein schwaches "Argument" ohne Hand und Fuß kennt man so eigentlich nur von der NPD :wink:.

» Midgaardslang » Beiträge: 4262 » Talkpoints: 4,82 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



hallo,
Tempolimit ist meiner meinug nach nicht nötig !

das agrument von wegen kein erheblicher unterschid von schadstoff ausstoß ...
90 PS Auto
ich fahre 120 km/h verbrauch ca. 10 L
ich fahre 160 km/h verbrauch ca. 15 L
und dass bei einem modernen und sparsamen motor !

jetzt rechnet es um auf höher motorisierte und ältere autos...
es ist schon ein erheblicher unterschied und eine belastung für die umwelt und das portmonee. für den punkt gibt es keine gegenargumente !

ein Tempolimit, wie ich finde, wäre der falsche weg.
Eine lösung wäre z.b. sparsame und nicht zu stark motorisierte autos steuerlich zu begünstigen (stärker als jetzt) und die stark motorisierten noch mehr zu belasten.
so würde man ein finanziellen anreiz geben um sparsame autos zu kaufen und von der firmen seite aus solche autos zu entwickeln!

mfg
Lumpy

Benutzeravatar

» Lumpy » Beiträge: 499 » Talkpoints: 0,82 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Natürlich ist der Ausstoß dann höher, aber im Verhältnis zur Gesamtbelastung immernoch niedrig, da produzieren mal ein paar Kraftwerke mal ab und zu 1 MW mehr Strom, weils grad gebraucht wird und weg ist das "TempolimitSparCO²", also ein Witz. Den Weg über Steuern und indirekte Abgaben finde ich persönlich auch richtig, da man den Menschen immer erst an den Geldbeutel packen muß, bevor sich was tut.

Wie kommst Du auf einen Spritverbrauch von 15 Litern bei 160? Das schaff ich nichtmal mit einem BMW bei heftigen Geschwindigkeitswechseln, na gut außer ich würde immer 0 -160 - 0 -160 - 0 - 160 fahren. Ich fahr konstant (+/- 15 km/h) meine 160 und komm auf einen Verbrauch von 7,6 Litern Benzin mit nem altem Audi 80 :D.

» Midgaardslang » Beiträge: 4262 » Talkpoints: 4,82 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


bei 160 km/h 7,6 Liter ?
bei 15L spreche ich von aktuellen verbrauch also kein durchschnitts verbrauch.

aber vielleicht ist dein auto anders abgestimmt, bei mir ist es so... (laut bordcomputer)

mfg
Lumpy

Benutzeravatar

» Lumpy » Beiträge: 499 » Talkpoints: 0,82 » Auszeichnung für 100 Beiträge



ich fahre 120 km/h verbrauch ca. 10 L
ich fahre 160 km/h verbrauch ca. 15 L
und dass bei einem modernen und sparsamen motor !


hallo

also so ganz so neu kann der moderne motor ja nicht sein und vor allem nicht sparsam.

wenn mama auf die autobahn geht, brauchte sie mit dem "alten" auto 4 L / 100 km. bei meinem opa hat ein 30 Liter tank sogar weit über 600 km gereicht.

zum thema unfälle, wenn man weniger schnell fahren darf.
hmm.. nuja sicherlich nicht ein ganz schlechtes argument, jedoch kein wirklich gutes, da auch genug unfälle gerade bei langsamer geschwindigkeit passieren oder mit lkw fahrer die durch die übernächtigung, einfach nicht mehr fit genug sind und einschlafen oder gerade mal die morgenzeitung lesen oder kaffee kochen oder es gerade im tv ne interessante serie gibt.

ausserdem, ich finde eine geschwindigkeitsbegrenzung auf 160 auch noch völlig ok, da viel schneller kann man heute meist eh nicht mehr fahren.

bevor sie sich so ein mist einfallen lassen, sollten sie lieber mal darüber nachdenken einigen mitbürgern, den sogenannten sonntagsfahrern, eine nachschulung der sonderfahrten aufzuerlegen, denn die machen das meiste gefährlich, wenn sie mit 80 meinen sie müssten einen lkw überholen, der sicherlich keine 80 fährt.
vor allem fahren sie einfach nebenraus, ohne blinker und ohne in den rückspiegel zu schaun. oder auch ältere menschen, die schon lange jeneins des renteneintrittsalters liegen, sollten nochmal eine vergünstigte nachschulung erhalten, denn wenn ich mal wieder unterwegs bin, und sehe opachen am steuer, bzw. erst mal den hut oder die klopapierrollenverzierung hinten auf der ablage, gehen bei mir alle alarmglocken an.

liebe grüße von der
laufmasche

Benutzeravatar

» Laufmasche » Beiträge: 7656 » Talkpoints: -21,78 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Naja, auch uch fahre gern eschnell auto, aber vielleicht wäre es für die Umwelt wirklich besser mal darauf zu verzichten...

» grapo » Beiträge: 9 » Talkpoints: 1,54 »


Zurück zu Politik & Gesetz

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^