Von Bekanntem wegen nächtlichem Anruf beleidigt

vom 07.05.2013, 01:23 Uhr

vde hat geschrieben:man könnte also annehmen, dass er auch irgendwie was davon hatte

Du gehst also durchaus davon aus, dass es für andere Menschen eine Art Erfüllung sein muss, wenn man in deiner Begleitung ist. Auch wenn man dazu in der Nacht aufstehen und sich in die Kälte begeben muss - allein um mit dir für max. 10-15 Minuten zusammen zu sein?

Auch wenn sich das nach einem Klischee anhören mag: ist dir nie in den Sinn gekommen, dass er das macht, weil er dich mag? Wie glaubst du, reagiert seine Freundin oder Frau, wenn er der mitteilt, dass er sich nachts mit dir trifft, um dich "nach Hause zu begleiten"? Überrascht wäre ich nicht, wenn er Single wäre. Und ich würde mich auch nicht wundern, dass du mindestens zu Beginn der "Vereinbarung" auch Single warst. Das er dann am Ende noch endlos mit dir "quatscht" hat dich aber noch nicht dazu bewogen, ihn zu dir in die Wohnung zu bitten? Immerhin hat er ja so viel zu erzählen.

Aber vielleicht interpretiere ich zu viel rein. Beschimpfen sollte er dich nicht - insbesondere wenn hier eben schon eine Regelmäßigkeit da ist, was das "nach Hause bringen" angeht. Du kannst aber dennoch deine Hand ausstrecken und dich dafür entschuldigen, dass du vergessen hattest, dass er schon angekündigt hat, an dem Abend nicht zu können. Dich jetzt darauf zu berufen, dass "was anderes ausgemacht" war und du eine SMS am Vorabend erwartest, ist nicht angebracht. Was solltest du auch anbringen. Etwa: "Wenn so was noch mal vorkommt, suche ich mir einen anderen Trottel der mich sicher nach Hause begleitet."?

» derpunkt » Beiträge: 9888 » Talkpoints: 85,70 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ich sehe den Fehler auch eher bei Deinem Bekannten und nicht bei Dir. Ihr hattet eine Absprache und an die hat er sich nicht gehalten. Dass er das schon einmal erwähnt hat, würde ich nicht überbewerten, denn wenn man einfach irgendwas nebenbei in ein Gespräch einfließen lässt, dann muss man damit rechnen, dass der andere sich das nicht merkt. Ich könnte mir das auch nicht wochenlang merken und ich finde das auch irgendwo normal, dass man, wenn man sich solche Dinge nicht aufschreibt, das schnell wieder vergisst; so ein Super-Allesmerker-Hirn hat doch keiner.

Na ja, vielleicht gibt es schon Leute, die sich dann daran erinnern können, aber ich könnte das nicht und ich finde, man sollte das nicht von anderen erwarten, vor allem nicht, wenn eine SMS vereinbart war. Außerdem hat er Dich ja freiwillig nach Hause gebracht, Du hast ihn ja nicht dazu gezwungen, sondern er ist Deiner Bitte nachgekommen, Dich zu begleiten. Er hätte das genauso ablehnen können. Und wenn man sich dafür entscheidet, jemandem einen Wunsch zu erfüllen, dann kann man nicht einfach so und ohne Vorwarnung davon wieder zurücktreten. Ich denke, dass man, wenn man eigentlich vereinbart hat, dass man abgeholt wird und da ist dann keiner, auch irgendwie irritiert ist. Und jemanden als bekloppt zu bezeichnen geht ja gar nicht.

Selbst wenn er sich über den nächtlichen Anruf geärgert hat - das ist ja legitim - aber so ausrasten muss man nicht. Wenn man es mal so sieht, es ist doch eigentlich nur eine Kleinigkeit passiert, ein kleines Missgeschick - nämlich dass Du ihn geweckt hast. Ich denke, dass jeder schon mal nachts geweckt wurde, von einem Anruf, einer Klingel, was auch immer; das gehört eben zum Leben dazu und es ist kein Grund, jemanden derart zu beleidigen.

» Zitronengras » Beiträge: 8713 » Talkpoints: 95,90 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Du gehst also durchaus davon aus, dass es für andere Menschen eine Art Erfüllung sein muss, wenn man in deiner Begleitung ist. Auch wenn man dazu in der Nacht aufstehen und sich in die Kälte begeben muss - allein um mit dir für max. 10-15 Minuten zusammen zu sein?

Wenn er Spätschicht hatte, dann war er am Tag davor meist noch sehr lange wach und musste also nicht wegen mir aufstehen. Bei ihm lief dann nämlich, als ich mal mit in der Wohnung war, noch der Fernseher, d.h. ich habe ich in den Wochen zuvor nicht aufgeweckt, sondern er war noch wach. Zudem handelte es sich nicht um 15 Minuten, das Abholen hat vielleicht so lange gedauert, aber er hat danach meist noch mindestens 1-2 Stunden mit mir gequatscht, sodass ich dann schon teilweise zu wenig Schlaf bekam, weil ich am nächsten Tag eher raus musste als er. Ich finde Deine Ausdrucksweise auch ganz schön fies; ich habe denjenigen niemals meinen Trottel betrachtet, sondern als einen Bekannten, der mir eben einen Gefallen tut. Was ist daran so schlimm?

Auch wenn sich das nach einem Klischee anhören mag: ist dir nie in den Sinn gekommen, dass er das macht, weil er dich mag?

Wenn das der Fall sein sollte, ist es aber erst recht verwunderlich, dass er mich so beschimpft hat, denn ich glaube nicht, dass Beleidigungen eine sonderlich erfolgreiche Flirtstrategie sind. Er war auch schon mal kurz in meiner Wohnung, aber ich habe eine Katze und die mag den nicht und reagiert dann ganz komisch wenn er da ist, deswegen haben wir dann lieber im Innenhof gequatscht.

Ja, ich werde mir jemanden anderes suchen, der mich abholt, weil ich mit jemandem, der so ausrastet nichts mehr zu tun haben möchte. Mich hat noch nie jemand in so einer Weise beschimpft und als ich zu Hause war musste ich mich deswegen auch erst mal wieder beruhigen, weil mich diese Beschimpfungen ganz schön mitgenommen hatten.

» vde » Beiträge: 274 » Talkpoints: 32,19 » Auszeichnung für 100 Beiträge



vde hat geschrieben:Ich hab ihm aber manchmal Süßigkeiten dafür gegeben ...

Das klingt wie bei einem kleinen Kind, das nicht aus seiner Ecke heraus will. :lol:

Zurück zum ernsthaften Teil: ich finde in dieser Situation ganz klar beide Parteien kindisch. Ihr habt euch beide daneben benommen. Du hast jemanden aufgeweckt, der seinen Schlaf haben wollte. Missverständnis hin oder her - da kann man schon mal sauer werden und wenn jemand einen in einer schlaftrunkenen Umnachtung danach fragt, ob man bekloppt sei, und meinetwegen noch weitere ähnliche Sprüche vom Stapel gelassen hat, ja mein Gott, dann ist das eben so. Aber das ist doch noch lange kein Grund dafür, dass man nunmehr jeglichen Kontakt zu dieser Person unterbinden möchte. Dafür müssten ja wohl schon vorher zumindest im Ansatz Gründe existiert haben und ich denke nicht, dass es wirklich jemanden gibt, der in solch einer Situation jemanden beleidigt und dann mit dem Beleidigten nichts mehr zu tun haben will, wenn nicht vorher schon eine Abneigung bestanden hätte. Ich sehe also von beiden Seiten keinen Grund dazu, den Kontakt zu sperren.

Ich kann verstehen, wenn du nicht alleine durch die Dunkelheit laufen möchtest. Ich kann es ferner auch nachvollziehen, dass du deswegen jemanden bittest dich zu begleiten. Da hat dir echt jemand einen richtigen Gefallen getan und nur, weil du diese Person einmal auf dem falschen Fuß erwischst, bist du gleich dermaßen beleidigt? Das ist doch vollkommen überzogen!

Persönlich würde ich dir wirklich raten, dich für dieses Missverständnis und dafür, dass du ihm wieder und wieder den Schlaf raubst, bei deinem kleinen Nachtwächter zu entschuldigen. Wenn es ein vernünftiger Kerl ist, dann wird er sich ebenfalls entschuldigen und wenn nicht, dann kannst du immer noch den Kontakt einstellen.

» Anky » Beiträge: 579 » Talkpoints: 4,27 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Zunächst finde ich einmal, dass es hier kein Recht und kein Unrecht gibt. Aber ich kann deinen Nachbarn schon verstehen, muss ich sagen. Mich regt das auch immer sehr auf, wenn ich nachts einmal schlafen kann und mich dann plötzlich jemand wachklingelt.

Dein Nachbar hatte dir vor ein paar Wochen gesagt, dass er in eben dieser Woche verhindert ist. Und auch, wenn er es dir nur nebenbei gesagt hat, hast du es wahrgenommen. Es mag sein, dass du es vergessen hast, als du daheim warst, aber dafür kann dein Nachbar schließlich nichts. Es ist eine Sache, die für dich wichtig ist und da ist das Argument, dass du es dir ja nicht aufschreiben konntest oder so in meinen Augen nichtig.

Natürlich ist es nicht nett von deinem Nachbarn, dich zu beleidigen, aber ich denke, er hat das gar nicht so gemeint, wie du es aufgenommen hast. "Bist du bekloppt?" ist in meinen Augen nur eine Kurzschlussreaktion gewesen und nicht ernst gemeint. Schließlich hatte er ja Frühschicht und nur wenig Schlaf! Ich finde eigentlich auch, dass es dir spätestens dann hätte einfallen können, wenn nicht sogar müssen, dass er dir gesagt hat, dass er in dieser Woche nicht konnte, als er auf dein Anklingeln nicht reagiert hat, bzw. nachdem du ihn 2-3x angeklingelt hast.

Wäre ich du, würde ich nochmal zu ihm gehen beziehungsweise mit ihm reden und ihm deine Sicht der Situation schildern und dich gegebenenfalls sogar entschuldigen. Vielleicht wird er auch einsehen, dass er sich falsch verhalten hat und sich entschuldigen. Alles andere wäre kindisch, finde ich.

Eine gute Nachbarschaft oder gar Freundschaft zu ihm scheint dir gar nicht so wichtig zu sein, da du diese Bekanntschaft anscheinend bei so einer Kleinigkeit schon kündigen möchtest. Da solltest du dir überlegen, ob ihr euch nicht einfach aussprecht und die Abmachung sausen lasst.

» cupcake03 » Beiträge: 1152 » Talkpoints: 29,50 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Eine gute Nachbarschaft oder gar Freundschaft zu ihm scheint dir gar nicht so wichtig zu sein, da du diese Bekanntschaft anscheinend bei so einer Kleinigkeit schon kündigen möchtest. Da solltest du dir überlegen, ob ihr euch nicht einfach aussprecht und die Abmachung sausen lasst.

Doch, eine gute Bekanntschaft ist mir schon wichtig und ich konnte denjenigen bisher auch ganz gut leiden. Wenn es aber jemand mal so weit „geschafft hat, dass ich dann heulend in meiner Wohnung hocke, finde ich, dass irgendwo eine gewisse Grenze überschritten ist und das ist dann auch nicht mehr rückgängig zu machen oder einfach so lapidar aus der Welt zu schaffen.

» vde » Beiträge: 274 » Talkpoints: 32,19 » Auszeichnung für 100 Beiträge


vde hat geschrieben:Doch, eine gute Bekanntschaft ist mir schon wichtig und ich konnte denjenigen bisher auch ganz gut leiden. Wenn es aber jemand mal so weit „geschafft hat, dass ich dann heulend in meiner Wohnung hocke, finde ich, dass irgendwo eine gewisse Grenze überschritten ist und das ist dann auch nicht mehr rückgängig zu machen oder einfach so lapidar aus der Welt zu schaffen.

Findest du nicht, dass das eine vollkommen überzogene Reaktion ist? Wenn du so zart besaitet bist, dass du sofort anfängst zu heulen, wenn dir jemand mal sagt, dass du bekloppt bist, dann kann man diesen Umstand nicht ausschließlich der anderen Person anlasten. Vielleicht solltest du die Schuld hier wirklich nicht nur bei dem Mann suchen, auch wenn du dich als armes Opfer fühlst.

Vermutlich wird der junge Mann dich nur nach Hause gebracht haben, weil er dir irgendwie nah sein wollte. Ansonsten hatte er davon nichts. Vielleicht hat er sich auch irgendwelche Hoffnungen gemacht. Vielleicht hat das Bild des schwachen Mädchens auf der Suche nach einem Begleiter irgendwelche Beschützerinstinkte in ihm geweckt.

Kurios finde ich, dass du nun scheinbar den nächsten Begleiter suchen möchtest. Vielleicht solltest du stattdessen lieber das eigentliche Problem lösen und dir zutrauen, auch mal einen kurzen Weg alleine nach Hause zu gehen. Alternativ dazu könntest du dir vielleicht auch einen anderen Parkplatz suchen, der näher an deiner Wohnung ist. Auch wenn es noch so gruselig ist, sollte man solche regelmäßigen Wege doch alleine bewältigen können.

Benutzeravatar

» Cologneboy2009 » Beiträge: 14238 » Talkpoints: 2,81 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



vde hat geschrieben:d.h. ich habe ich in den Wochen zuvor nicht aufgeweckt, sondern er war noch wach.

Darum geht es nicht. Das Problem ist doch, dass er - unabhängig davon ob er schläft oder nicht - sich noch mal anziehen muss und sich außer Haus zu begeben hat. Das ist schon einiges an Aufwand für eine einfache Bekannte - wie ich finde. Zumal es wohl regelmäßig der Fall ist und keine einmalige Ausnahme darstellt. Dann sollte es einem doch zu denken geben, wenn man 1-2 Stunden mitten in der Nacht mit jemandem auf dem Innenhof verbringt. Natürlich wäre eine Einladung hier angebracht gewesen. Statt dessen also lieber die Nachbarn stören, indem man sich in der Nacht im Innenhof unterhält. Egal wie leise das gewesen sein soll: es ist nicht zu überhören. Und ihr werdet kaum 1-2 Stunden geflüstert haben.

Meine Ausdrucksweise ist nicht fies und ich habe auch nicht behauptet, du hättest dies so geschrieben. Aber vielleicht fühlt er sich so. Ich weiß ja nicht, wie lange deine Beziehung zu ihm schon so gelaufen ist. Aber noch mal: vielleicht erwartet er, dass irgendwann einmal auf das Begleiten eine gemeinsame Nacht folgt oder aber wenigstens ein weiteres, privates Kennenlernen! Und hier kann es doch sein, dass du ihn zu lange hingehalten hast oder aber in der Zwischenzeit nicht mehr frei bist, was ihn schlicht verärgert hat.

vde hat geschrieben:denn ich glaube nicht, dass Beleidigungen eine sonderlich erfolgreiche Flirtstrategie sind.

Dir einen Gefallen (mehrfach) zu tun aber offensichtlich auch nicht. Zumal du ihn mit der lustigen Katzenbegründung aus der Wohnung schmeißst, statt auf die Idee zu kommen, die Katze in einem anderen Zimmer wegzusperren. Er sieht jedenfalls, dass du der Katze massiv den Vorzug gibst und die Katze als Vorwant nimmst, ihn nicht in der Wohnung zu haben.

Beschimpfen musst du dich übrigens natürlich nicht! Das steht ja außer Frage. Aber ich verstehe nicht, wie du dir vorstellst, jemand anderen zu finden, der dir diese Dienstleistung erbringt. Zumal ich davon ausgehe, dass nicht viele andere (männliche?) Personen alle Kriterien erfüllen, die erfüllt sein müssen, um so was zu machen. Oder wohnen alle die du kennst im Grunde im gleichen Stadtviertel oder gar im gleichen Haus?

» derpunkt » Beiträge: 9888 » Talkpoints: 85,70 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


So an sich kann ich die Reaktion deines Bekannten schon ein wenig verstehen, aber in gewisser Hinsicht hat er schon ein klein wenig über reagiert. Es gibt durchaus Menschen, die extrem unausstehlich werden, wenn man sie beim schlafen stört. Ich bin da eigentlich das Gegenteil davon, weil ich da meist sehr ruhig reagiere, auch wenn man mich mitten in der Nacht rausklingelt. Zum Glück passiert das sehr selten. Wenn es anders wäre, würde ich wohl auch deutlich anders reagieren, aber hier ist jeder Mensch verschieden.

Die "Beleidigungen" würde ich mir nicht weiter zu Herzen nehmen. Du hast ihn einfach in einem blöden Moment erwischt und da dreht er halt mal am Rad. Das heißt doch noch lange nicht, dass er immer so ausrastet. Oder kennst du ihn in der Hinsicht recht gut? Wenn es nur ein Bekannter ist kannst du so etwas ja schlecht wissen, nicht wahr? Mir dem Argument, dass er dich auf diesen Tag hingewiesen hat, hatte er ja sicher nicht unrecht, aber er brauchte einfach irgendeine Aussage zum argumentieren. Ich gehöre zu dem Typ Mensch, der sich aber so etwas wohl aufschreibt und sich dann darauf einrichtet. Vielleicht hättest du das auch machen sollen, schließlich richtet er sich ja auch irgendwo nach dir aus. Das gleiche musst du auch mal für ihn tun, immerhin tut er dir einen Gefallen.

Deine Reaktion finde ich aber etwas übertrieben. Irgendwann hat man mit jeder Person mal etwas krach, aber deswegen braucht man nicht gleich auf das Verhaltensmuster eines Kindes zurückgreifen und die entsprechende Person ab sofort zu ignorieren. Was soll das bringen? Wie gesagt, es muss nicht sein, dass er bei jeder Sache so austickt, du hast ihn einfach mal auf dem falschen Fuß erwischt. Jeder ist mal richtig gereizt und in dem Moment sollte am besten niemand die Person ansprechen, aber so ist das nun mal. Wenn du so ohne weiteres auf ihn verzichten kannst, dann sollte es ja auch kein Problem sein, wenn du die paar Meter läufst, oder nicht?

Benutzeravatar

» Zohan » Beiträge: 4334 » Talkpoints: 2,78 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Es sieht wirklich so aus, dass du einen Bodyguard brauchst für eine Stunde pro Woche. Du wurdest bereits gefragt, warum du nicht näher an deiner Wohnung parkst. Gibt es da überhaupt keinen Parkplatz?

Solche netten Menschen wie du ihn in deinem Bekannten gefunden hast, gibt es nur ganz selten, das sollte dir klar sein. Er hat es bisher freiwillig gemacht, dich nach Hause begleitet, ohne zu murren. Ich nehme an, dass er die Hoffnung hatte, dass er mit dir näher in Kontakt kommen würde, weil er dich mag. Aber dafür scheinst du blind zu sein und bietest ihm stattdessen Bonbons an. In seinen Augen eine Veralberei. Dass du dich ein bis zwei Stunden mit ihm im Innenhof unterhalten hast, statt ihn in die Wohnung zu bitten, ist für mich sehr unhöflich.

Wenn er dir sagte, dass er den Tag dich nicht begleiten könne, weil er einen anderen Dienst hat, geht er davon aus, dass dein Gedächtnis funktioniert, weil du noch jung bist. Du hättest es zu Hause sofort ins Notizbuch schreiben können.

Wenn er nun nicht auf deinen Anruf mitten in der Nacht reagierte, war es eigentlich etwas dreist von dir, sogar noch an der Haustür zu klingeln. Damit hast du nicht nur ihn aus dem Bett geschmissen, sondern seine Nachbarn ebenso. Dass er da schlaftrunken dich am Telefon ausschimpft, ist eine Reaktion, die normal jedem passieren kann. Es hätte nicht sein brauchen, das ist richtig. Aber so tragisch finde ich das nun auch nicht. Und irgendwie meine ich, kannst du damit klar kommen. An deiner Stelle würde ich mich wegen des Klingelns in der Nacht entschuldigen.

Ein Mensch kann nicht immer so funktionieren, wie andere das gerne hätten. Irgendwann muss man seinen Frust auch mal rauslassen. Diese Situation gab es nun bei deinem Bekannten. Ich fände es sehr kindisch, wenn du aufgrund seiner Reaktion nun nichts mehr mit ihm zu tun haben willst. Einen besseren, kostenlosen Begleiter wirst du nicht so schnell finden.

» Cid » Beiträge: 20034 » Talkpoints: 0,14 » Auszeichnung für 20000 Beiträge


Zurück zu Alltägliches

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^