Was tun, wenn Eltern den Partner nicht akzeptieren wollen?

vom 14.02.2013, 14:09 Uhr

Ich muss ehrlich sagen, dass ich immer diese Horrorgeschichten gehört habe, dass eine Frau mit der potentiellen Schwiegermutter am meisten Probleme haben würde, weil nichts für deren Sohn gut genug ist etc.
Meine Erfahrungen sind da aber komischerweise anders.

Bei mir ist das so, dass meine potentiellen Schwiegereltern mich praktisch schon adoptiert haben. Die haben mich gleich ins Herz geschlossen und voll in die Familie integriert. Meine Fast-Schwiegermutter hat mir zum Geburtstag sogar Blumen geschenkt und Kekse und Kuchen gebacken. Das geht sogar so weit, dass mein Freund schon fast neidisch auf mich ist, aber nur fast. Er hat nämlich weder Kekse, noch Kuchen noch Blumen zu seinem Geburtstag bekommen.

Ganz anders sind da meine Eltern. Insbesondere meine Mutter. Die scheint meinen Freund gar nicht zu mögen, auch wenn sie immer das Gegenteil behauptet und angeblich überall rumerzählt, wie toll er doch sei. Gleichzeitig versucht sie ihn nämlich zu ändern und nach ihren Wünschen zu formen. Nichts was er tut, ist ihr Recht. Er ist beispielsweise nicht besonders handwerklich begabt, was ich persönlich überhaupt nicht schlimm finde. Dafür liegen seine Interessen woanders, er baut gerne Computer zusammen, ist also eher der Bastler. Meiner Mutter passt das nicht und sie will ständig, dass er meinen Eltern beim renovieren hilft.

Ich muss dazu sagen, dass mein Vater Handwerker und renovierungssüchtig ist und nicht still sitzen kann. Bei einem eigenen Mehrfamilienhaus, das obendrein noch etwas älter ist, kann er seine Leidenschaft also zu genüge ausleben, nur erwarten meine Eltern komischerweise, dass mein Freund diese Passion teilt. Letztes Jahr ist meine Schwester umgezogen. Meine Mutter rief an und hat mehr oder weniger verlangt, dass mein Freund beim Aufbau der Küche und der Wasserhahninstallation etc. behilflich ist. Auf meinen Einwand hin, dass er sowas noch nie gemacht hat meinte meine Mutter nur trocken: "Pa wird es ihm schon noch beibringen."

Mein Vater hat mal vor längerer Zeit gesagt (bedingt durch seinen Renovierungswahn), dass er zu Hause noch einen Dachdecker oder Maurer gebrauchen könnte und dass meine Schwester und ich ja nach Männern (als Partner) mit derartigen Fähigkeiten bzw. Qualifikationen Ausschau halten sollen.

Meine Mutter versteht auch überhaupt nicht, warum ich so viel Zeit mit meinem Freund verbringen möchte. Für sie ist das nur legitim, wenn ich meine Eltern mehr sehe als ihn. Sie hat einen übertrieben Kontrollzwang. Einmal als sie wie immer der Meinung war, dass ich viel zu viel Zeit mit ihm verbringe, hat sie ihm unterstellt, dass er mich wie eine Gefangene festhalten würde und mir verbieten würde, meine eigene Familie zu sehen. Sie hat sogar gedroht, die Polizei zu ihm nach Hause zu schicken, damit diese mich "befreien".

Dabei ist es doch das normalste auf der Welt, dass der Partner irgendwann einen höheren Stellenwert einnimmt als die Eltern. Das gehört zum Erwachsenwerden nunmal dazu. Das war bei ihr doch genauso damals, als sie meinen Vater kennenlernte. Aber irgendwie scheint sie absolut vergessen zu haben, dass sie auch mal jung war. Sie versucht auch ständig, meinen Freund zu manipulieren und sein Verhalten zu beeinflussen. Dabei verwendet sie auch die emotionale Erpressung, bisher aber Gott sei Dank ohne jede Art von Erfolg. Mein Freund scheint resistent zu sein, was derartige Versuche ihrerseits angeht, was ich persönlich sehr sehr gut finde.

Was ich allerdings weniger gut finde, ist das Verhalten meiner Mutter. Ich finde es erschreckend, dass sie noch nicht einmal einsieht, dass ihr Verhalten falsch ist. Ich habe sie schon mehrmals darauf angesprochen und ihr gesagt, dass ich das nicht in Ordnung finde. Aber ihrer Reaktion nach zu urteilen bin ich immer noch 5 oder 6 und habe keine Ahnung was gut für mich ist. Durch die wiederholten Attacken auf seine Person fühlt mein Freund sich natürlich extrem unwohl, was durchaus verständlich ist. Deswegen beschränken wir den Kontakt zu meinen Eltern nur auf das allernötigste. Das wiederum bestärkt meine Mutter jedoch in dem Glauben, dass mein Freund mich in seiner Wohnung einsperrt und den Kontakt zu meinen Eltern verbietet, also ein Teufelskreis.

Ich weiß mittlerweile echt nicht mehr was ich machen soll, denn trotz meiner Zurechtweisungen und dem reduzierten Kontakt geht meine Mutter noch immer ab wie ein Zäpfchen, wenn es darum geht, ihn ändern zu wollen. Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen und wüsste vielleicht Rat? Was würdet ihr in so einer Situation machen?

» Piccolino89 » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »

Zuletzt geändert von Gio am 15.02.2013, 22:18, insgesamt 3-mal geändert. Zeige Beitragsversionen


Bei dir hört man nun nichts ganz heraus, ob du mit deinem Freund schon zusammenlebst oder ob du noch bei deinen Eltern wohnst. Das würde mich ja noch interessieren.

Ich habe auch erlebt, dass meine Mutter wohl etwas gegen meinen Partner hat. Anfangs war das gar nicht so und sie freute sich noch, dass ich einen netten Mann kennengelernt habe. Aber irgendwann plötzlich schlug das ins Gegenteil um. Damals habe ich noch bei meinen Eltern gewohnt und musste mich dann ständig mit meiner Mutter auseinandersetzen. Ich musste mich dann auch für alles rechtfertigen, was ihn betraf und es gab oft richtig Ärger deswegen. Oft habe ich geweint und fühlte mich echt zwischen den Stühlen, weil ich meinen Partner ja geliebt habe und mir meine Mutter auch wichtig war. Einmal hat sie mir sogar gesagt, dass ich nicht wieder nach Hause kommen bräuchte, wenn ich jetzt mit ihm ginge. Ich habe es dann trotzdem gemacht, um einfach auch mal meine Grenzen zu zeigen. Immerhin war ich da auch schon volljährig. Irgendwann bin ich dann für längere Zeit mit zu meinem Partner und es wurde dann immer länger, bis wir dann in eine eigene Wohnung gezogen sind.

Ich muss auch sagen, dass wir ca. 200 km von meinen Eltern entfernt wohnen und sich dadurch das Verhältnis dann verändert hat. Ich denke, dass sie nun akzeptiert hat, dass mein Partner eben zu mir gehört und wir damals einfach zusammengehalten und uns eben nicht reinreden lassen, auch wenn es oft schwer war. Wir sind nun 9 Jahre zusammen und irgendwann musste sie sich ja mal damit abfinden. Ich würde an deiner Stelle mal klar deiner Mutter sagen, was du davon hältst, wie sie sich deinem Freund gegenüber verhält und das sie euch dadurch eigentlich nur auf Distanz hält und ihr euch nicht so oft sehen lasst.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 30206 » Talkpoints: 1,67 » Auszeichnung für 30000 Beiträge


Ich selbst wohne seit 3,5 Jahren nicht mehr bei meinen Eltern. Ich bin damals wegen Studium umgezogen und habe im Sommer letzten Jahres die Uni gewechselt, sodass ich noch weiter wegziehen musste. Ich wohne mittlerweile bei meinem Freund, etwa 250 km von meinen Eltern entfernt, was das Verhalten meiner Mutter umso krasser macht.

» Piccolino89 » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »

Zuletzt geändert von ten points am 14.02.2013, 14:43, insgesamt 1-mal geändert. Zeige Beitragsversionen


Wie lange bist du denn schon mit deinem Freund zusammen? Ich habe gemerkt, dass sich die Spannungen im Laufe der Jahre eben gelegt haben. Ich denke, dass mein Partner auch nie Schwiegermutters Liebling wird, aber sie akzeptiert nun zumindest, dass er zu mir gehört. Sie hat wohl irgendwann gemerkt, dass sie bei mir auf taube Ohren stößt und es auch nichts nützt, wenn sie mir dauernd sagt, dass er nicht der Richtig für mich sei und sie ihn eben schlecht gemacht hat.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 30206 » Talkpoints: 1,67 » Auszeichnung für 30000 Beiträge



Ich habe die gegenteiligen Erfahrungen von dir gemacht. Ich erfülle da wohl das Klischee, dass du ganz am Anfang deines Beitrags erwähnt hast. Ich scheine meiner eventuell zukünftigen Schwiegermutter für ihren Sohn, also meinen Freund, auch nicht gut genug zu sein. Das liegt aber nicht einmal daran, wie ich mich verhalte, sondern fängt schon dabei an, dass ich weder polnisch, noch katholisch bin und nicht jeden Sonntag mit ihnen in die Kirche gehe. Des Weiteren ist meine Mutter ja die größte Sünderin überhaupt, weil sie geschieden ist und meine Schwester ist ihrer Aussage nach eine Schlampe, weil sie mit dreiundzwanzig schon zwei Freunde hatte.

Ich hatte bei ihr von den Ausgangsbedingungen her also nie wirkliche eine Chance. Ihre Reaktion ist aber nicht wie die deiner Mutter. Sie versucht nicht mich zu ändern, wie deine Mutter es bei deinem Freund versucht, sondern stattdessen versucht sie mit allen Mitteln, meinen Freund und mich auseinander zu bringen. Ich bin mir nicht sicher, was das bessere von beidem ist, aber ich zumindest habe gelernt, damit klarzukommen. Ich lächele einfach immer und bleibe schlicht und einfach mit meinem Freund zusammen. Das ärgert sie am meisten und so langsam merkt sie wohl auch, dass sie uns nicht auseinander bringen kann.

Wenn die Mutter versucht, den Partner des Kindes zu ändern, ist es natürlich etwas anderes. Ich glaube aber trotzdem, dass es hier nichts hilft, noch großartig zu reden. Mütter können wirklich stur sein und wenn sie sich ihre Meinung gebildet haben, dann ändern sie diese auch nicht mehr, das merke ich bei meiner eigenen Mutter auch öfters, wenn es um die Freunde meiner Schwester geht. Ich würde ihr einfach mal das Ultimatum stellen, dass du sie nur besuchst, wenn sie keine abfälligen Kommentare über deinen Freund macht und wenn sie es dann doch tut, einfach wieder gehen. Das klingt zwar wie die Erziehung eines Hundes, aber anders scheint es sie ja nicht zu kapieren.

» *sophie » Beiträge: 3503 » Talkpoints: -0,11 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ich glaube, dass man da nicht wirklich was machen kann. Man sollte sich nur bewusst machen, dass die Eltern nicht ewig da sein werden und dass man sein eigenes Leben leben und aufbauen muss. Wenn man sich dazu freiwillig entschieden hat, mit dem Partner zusammenzubleiben und sich ein Leben aufzubauen, dann müssen die Eltern damit leben und wenn nicht, muss man den Kontakt eben reduzieren, sofern man eben merkt, dass man selbst zu stark psychisch davon betroffen ist.

Ich würde jedenfalls nicht darauf hören, was meine Eltern sagen (wenn sie denn was sagen würden) und würde einfach mein Ding durchziehen. Es ist schließlich mein Leben und nicht das von anderen Menschen. Ich weiß, was für mich das richtige ist und wie ich mein Leben zu gestalten habe, dass ich hinterher nichts zu bereuen habe.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 28351 » Talkpoints: 0,19 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Vielleicht sollte man deiner Mutter und deinem Freund mal einen gemeinsamen Restaurantbesuch spendieren. Da können sich beide mal aussprechen, immerhin lieben dich beide Seiten und da sollte man sich schon einigermaßen vertragen können. Ansonsten musst du klar machen, dass das keine Option ist nicht miteinander auszukommen, so ein bisschen Anstand gehört einfach dazu.

Meine Eltern verhalten sich durchaus auch ab und zu mal komisch mit meinem Mann, aber dann bekommen sie auch einen entsprechenden Spruch zurück. Wenn man sein Kind liebt, dann sollte man den Partner an dessen Seite auch akzeptieren, finde ich.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 37668 » Talkpoints: 36,95 » Auszeichnung für 37000 Beiträge



Zurück zu Liebe, Flirt & Partnerschaft

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^