Deutsche Fans schlechte Verlierer?

vom 29.06.2012, 11:59 Uhr

Mir ist wieder einmal aufgefallen, dass viele Fussballfans sehr schlechte Verlierer sind. Abgesehen von der Tatsache, dass die Fans ohnehin nicht mitgespielt haben und sich dennoch aufführen, als hätten sie persönlich eine Niederlage erlitten, fällt mir immer wieder die herablassende Haltung vieler Fans auf. Solange die eigene Lieblingsmannschaft gewinnt, ist alles gut. Verliert sie aber, wird die Schuld dafür niemals bei der eigenen Mannschaft gesucht, sondern vorzugsweise bei der Gegenseite oder der ganzen gegnerischen Nation. Gestern Abend habe ich direkt beleidigende Aussagen über Italiener gehört und gelesen, verbunden mit der Forderung, man sollte bei diesen Leuten (die Beleidigungen werde ich hier nun nicht wiederholen) bloß keine Pizza und ähnliches mehr essen. Dann ist immer wieder davon zu lesen, dass die Schiedsrichter parteiisch gewesen seien. Komischerweise ist das immer nur beim Gegner der Fall, ganz unabhängi vom Gegner und Schiedsrichter. Manche Fans steigern sich richtig hinein und wollen eine deutschenfeindliche Haltung entdeckt haben, die viele Schiedsrichter verbindet.

Warum nehmen viele Fans, meinem Empfinden nach vor allem die Deutschen, sportliche Niederlagen fremder Menschen sehr oft so ernst und führen sich auf wie kleine Kinder, denen man den Lutscher geklaut hat? Ich schäme mich da manchmal wirklich für meine Landsleute, weil ich so ein Theater zum einen grundsätzlich albern finde, auf der anderen Seite aber auch diese herablassende Art primitiv finde. Wie seht ihr das? Sind die Deutschen schlechte Verlierer? Wie sieht das bei anderen Nationen aus? Warum muss man eine Niederlage überhaupt persönlich nehmen, wenn es sich doch nur um ein albernes Fußballspiel handelt?

Benutzeravatar

» Cologneboy2009 » Beiträge: 14237 » Talkpoints: 2,76 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Ich glaube gar nicht mal, dass man ein schlechter Verlierer ist, man ist traurig und enttäuscht, die Erwartungen waren zu hoch und einer musste nun mal gewinnen. Dass es die deutsche Mannschaft nicht war, ist eben Pech und der Tatsache geschuldet, dass sie nicht das Können zeigen konnten, was in ihnen steckt. Aber es ist jeder andere Schuld, man sieht ja auch hier im Forum, dass der Trainer Schuld daran ist, woanders sind es die Spieler, dann sind es die Fans, die das Team nicht genug angetrieben haben und so weiter. Aber ich kann von mir sagen, dass ich es nicht ganz so empfinde, wie Deine Wahrnehmungen sind. Ich jedenfalls werde meine Pizza weiterhin essen, okay, eher die Nudeln und ich werde auch die Italiener nicht meiden, den Schiedsrichter nicht bedrohen und so weiter.

Sicherlich gab es aufgrund der Fehlentscheidungen Diskussionsbedarf, aber ich habe ja im Spielthread davon geschrieben, dass beide Seiten davon profitierten. Der Elfmeter war eine strittige Sache, auch einen angeblichen Freistoß der Italiener, fand ich etwas kurios, aber nun ja, das sind so Dinge, die passieren, aber die man nun nicht für die Niederlage verantwortlich machen kann. Da war die deutsche Mannschaft nun einmal selbst Schuld.

Ich erinnere mich ja auch noch an das Geschehen von vor sechs Jahren und da hatte ich durchaus negative Gefühle gegenüber den Italienern, aber da war es eine ganz andere Grundlage gewesen, und mir tut diese damalige Niederlage noch immer sehr weh. Aber was kann denn bitte schön der freundliche Pizzabäcker einen Ort weiter dazu oder mein Kunde unterwegs? Nichts. Es ist nur Fußball und das sollte man sich immer bewusst machen, auch, wenn es sehr emotional zugehen kann und auch zugeht.

Benutzeravatar

» *steph* » Beiträge: 18517 » Talkpoints: 47,60 » Auszeichnung für 18000 Beiträge


Ja, ich glaube, dass Deutsche schlechte Verlierer sind. Aber weniger sind es die Fußballspieler, sondern die vielen grölenden Prolls auf den Straßen glauben, dass sie die Verlierer sind. Es heißt ja auch nicht, dass die deutsche Mannschaft verloren hat, sondern es heißt: „Wir haben verloren.“ Dort wo diese Menschen glauben, dass ein Abglanz von erfolgreichen Spielern auch auf sie fällt, sagen sie wir.Geht’s es aber um Arbeit heißt es, du gehst arbeiten, ich nicht. Das „wir“ existiert dann nicht mehr.

Wenn ich an die vielen Interviews der Fußballer nach den Spielen denke, fällt mir auf, das alle gefragten Spieler auch offen zugegeben haben, wenn das Spiel mal nicht so optimal gelaufen ist. Für mich sind das dann keine schlechten Verlierer. Nur wenn von den Verantwortlichen und Moderatoren alles auf die angebliche „Unfähigkeit“ des Schiedsrichters geschoben wird und man sonst gewonnen hätte, finde ich das schon krass. Hier sehe ich schlechte Verlierer.

» Cid » Beiträge: 20031 » Talkpoints: 0,14 » Auszeichnung für 20000 Beiträge



Cologneboy2009 hat geschrieben:Warum nehmen viele Fans, meinem Empfinden nach vor allem die Deutschen,

Kann es nicht sein, dass dein Empfinden auf der Tatsache basiert, dass du in Deutschland lebst, hauptsächlich deutschen Medien ausgesetzt bist und die Mehrheit der Fußballfans, die die erlebst, wahrscheinlich Fans der deutschen Mannschaft sind?

Ich habe nämlich in den letzten Jahren in der englischen Presse einiges lesen dürfen, was ich auch unter der Kategorie "schlechte Verlierer" einsortieren würde. Und manch einem Schreiberling der yellow press würde ich gerne mal sagen, dass er kein Kriegsreporter ist und, dass es hier nur um Sport geht. Und ein französischer Kollege hat sich vor Kurzem auch nicht wirklich nett über die Spanier geäußert. Wenn ich Polnisch oder Portugiesisch oder Russisch sprechen würde, könnte ich dir mit Sicherheit noch mehr Beispiele geben, aber ich spreche eben nur drei Sprachen gut.

Ich habe heute übrigens bei einer italienischen Eisdiele ein Eis gekauft und ich habe dort keinen einzigen negativen Kommentar mitbekommen. Und falls sich irgendwelche Leute vorgenommen haben nichts mehr bei Italienern zu kaufen, dann haben die 35 Grad im Schatten diesen Vorsatz wohl ziemlich schnell schmelzen lassen, denn die Anstehschlange war ziemlich lang.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25522 » Talkpoints: 134,97 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Jeder Fußballfan sollte die Leistung der gegnerischen Mannschaft auch anerkennen. Dass die deutsche Mannschaft mal wieder gegen Italien verloren hat, wird ja mehrere Gründe haben, aber wahrscheinlich wurden die Italiener mal wieder unterschätzt und nicht umfassend studiert. Wenn sie erst einmal die Vorrunde überstehen, sind sie immer gefährlich. Und die Italiener finde ich zudem eine sympathische Nation, die es nicht verdient hat, wenn man bei italienischen Lokalen oder Eisdielen nicht mehr hingeht. Dann dürfte man ja auch nicht mehr zu den Griechen gehen, da sie die Zukunft des Euros gefährden.

» kowalski6 » Beiträge: 3399 » Talkpoints: 304,43 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ich denke schon, dass man die italienischen Spieler durchaus analysiert hat, aber was hinter den Kulissen passiert, können wir nicht wissen. Ich habe ja schon selbst geschrieben, dass ich eher denke, die Mannschaft ist selbst Schuld an der Niederlage und nicht der Schiedsrichter oder sonst wer ist Schuld. Auch das, was ich größtenteils von anderen Leuten und teils aus den Medien mitbekomme, ist eher die Tendenz. Dass die Fans aber nun alle der Meinung sind, jeder andere sei Schuld, nur die Deutschen nicht, kann ich definitiv nicht bestätigen und ist vermutlich auch dank der doch teils einseitigen Berichterstattung der Fall.

Benutzeravatar

» *steph* » Beiträge: 18517 » Talkpoints: 47,60 » Auszeichnung für 18000 Beiträge


Ich muss sagen, dass ich auch ein paar Reaktionen erlebt habe, die ich einfach übertrieben finde. In einer Gruppe habe ich mich mit den Worten:"Tja, Pech!" zur Niederlage von Deutschland geäußert. Meine Tonwahl war entsprechend gelangweilt und auch abgeneigt, da ich absolut kein Fußballfan bin. Als Gegenreaktion erhielt ich dann den Vorwurf, dass ich nicht zu meinem Land stehe und ich dann doch Deutschland verlassen solle und mir eine Land suchen soll in dem mir es gefällt. Dies empfand ich ja mal als richtig übertrieben, dumm und unnötig. Während so einem Event machen alle auf Teamgeist und tun so als ob sie alle zusammenhalten und nichts sie aufhalten kann. Ist das Event vorbei knallt wieder jeder jeden aus. Dann sind wieder alle auf sich selber fokusiert und der Teamgeist ist in jeder Hinsicht flöten gegangen. So viel zum Thema.

Benutzeravatar

» Zohan » Beiträge: 4398 » Talkpoints: 16,33 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Ich glaube nicht, dass deutsche Fans schlechte Verlierer sind. Natürlich gibt es Ausnahmen. Aber ich denke, dass das bei allen Ländern so ist. Die meisten gestehen sich doch ein, dass die Deutschen nicht besonders gut gespielt haben und die Italiener einfach verdient gewonnen haben.

Peinlich finde ich es allerdings, wenn in manchen Medien Schiedsrichterschelte geübt wird und alles Mögliche gesucht wird, um die Schuld - bzw. Ursache, von Schuld würde ich da nicht unbedingt reden wollen - für die Niederlage bei Anderen zu suchen, nur nicht bei der deutschen Mannschaft.

» anlupa » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^