My little Pony: Friendship is Magic

vom 06.07.2011, 19:43 Uhr

Ja, ein fast ungewöhnliches Thema möchte ich meinen, wer jedoch in der letzter Zeit im englischsprachigen Internet die Ohren gespitzt hat, dem wird die steigende Relevanz dieser amerikanischen Trickserie schon aufgefallen sein. Das populistische Foxnews ziehen darüber her, Bill Clinton wurde mit Fragen dazu konfrontiert, Lady Gaga tragt sie um den Hals, bei knewyourmeme steht die Serie auf Platz 1, das Imageboard 4chan ist damit infiziert, Anonymous hat sie ins Herz geschlossen, Blogs, Foren und Social Networks zu dem Thema sprießen aus dem Boden. Die Spielzeuglinie My little Pony (aka Mein kleines Pony) aus den 80ern hat wieder Aufschwung. 4 1/2 Generationen hat dieses Mädchenspielzeug schon auf sich geschultert. Mal war es weniger, mal mehr populär, aber es war zumindest immer da und "Mein kleines Pony" durfte jedem zumindesten ein Begriff sein. Jetzt der Clou: Ich bin ein Junge und Fan von "My little Pony: Friendship is Magic". Und nein, ich bin weder homosexuell, noch gestört, noch ein Troll (um mal die häufigsten Anschuldigungen zu dem Thema zu entschärfen). Ich betone noch einmal: Ich bin Fan von "My little Pony: Friendship is Magic". Von keinem anderen Teil des Franchises.

Aber warum ist das so? Sind die Spielzeuge besser geworden? Keineswegs, die Ponys sind immer noch da, haben Haar und lassen sich kämmen und frisieren. Nichts was mich interessiert. So, was ist also dran am Hype? Es ist die Fernsehserie. Hasbro hat eine Zeichentrickserie zu dem Franchise produzieren lassen. Schon damals gab es eine Kinderserie und Filme dazu. Aber wir befinden uns im Anbeginn einer neuen Zeit. Generation 4, Equestria ist hier. Und mit ihr die Serie "My little Pony: Friendship is Magic". Entwickelt von der beeindruckenden Lauren Faust, Direktorin der "Powerpuff Girls" und "Forsters new home for imaginary Friends" und Frau von Zac McCracken, Schöpfer der beiden genannten populären Kinderserien. Lauren Faust, selbst mehr Fan und Schöpfer als Produzentin oder simple Auftragsarbeiterin hat einem ausgehöhltem Geldmache-Franchise eine Seele gegeben. Zusammen mit einem Team aus erstaunlichen Leuten, hat sie eine erstaunliche Serie geschaffen.

Das Besondere an dieser Serie ist, dass sie die Zuschauer nicht für blöd halt. Viele scheinen ja der Meinung zu sein, dass Kinder blöd sind und somit auch die Kindersendungen blöd sein mussen, um den Kindern auf einer Ebene zu begegnen. Sicherlich sind Kinder ungebildeter als Erwachsene, aber das bedeutet nicht, dass sie zwangsweise dummer sind. Neben dem französischen "Wakfu" und dem japanischen "Gurren Lagann" schafft es "My little Pony: Friendship is Magic" (Entschuldigung, ich muss den Namen immer vollstandig ausschreiben, bevor mir jemand noch Interesse an dem Rest des Franchises andichten kann) das Konstrukt von verblödeten Kindersendungen und noch viel mehr das Konstrukt von verblödeten Mädchensendungen zu durchbrechen. Anstatt der üblichen pupertären Mädchenprobleme oder was das amerikanische Fernsehen für primäre Mädchenprobleme halt, werden wichtige soziale Probleme der Jugend angesprochen.

Man könnte sogar sagen, Probleme die unabhängig vom Alter sind. So widmet sich zum Beispiel eine ganze Folge dem Thema Rassismus (mit einem Zebra, dass von den Ponys aus Furcht missachtet wird) und eine andere dem Thema Mobbing. Dabei laufen Problemlösungen nicht auf die typischen Klischeelösungen heraus, das fremdartige Zebra entpuppt sich nicht als perfektes Wesen, welches natürlich verdient hat, nicht schlecht behandelt zu werden, sondern als gleichwertiges Wesen, bloß mit anderer Kultur. Und das Mobbing wird nicht gelöst, in dem man besser oder "genialer" zurückmobbt, sondern statt zu zeigen, dass man es schlimmer kann; zeigt, dass man besser kann.

Friendship is Magic, zu deutsch: Freundschaft ist Magie (Die Serie wird in Deutschland auch tatsächlich "My little Pony: Freundschaft ist Magie" heißen). Der Titel spiegelt natürlich den Grundtenor der Serie wieder. Neben dem individuellen Fokusthema jeder Folge, spielt Freundschaft immer eine wichtige Rolle. So behandelt eine Folge unter anderem das heiße Thema Freunde und Enttäuschungen. Ist es wirklich immer gut, Freunden alles recht machen zu wollen? (Nicht nur im Sinne von horrenden Anforderungen, sondern auch in kleineren Dingen). Da dies natürlich immer noch eine Kindersendung ist, wird die Moral am Ende jeder Folge zusammengefasst, aber das ist auch die einzige Moralfaust die einem direkt ins Gesicht kracht. Letztlich handelt die Trickserie mehr nach der Regel "show, dont tell". Kinderserie, es geht natürlich um Ponys, die einer Ponystadt leben. Aber die Welt halt auch Gefahren bereit. Drachen, Hydras, Chimären, Seeschlagen, alles verschlingende Parasiten, eine über 1000 Jahre alte und zornige Gottheit... die Welt von Equestria bietet viele Gefahren für eine Welt, die sich um Ponys für Kinder drehen sollte. Die Animationsqualität ist super und übertrifft alles was sonst an amerikanischen Zeichentrick für Kinder gesendet wird (Außer "Avatar - the last Airbender" vielleicht). Durch die Benutzung von Flash sind die Animationen extrem flüssig und durch das gut besetzte Team auch extrem liebevoll.

Nun, aber wie komme ich dazu, mich für diese Serie zu interessieren? Und ich bin weiß Gott nicht der Einzige, im Internet hat diese Serie zehntausende, gar hunderttausende Anhänger, sogenannte Bronies (ein Kofferwort aus Bro und Pony). Neben der Serie existiert extrem viel Fancontent wie Bilder, Fanfictions, Animationen, Spiele und so weiter. Selten hat eine Serie so viel Zulauf gehalten, besonders wenn man bedenkt, dass sie ursprünglich nur einmal zu einer mäßig guten Tageszeit auf einem einzigen Paysender der USA lief.

Der Schlüssel zu einer Popularität, zu einem ganzen Hype der sich innerhalb von weniger als einem halben Jahr zu einer unheimlichen Größe entwickeln konnte, ist das Team dahinter. Fans haben die Folgen auf YouTube gestellt und dort konnte jeder sie in hoher Qualität sehen (oder kann. Sie sind immer noch da). Sogar in höherer Qualität, als sie DVDs bereitstellen wurden. Hasbro hat nie Anstalten gemacht, diese Videos mit Klopfen auf Copyright herunter zunehmen. Und auch das Team hat genau das Gegenteil gemacht. Lauren Faust selbst hat die Links zu den Videos in ihrem Blog vertrieben und hat sich selbst, wie auch andere des Teams direkt mit den Fans in Kontakt gesetzt, Fragen beantwortet und Fanarts gelobt. Der Musiker der Serie, Daniel Ingram, hat seine Musik sogar für die Remixe der Fans freigegeben und der Sender selbst, the Hub, hat den Fans sogar ein Lied samt Video gewidmet. Das ist wahrer Fanservice. Die Fans lieben die Serie und das Team dahinter und beide lieben zuruck. Allein dafür hat die Serie Aufmerksamkeit verdient.

Noch dieses Jahr wird "My little Pony: Friendship is Magic" auch nach Europa und damit auch nach Deutschland kommen. Ich weiß nicht, ob die Qualität des Inhalts durch die Übersetzung gehalten werden kann, aber einen Versuch ist es allemal wert. Haltet Augen und Ohren offen, wenn ihr von "My little Pony: Friendship is Magic" im Fernsehen hört. Wenn nicht für euch, so kann es etwas doch Interessantes fur eure Kinder sein.

» Donnergroll » Beiträge: 27 » Talkpoints: 17,20 »



Ich habe immernoch nicht eine einzige Folge von My little Pony: Friendshi is magic gesehen. Und dabei will ich es doch schon so lange, ich finde nur einfach keine Zeit dafür. Ich sammle schon seit meiner Kindheit die bunten kleinen Plastik Ponys und habe von fast jeder Generation zumindest ein Exemplar. Die momentan in den Geschäften erhältliche vierte Generation der Ponies finde ich auch wieder sehr gut gelungen, im Gegensatz zu der Generation 3.5. In einem amerikanischen Pony Forum wird auch immer wieder über Frienship is Magic gesprochen und die große Masse ist sich darüber einig, dass die Serie sehr gut gelungen ist. Nur ich konnte es bisher noch nicht beurteilen.

Was ich aber gut finde ist, dass zumindest einige der alten Charaktere wieder in der Serie auftauchen, nämlich Rarity, Applejack und der Drache Spike, den es in den 80er Jahren zusammen mit Rarity und dem Ponyschloß zu kaufen gab. Ich bin immer noch sehr gespannt darauf, wie diese Serie so ist und finde es auch schön, dass sie so viele männliche Anhänger gefunden hat, denn wir Weibsbilder können ein wenig Frischfleisch in unserer Community ganz gut gebrauchen! :wink:

Benutzeravatar

» olisykes91 » Beiträge: 5270 » Talkpoints: 63,67 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Zurück zu Freizeit & Lifestyle

Ähnliche Themen:

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^