Freunden das Glück missgönnen?

vom 26.05.2011, 16:18 Uhr

Zwei Freundinnen haben mal wieder wegen eines Typen Streit. Das finde ich jetzt gerade besonders schlimm, weil wir eigentlich damit anfangen wollten, den gemeinsamen Urlaub zu planen. Ich habe das Gefühl, momentan zwischen den Fronten zu stehen, da die beiden nicht mit einander reden, gleichzeitig will ich mich nicht einmischen.

Es ging darum, dass beide vor etwa einem halben Jahr auf einer Party einen jungen Mann (C) kennengelernt haben, den beide wohl ganz gut gefunden haben. Erstere, ich nenne sie A, hatte nach diesem Abend jedoch keinen Kontakt mehr zu ihm. Die andere, nennen wir sie mal B, hat jedoch angefangen, mit ihm zu chatten und kurz darauf wollte er sie auch live wiedersehen. B hingegen lehnte ständig ab aus Rücksicht auf A. Diese setzte Letztere unter Druck, sie dürfe jemanden nicht daten, wenn eine Freundin auch auf ihn stehe. Irgendwann tat A es dann heimlich doch. Vor Kurzem sind A und B in einer größeren Gruppe ausgegangen, der Kerl war auch mit dabei. Unter Alkoholeinfluss lief dann auch etwas zwischen B und C, da wurde A natürlich rasend vor Wut. Immerhin brauchten B und C ihre Treffen seitdem nicht mehr zu verheimlichen und sind mittlerweile auch ein Paar.

Nach der ganzen Sache reden die beiden kein Wort mehr miteinander und wenn sie es tun, dann hagelt es bloß Vorwürfe. A ist der Meinung, B sei gerade dabei, ihre Freundschaft zu zerstören. Sie hätte schließlich auch Gefühle für denselben Mann und dann dürfe man schon aus Rücksicht auf die Freundin nicht mit ihm zusammenkommen. Ich hingegen finde das ein bisschen unsinnig. Sie hat C schließlich nur ein, zwei Male gesehen und die beiden haben eigentlich keinen Kontakt. Da kann man in meinen Augen nicht von Gefühlen sprechen, sie findet ihn wohl nur attraktiv. Das sieht B genauso. Sie wirft ihrer Freundin vor, diese missgönne der anderen nur das Glück, weil sie selber Dauersingle sei.

Hattet ihr solche Erfahrungen auch schon mal im Leben? Hat eine Freundin oder ein Freund es euch nicht gegönnt, wenn es bei euch mal besser lief? Es muss ja nicht unbedingt um Liebesdinge gehen, sondern auch um Neid beim Job und so weiter. Ich finde das eher traurig, wenn man seinen Freunden nichts gönnen will. Findet ihr, dass man da noch von echter Freundschaft sprechen kann?

» Cappuccino » Beiträge: 3816 » Talkpoints: 8,33 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich hoffe ich habe das jetzt richtig verstanden, A hatte keinen Kontakt mehr zu C, B aber schon und A hat sich dann heimlich doch mit C getroffen und B ebenso, B und C sind dann aber letztendlich zusammen gekommen? Nun ja ich denke das ist einfach wieder eine dieser kindischen Situationen, die sich auch unter vielen Erwachsenen heutzutage abspielt, auch wenn ich das so ganz und gar nicht nachvollziehen kann. Also ich selbst kenne das eigentlich aus meinem Umkreis so, dass egal wie viele meiner Freund auf auf etwas stehen, sei es nun ein Typ, eine limitierte Handtasche oder auch irgendein wertvolles Buch oder sonst was, wenn keiner was macht und nicht hingeht, dann bekommt es letztendlich die Person, die als erste was unternimmt. Wenn es um meine engeren Freunde geht, dann ist auch keiner sauer, da alle die gleiche Chance hatten und wenn es wirklich beide haben wollen, dann wird das manchmal ausdiskutiert oder man findet andere Lösungswege.

Aber so wie das letztendlich bei C gelaufen ist, finde ich das schon ein bisschen albern, denn erstens kann man nicht von Liebe reden, wenn man ihn einmal gesehen hat und zweitens hatte A doch durchaus ihre Chance und hat diese eben nicht genutzt, so dass es letztendlich B gelungen ist, mit C zusammen zu kommen. Ich finde das auch kein bisschen verwerflich, es ist kein Tabu mit jemandem zusammen zu kommen, bloß weil die Freundin sich auch einbildet auf diese Person zu stehen, wenn sie nichts unternimmt, wieso soll dann die eine schmachten und ihrem Glück hinterherschauen, bloß weil die andere sie daran hindert? Das sehe ich nicht ein und für mich gehört es zu einer guten Freundschaft dazu, dass man solche Probleme unter Freunden klären kann, ohne dass gleich das Theater losgeht, sowas sollte man an sich als Erwachsener doch auch können. Und wenn die Freundschaft doch daran scheitere, ich denke dann soll es eben so sein, früher oder später wäre es doch eh passiert, wenn die beiden mit Konfliktsituationen nicht zurecht kommen.

Ich selbst musste sowas auch schon mal erleben und das war auch keine schöne Erfahrung. Das eine Mal das mir das passiert ist, war ich eigentlich selbst Schuld an der Sache, weil ich mich einfach mit den falschen Leuten eingelassen habe. Ich habe in meinem Bekanntenkreis ein Mädel, dass mit meiner Freundin befreundet ist und von dem ich zwar nichts halte, aber manchmal hat man dann eben durch meine Freundin doch Kontakt, dass kann ich gar nicht verhindern. Auf jeden Fall ergab es sich so, dass ich die beiden an einem Tag sah, an dem alles ganz blendet für mich gelaufen war, weil ich von der Musikschule aus gerade eine Art Stipendium erhalten hatte, meine Rippenfellentzündung auf dem Weg der Besserung war und mein Freund mir gerade Karten in vorderster für ein Konzert geschenkt hatte, welches schon längst ausverkauft war. Ich kam nun gerade freudestrahlend den Weg entlang, als ich meine Freundin mit dem Mädel traf und ihr begeistert erzählte, was sich heute so zugetragen hatte.

Das ich das vielleicht besser nicht getan hätte, wenn das besagte Mädel dabei war, dass fiel mir damals gar nicht auf. Wir waren an dem Tag dann im Cafe und ich ging dann auch auf die Toilette, wobei mir das Mädel folgte, weil ich laut Arzt noch regelmäßig Metamizol nehmen musste, wegen der Rippenfellentzündung. Zwar war diese damals eben auf dem Weg der Besserung, aber es gilt zu verhindern diese Art Schutzhaltung anzunehmen, wenn man dabei Schmerzen verspürt, da es sich dadurch wieder verschlimmert und man daher noch bis zum Ende Schmerzmittel nehmen sollte. Auch das war dann wohl ein fataler Fehler, denn nur wenige Stunden später rief mich eine Freundin an und berichtete, in ihrem Umfeld würde man herum erzählen, ich sei eine arme, drogensüchtige Sau die sich von ihrem reichen Freund sponsern lassen würde. So viel zum Thema. Auch wenn dieses Mädel keine direkte Freundin war, so doch eine gute Bekannte, die sich nun scheinbar sehr gut darauf versteht einem das Glück zu vermiesen.

» Crispin » Beiträge: 14933 » Talkpoints: 5,72 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Ich finde das Verhalten von A auch sehr albern und übertrieben und denke schon, dass sie ihrer Freundin einfach kein Glück gönnt. Zudem hatten ja auch A und C keinerlei Kontakt mehr, wie es scheint und C hat schliesslich Gefühle für B entwickelt, die ja sogar noch eine Zeitlang so nett war und aus Rücksicht auf Treffen mit dem Mann verzichtet hat.

Ich finde es totalen Schwachsinn wenn man seiner Freundin verbietet einen Typen zu sehen, nur weil man diesen attraktiv findet; und mehr kann von Seiten A an "Gefühlen" ja auch nicht da gewesen sein. Genau albern finde ich diese Gehabe von wegen "Diese Tasche habe ich auch! Du darfst sie jetzt nicht mehr tragen!"; das gab es bei uns früher in der Realschule oft. Sowas finde ich wirklich lächerlich.

Ich hatte vor einiger Zeit mal die Situation, dass eine Bekannte von mir, bei der es in Liebesachen eher mäßig lief, urplötzlich anfing mir meine Beziehung schlecht zu machen. Sie fragte, ob dass denn noch lange gut gehen würde mit uns, so wie mein Freund mich ja immer behandeln würde. Ich wusste darauf ehrlich gesagt erstmal nichts zu antworten, da ich auch nicht wusste, von welcher "Behandlung" sie jetzt sprach. Wenn ich dann mal so dumm war, und von einem Streit zwischen uns erzählte, fing sie auch gleich an ihn nieder zu machen und machte aus jeder normalen Macke meines Freundes gleich ein riesen Drama.

Ich habe das einfach irgendwann komplett ignoriert und ihr auch nichts mehr erzählt. Mittlerweile ist der Kontakt auch ganz abgebrochen, da auch einige andere Sachen vorgefallen sind, die gar nicht gehen, wenn man befreundet ist. Von daher würde ich auch nicht von Freundschaft sprechen, was den Vorfall hier im Beitrag angeht.

Benutzeravatar

» Nana_2011 » Beiträge: 2256 » Talkpoints: 1,10 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich kenne so etwas auch und finde es sehr schade, dass manche Freundschaften daran zerbrechen. Einige können einem selber das Glück halt nicht gönnen, wenn sie keins haben und das ist sehr schade. Ich finde die ganze Aktion von A. doch ziemlich albern. Wenn sie ihn so toll finden würde, hätte sie doch auch Kontakt mit ihm aufnehmen können? Das wäre dann noch einmal eine andere Situation gewesen, da die beiden ja dann vielleicht auch etwas enger miteinander wären und B. sich dann zwischen etwas gedrängt hätte, obwohl A. ihn toll fand und im näheren Kontakt mit ihm stehen würde. Aber scheinbar interessiert sich der Mann aber doch gar nicht sonderlich für A., daher sehe ich auch ihr Problem nicht. Sie findet ihn wohl nur toll und gönnt ihrer Freundin das Glück nicht. Sie kann ja wohl schlecht behaupten, dass sie solche starken Gefühle für ihn hat, wenn sie ihn kaum kennt und sich auch nicht sonderlich um Kontakt bemüht.

Ich würde mir da an der Stelle von B. keine Sorgen machen und könnte auch auf so eine Freundin ehrlich gesagt verzichten. Es klingt für mich einfach danach, als wäre sie neidisch und mehr nicht. Oder darf jetzt keine von A.s Freundinnen mehr mit einem Mann ausgehen oder zusammenkommen, den sie selber attraktiv findet? Ich finde auch viele Männer attraktiv, aber solange da nicht mehr ist, hätte ich doch nichts dagegen, wenn meine Freundin mit ihm etwas anfangen würde und würde mich eher noch für sie freuen. Deswegen würde ich sagen, dass die beiden den Kinderkram beenden sollten, denn nichts anderes ist das.

» Wunschkonzert » Beiträge: 6464 » Talkpoints: -1,70 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Wenn ich ehrlich sein soll, finde ich es auch ganz schön mies, wenn man seinen Freunden das neue Liebesglück, eine bessere Arbeitsstelle, oder sonst irgendetwas, nicht gönnen kann. Ich persönlich bin ein Mensch, der sehr heftig mit anderen leiden kann (leider Gottes, ich selbst finde Mitleid nämlich einfach nur schrecklich und dann habe natürlich ausgerechnet ich auch noch die Fähigkeit, ein sehr intensives dieser Gefühle hervor zu bringen…) , und dementsprechend kann ich mich umgedreht auch sehr mit anderen Leuten freuen. Meine beste Freundin hat jetzt beispielsweise erst seit einer knappen Woche nach über zwei Jahren Dasein als Single wieder eine neue Beziehung, und da die beiden meiner Meinung nach auch wirklich echt gut zusammen passen und meine Freundin vor allem, was ja auch am wichtigsten ist, endlich wieder richtig glücklich ist, freue ich mich natürlich auch unheimlich für sie – wobei man natürlich hinzufügen muss, dass am Anfang einer Beziehung ja eh immer alles so super scheint, meistens auch besser, als es eigentlich ist, und man daher natürlich nicht auch jedes Mal von einer glücklichen Beziehung auf Dauer sprechen kann.

Aber was soll’s, so hat meine beste Freundin jedenfalls im Moment mal wieder Schmetterlinge pur im Bauch, und dafür freue ich mich selbstverständlich auch. Wenn man anderen Freunden, insbesondere, wenn es sich um sehr gute oder enge Freundschaften handelt, aber einfach überhaupt gar nichts gönnen kann, finde ich das immer sehr furchtbar, und wenn so etwas mal beim mir im Freundeskreis bei jemandem der Fall ist, mache ich mir auch Gedanken darüber, ob ich diese Person denn überhaupt auch als einen wahren Freund bezeichnen kann, zumal ein solcher Neid in meinen Augen meistens auch noch total ungerechtfertigt und somit einfach nur dafür da ist, eine Freundschaft zu zerstören. Bei zwei weiteren meiner Bekannten war jedenfalls genau das der Fall, und die Eifersucht von einer auf die andere, weil diese mit einem sehr attraktiven Mann zusammen war (beziehungsweise auch immer noch ist) , war letztendlich so groß, dass die beiden ehemaligen Freundinnen völlig zerstritten auseinander gingen und seit dem kein einziges Wort mehr miteinander gewechselt haben.

Ein solches Ende einer Freundschaft ist natürlich alles andere als schön, und muss auch definitiv nicht sein, jedenfalls finde ich auch den von dir beschriebenen Fall außerordentlich sinnlos, und auch, wenn es merkwürdig klingen mag, hat A ja schließlich überhaupt keine Ansprüche auf den Mann zu stellen, da man bei ihr wirklich nur davon reden kann, dass sie ihn attraktiv findet. B dagegen hat ja direkt nach dem ersten Treffen weiterhin Kontakt zu dem Mann gehalten, hat sich dadurch in ihn verliebt und daher finde ich, hat A auch überhaupt keinen Grund, um eifersüchtig auf B zu sein. Immerhin kannte sie den Mann ja eigentlich gar nicht, im Gegensatz zu B. Ich bin daher völlig der Meinung von B und dir und halte A’s Reaktion für völlig unbegründet. Ich finde, sie sollte sich einfach mal damit abfinden, dass B nun mal glücklich in einen Mann verliebt ist, den sie selbst auch attraktiv findet, und meiner Meinung nach ist eher sie dabei, diese Frauenfreundschaft zu zerstören, und nicht etwa B; denn A ist es ja, die sich nicht für B freut und ihr stattdessen ihre neue Beziehung schlecht reden möchte. In meinen Augen zeugt diese ganze Geschichte jedenfalls vor allem von einem, und das ist ein unheimliches Kindergartengehabe, und A scheint in meinen Augen in dieser Hinsicht auch noch absolut unreif und somit eh noch nicht für eine ernsthafte Beziehung bereit zu sein.

Benutzeravatar

» porcelain » Beiträge: 1076 » Talkpoints: 6,32 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Wenn man seinen eigenen Freunden das Glück missgönnt ist das in meinen Augen keine wirkliche Freundschaft und nur eine oberflächliche Bekanntschaft, möglicherweise mit ausgeprägtem Konkurrenzdenken. Ich persönlich gönne allen meinen Freunden ihr Glück, egal worum es geht und um welche Menschen es geht. Konkurrenzdenken unter Freunden ist mir ebenfalls total fremd.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,26 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


So richtig verstehe ich nicht, warum die beiden den Typen nicht einfach abgesägt haben. Er hat mit beiden gespielt und hat sich dann für diejenige entschieden, die sich darauf eingelassen hat, ganz tolles Objekt von einem Mann. An der Stelle der Dame, mit der er da jetzt zusammen ist, würde ich nachdem mir meine Freundin das gesteht das Ganze beenden.

Abgesehen davon, weil sie es ja nicht gemacht hat, finde ich man sollte Freunden alles gönnen, darf sicherlich auch mal sauer auf den anderen Part sein, aber man muss sich Glück gönnen und nach kurzem Ärgern sollte man das hier auch einsehen. Richtige Freunde sollten zusammen halten. Neidisch sein ist albern und letztendlich kann man auch nichts für seine Gefühle. Der werte Herr ist eigentlich derjenige, dem man da moralisch etwas vorwerfen kann und nicht den beiden Damen. Wobei diese öfter miteinander reden sollten.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 42074 » Talkpoints: 19,04 » Auszeichnung für 42000 Beiträge



Ich finde das total kindisch und es ist ja nicht so, dass eine von Beiden den Mann schon vorher kannte oder länger. Es ist doch dann eben Glück oder Pech für welche von Beiden er sich mehr interessiert. Anders wäre es für mich, wenn eine von beiden Freundinnen schon lange in den Mann verliebt ist und ihn kennt und die andere dann was mit ihm anfängt, obwohl sie eben von den Gefühlen weiß. So aber ist es doch nur fair zugegangen und A hätte sich selbst auch mehr um C bemühen können. Da kann ich nun nicht verstehen, dass da so viel Neid und Missgunst im Spiel ist.

Für mich wäre das auch keine Freundschaft, wenn mir eine Freundin mein Glück missgönnen würde. Freunde liegen einem doch normal am Herzen und man freut sich mit ihnen, wenn sie etwas Positives erleben oder eben mal Glück haben. Da finde ich es wirklich daneben, wenn man so neidisch reagiert. Für mich würde das klar zeigen, dass es keine echte Freundschaft sein kann.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32246 » Talkpoints: -0,17 » Auszeichnung für 32000 Beiträge


Na ja, es geht hier ja nicht nur darum, den Freunden das Glück nicht zu gönnen, sondern sich für den gleichen Typen zu interessieren. Wenn ich und meine beste Freundin uns beide für den gleichen Kerl interessieren würden, dann fände ich es absolut legitim, dass wir beide von dem Kerl absehen würden. Es ist nicht so, dass ich meiner Freundin das Glück missgönnen würde, aber ich würde es mir eben auch gönnen. Und da man die Situation sonst nicht ordentlich klären kann und mir die Freundschaft wichtiger wäre als ein Kerl, den wir gerade erst kennengelernt hätten, würde ich drauf plädieren, dass wir beide auf den Kerl verzichten.

Ich würde niemals mit meiner Freundin und einen Kerl streiten und konkurrieren wollen. Wenn es dazu kommen würde, würde ich einfach einen Schritt zurücktreten, würde das von meiner Freundin aber auch erwarten. Wenn ich den Kerl selbst nicht toll fände, dann würde ich es meiner Freundin natürlich gönnen mit ihm zusammen zukommen und würde die beiden auch unterstützen. Das wäre allerdings eben nicht so, wenn ich selbst Interesse hätte.

Es kann da also nur zu Problemen kommen und gerade dann, wenn es eine innige und tiefe Freundschaft ist, die man schon viele Jahre pflegt, sollte man sich doch überlegen, was einem im Endeffekt wichtiger ist. Bei mir wäre es die Freundschaft.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 33809 » Talkpoints: 166,21 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^