Rezepte mit essbaren Blüten

vom 06.05.2010, 21:31 Uhr

Auf der Suche nach neuen Rezeptideen habe ich im Netz eine Seite gefunden, die Rezepte mit essbaren Blüten zeigt. essbare Blütenrezepte . Ich bin ja offen für neue Rezepte und probiere gerne aus. Aber hat das von euch schon mal jemand versucht und wie hat es geschmeckt? Kennt ihr noch mehr Blütenrezepte und welche Blüten kann man noch essen?

Meine Tante hat Holunderblüten immer paniert wie ein Schnitzel, mit Ei und Paniermehl und Gewürzen und dann in Butter gebraten. Ich habe es als Kind nicht gemocht und habe es bis dato auch selber noch nicht ausprobiert. Auch habe ich schon mal Gänseblümchen in einen gemischten Salat mit hineingetan und es hat geschmeckt. Aber meine Gäste waren wenig begeistert.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41010 » Talkpoints: 26,14 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Ich habe schon einmal Rosen- und Lavendel-Blüten in einem Salat gegessen. Es ist schon ein Geschmack, den man mit sonst nichts vergleichen kann, oder zumindest habe ich noch nichts Anderes gegessen, was dem ähnlich wäre. Und ich muss sagen, ich finde den Geschmack auch sehr interessant und nicht unangenehm, aber das ist ja auch wieder Geschmackssache.

Was wohl doch geläufiger ist, dürften Bonbons mit diesen Blüten-Essenzen sein. Ich habe beispielsweise auch schon Rosen-, Veilchen- und Lavendel-Bonbons gegessen, und auch schon einmal Lakritze, die mit Veilchen-Wasser aromatisiert worden ist. Schokolade habe ich auch schon mit Lavendel, Rose und Holunder-Blüten gegessen.

Fand ich alles sehr lecker, wirklich. Die Bonbons mit Rose kaufe ich sogar regelmäßig, beziehungsweise wenn mir eine Packung ausgeht, dann besorge ich mir auch recht bald wieder eine neue. Wie andere Leute vielleicht Kräuter-Hustenbonbons zu sich nehmen und in ihrer Tasche bei sich tragen, so habe ich da eben Rosen-Bonbons.

Auf der von dir angegebenen Website stehen übrigens auch Getränke mit Blütenblättern. So etwas habe ich auch schon zu mir genommen. Beispielsweise kann man Rosenblüten als Tee aufgießen, allein oder mit Teeblättern zusammen. Mir schmeckt das auch recht gut. Und Rosen-Wein habe ich auch schon getrunken, was ich auch nicht schlecht fand.

Insgesamt finde ich die Website übrigens ganz toll, um auf neue Ideen zu kommen. Viele der Rezepte finde ich schon interessant und ich schließe nicht aus, sie wirklich einmal selbst auszuprobieren, in der nächsten Zeit. Mir wäre auf jeden Fall aktuell schon wieder einmal danach, mit Blumenblüten zu kochen oder auch Desserts oder Getränke damit anzurichten.

Übrigens hat ein Bekannter einmal zu mir gemeint, man könne auch Flieder- und Robinien-Blüten essen. Dass man daran lutschen kann und dass das dann süßlich schmeckt, das weiß ich. Das haben wir als Kinder gemacht. Nur die ganzen Blüten gegessen, das habe ich noch nicht. Ich möchte hier auch nicht dafür haften, falls jemand meint, es nun ausprobieren zu müssen! Ich habe keine Ahnung, ob das gesundheitsschädlich ist, oder sonst was, ich kenne nur die Erzählung des Bekannten und kann nicht weiter beurteilen, inwiefern sie stimmt.

Benutzeravatar

» Wawa666 » Beiträge: 7277 » Talkpoints: 23,61 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Übrigens hat ein Bekannter einmal zu mir gemeint, man könne auch Flieder- und Robinien-Blüten essen.

Fliederblüten sind giftig. Das habe ich in meiner Ausbildung zur Erzieherin gelernt. Denn im Kindergarten wollte eine Erzieherin Flieder mitbringen für den Gruppenraum und da wurden ihr sofort 3 Bücher hingelegt, wo drin stand, dass Flieder giftig ist und nichts im Kindergarten verloren hat. Ausserdem hatten wir damals auch einen Flyer von der Giftnotrufzentrale, wo es drin stand.

Und die Robinienblüten sind zumindest für alle Tiere giftig. Selbst Pferde können von Robinienblüten sterben. Da Robinien als stark giftig gelten und Flieder als schwach giftig, würde ich da doch lieber die Finger von lassen.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41010 » Talkpoints: 26,14 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Ich habe auch schon öfters Blüten gegessen. Ich hab das eigentlich sehr gerne. Besonders gerne habe ich Kapuzinerkresse. Das sieht in einem Salat einfach total lecker aus, alleine schon die bunten Farben beleben das Essen meiner Meinung nach so richtig. Von der Kapuzinerkresse kann man zwar auch die Blätter und auch die Knospen essen, bis jetzt habe ich allerdings immer nur die Blüten verwendet. Sie schmecken ein wenig pfeffrig, auf jeden Fall würzig.

Gänseblümchen und auch Löwenzahnblätter gebe ich dann auch öfters in diesen Salat hinzu. Ich mache jedoch keinen reinen Blütensalat, sondern die Blüten sind nur ein Zusatz zu einem klassisch grünen Blattsalat. Sehr gerne habe ich auch Vogelmiere. Die wächst eigentlich überall. Sie schmeckt ein wenig nach Mais, oder noch eher nach diesen kleinen Maiskolben.

Weil du die Holunderblüten angesprochen hast: Da ich jährlich auch immer einen Hollersaft mache, gehe ich eben auch jährlich Holunderblüten pflücken. Den Großteil verwende ich eben für den Saft, aber sie schmecken auch total lecker mit Palatschinkenteig überbacken. Einfach einen klassischen Palatschinkenteig machen, die Hollerblüten eintunken und ausbacken. Fertig. Als Tipp kann ich da noch geben, dass man die Hollerblüten zunächst am besten noch am Stengel lässt, mit Stengel eben in den Teig tunkt, dann in die Pfanne mit Öl. Während die Unterseite anbruzelt, kann man die Stengel mit einer Schere gut abschneiden und dann wenden.

Auch Brennnesseln habe ich schon in mehrfacher Weise verwendet. Wenn du die Brennnesseln kurz unter heißes Wasser hältst, dann brennen sie auch nicht mehr. Ich war einmal in einem Kräuterseminar, da hat die Vortragende Brennnesseln einfach gepflückt, die Außenseiten der Blätter wie eine Tasche eingeklappt und einfach so gegessen. Sie hat gemeint, dass wenn man das geschickt macht, spürt man kein Brennen im Mund. Nun gut, ich muss gestehen, ich war bisher zu Feig dazu. Allerdings habe ich schon öfters Brennesselrouladen gemacht, mit Ziegen, oder Schafskäse schmeckt das wirklich sehr gut. Auch Brennnesseltee kann ich sehr empfehlen.

Dann habe ich auch schon mal Hopfensprossen verwendet. Schmeckt auch nicht schlecht, aber ist nun nicht gerade mein Favorit. Sie schmecken ein wenig mehlig. Du kannst Hopfensprossen zum Beispiel in einem Salat verwenden. Dafür musst du sie vorher jedoch ein wenig garkochen.

Auf meiner Warteliste steht noch ein Veilchensirup. Leider habe ich den noch nicht getestet. Man braucht dazu zumindest ein halbes Kilo Veilchen und auch wenn ich es liebe mit Pflanzen aus Wald und Co zu kochen, hatte ich bisher noch nicht die Geduld soviele Veilchen zu sammeln. Aber vielleicht schaffe ich es ja eines Tages.

Wenn dich das Thema interessiert, kann ich dir das Kochbuch "Das Waldkochbuch, die besten Rezepte und Tipps" von Reinhard Dippelreither empfehlen. Das Buch ist vom Pichler Verlag. Aus diesem Buch habe ich schon mehrere Rezepte probiert und alle waren total lecker!

Nachtrag:

Diamante hat geschrieben:
Übrigens hat ein Bekannter einmal zu mir gemeint, man könne auch Flieder- und Robinien-Blüten essen.

Fliederblüten sind giftig. Das habe ich in meiner Ausbildung zur Erzieherin gelernt. Denn im Kindergarten wollte eine Erzieherin Flieder mitbringen für den Gruppenraum und da wurden ihr sofort 3 Bücher hingelegt, wo drin stand, dass Flieder giftig ist und nichts im Kindergarten verloren hat. Ausserdem hatten wir damals auch einen Flyer von der Giftnotrufzentrale, wo es drin stand.

Und die Robinienblüten sind zumindest für alle Tiere giftig. Selbst Pferde können von Robinienblüten sterben. Da Robinien als stark giftig gelten und Flieder als schwach giftig, würde ich da doch lieber die Finger von lassen.

Fliederblüten sind nicht giftig und man kann sie tatsächlich essen. Man kann daraus zum Beispiel auch einen Sirup machen. Ich habe es jedoch noch nicht probiert, darum kann ich leider nicht sagen, wie er schmeckt. Beim Flieder darf man jedoch nur die reinen Blüten verwenden. Die Blätter, da hast du Recht, sind giftig, deswegen werden sie wohl auch nicht so gerne im Kindergarten gesehen.

Auch Robinienblüten kann man verwenden und sind nicht giftig. Ich habe gerade in meinem Waldkochbuch extra nachgesehen, weil bei diesen Blüten war ich mir auch nicht sicher, da ich sie ebenfalls noch nicht verwendet habe. Aber da es dafür Rezepte gibt, wird es wohl nicht giftig sein, denke ich.

Benutzeravatar

» tournesol » Beiträge: 7534 » Talkpoints: 11,21 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^