Wie sieht eine vollständige 'Entschuldigung' aus?

vom 06.05.2010, 09:43 Uhr

Wir haben eigentlich am Donnerstagmorgen eine bestimmte Veranstaltung an der Universität, für die Anwesenheitspflicht besteht. Nun ist heute aber die letzte Veranstaltung und bisher war ich immer da und der Professor selbst meinte zu Beginn schon, dass er eigentlich nur erwartet, dass man an 50 % der Terminen da ist. Fehlt man allerdings, so möchte er eine 'Entschuldigung' dafür haben - Nun kenne ich das selbst noch aus der Schule und da wurde dann immer verlangt, dass die Eltern diese verfassen.

Ansonsten war es im Falle einer 'Entschuldigung' immer so, dass die schriftlich erfolgen musste und zwingend, beispielsweise wenn eine Prüfung verpasst wurde, durch ein ärztliches Attest. Das möchte der Professor aber gar nicht haben. Nun frag' ich mich eben schon, ob eine Entschuldigung auch einfach eine schriftliche Stellungnahme á la 'Ich konnte heute nicht teilnehmen. Viele Grüße.' darstellen kann. Was versteht ihr so generell unter eine Entschuldigung?

» Sippschaft » Beiträge: 7579 » Talkpoints: 1,58 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Da du bisher bei dieser Veranstaltung immer anwesend warst und nun nur einmal, zwar ausgrechnet in der letzten Veranstaltung, aus sicherlich guten Gründen fehlen wirst, reicht es wohl aus, wenn du den Professor darüber informierst, dass du nicht kommen kannst.

Ich würde ihm am ehesten eine Mail schreiben, dass du leider nict an der Veranstaltung teilnehmen kannst und am besten aber auch noch eine Begründung anführen, also beispielsweise, dass du einen wichtigen Arzttermin hast, aus familiären Gründen nicht teilnehmen kannst oder was auch immer dein Grund ist, warum du nicht kannst. Sollte es sich allerdings um "akute Unlust" handeln, wäre es sinnvoll, dies natürlich nicht zu erwähnen, sondern einfach nur zu sagen, dass man nicht kann. :wink:

An meiner Hochschule geht das alles recht familiär zu und wenn ich mal verhindert bin, dann sage ich das meinem Professor oder Dozenten entweder in der Woche vorher, wenn es sich um Einzelunterricht handelt, oder wenn es Seminare oder Vorlesungen sind, die ja nicht unbedingt ausfallen, nur weil ich nicht hingehen kann, dann sage ich vorher kurz Bescheid oder entschuldige mich im Nachhinein, falls ich kurzfristig verhindert war.

Benutzeravatar

» diezeuxis » Beiträge: 1206 » Talkpoints: 963,42 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Also wenn er es nicht schriftlich vom Arzt haben möchte, dann denke ich reicht eine kurze schriftliche Erklärung dazu aus. Aber eine Erklärung für das Fehlen wäre schon in meinen Augen notwendig, wenn es zu persönlich ist (was es meiner Meinung aber nur in wenigen Fällen sein wird), kann man ja immer noch um Verständnis bitten und es abkürzen, so in der Art "Leider konnte ich heute nicht an der Lehrveranstaltung xy teilnehmen, da ich aus privaten Gründen verhindert gewesen bin. Ich möchte mich hiermit für die verpasste...". Aber nur ein Zettelchen mit deinem Text finde ich etwas zu formlos und viel zu kurz - Du schreibst von Stellungnahme, sollte die da noch rein geschrieben werden oder siehst Du den Satz schon als Stellungnahme an? Ich würde es als schnöde Ausrede sehen, einfach nicht zu der Veranstaltung kommen zu wollen.

Ich finde es gehört sich, diesen Zettel wie einen richtigen Brief zu verfassen. Der muss auch nicht lang sein, aber der Adressat und Absender sollte drauf stehen und das Datum, sowie deine Unterschrift und wie bereits gesagt, eine kurze Erklärung, warum Du nicht teilgenommen hast.

» ygil » Beiträge: 2557 » Talkpoints: 39,46 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^