Kind erklären warum es keinen Kontakt zu Großeltern gibt

vom 28.02.2010, 16:20 Uhr

Meine Tochter ist jetzt mit einem Jahr noch viel zu jung aber ich mache mir trotzdem schon sehr viel Gedanken wie ich ihr mal erkläre warum wir den Kontakt zu Oma und Opa abgebrochen haben.

Das ganze ist eine lange Geschichte. Es geht hier um die Eltern von meinem Lebensgefährten. Meine Lebensgefährte und ich haben längere Zeit bei ihnen im Haus gewohnt. Wir hatten das Erdgeschoss und meine Schwiegereltern den ersten Stock. Also alles getrennt und nichts gemeinsam. Es kam zu vielen Streitereien weil wir anscheinend alles falsch gemacht haben. Angefangen von zu viel Müll, zuviel Lärm und so weiter.

Nach einer Geburtstagsfeier, wo wir uns allerdings nichts zu schulden kommen haben lassen, eskalierte die ganze Situation und wir zogen aus. Es war einfach nicht mehr tragbar mit ihnen unter einem Dach zu leben. Da es danach noch ein paar unschöne Geschichten ihrerseits gekommen ist haben wir den Kontakt komplett abgebrochen.

Jetzt frage ich mich schon öfter was ich meiner Tochter mal erzählen soll. Wird sie es verstehen oder wird sie sauer sein das wir für sie nicht den Kontakt aufrecht erhalten haben. Ich muss dazusagen, dass sich die Schwiegereltern auch nicht wirklich für die Kleine interessiert haben. Bei der Taufe waren sie ja doch dabei und somit natürlich auch auf den Fotos.

Habt ihr so eine ähnliche Situation schon erlebt und wie habt ihr es euren Kindern erklärt. Ich weiß es ist noch viel zu früh aber ich mache mir trotzdem schon Gedanken darum.

Benutzeravatar

» torka » Beiträge: 4359 » Talkpoints: 2,64 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Diese Situation kenne ich aus vielen Erfahrungen. Als mein Onkel und seine Frau sich getrennt haben, hat die Mutter der beiden gemeinsamen Töchter den Kontakt zu der Oma komplett abgebrochen. Es kam ebenfalls zu unschönen Zwischenfällen. Meine Cousinen waren damals zwei und fünf Jahre alt. Und ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, dass unsere Oma deswegen oft sehr traurig gewesen ist. Aber niemand hat den ersten Schritt gewagt, und so blieben die Besuche aus.

Erst einige Jahre später, versuchte mein Onkel die beiden Mädchen wieder zu gemeinsamen Familienfesten mitzubringen. Zwar stimmte die Mutter zu, aber das Verhältnis der Kinder zu ihrer Oma war so gestört, dass ein großer Schmerz blieb. Irgendwie hatten die Trennung die Bindung zu der Großmutter zum größten Teil zerstört.

Irgendwann habe ich mich mit einer meiner Cousinen darüber unterhalten. Sie war mittlerweile erwachsen geworden und unsere Oma leider schon sehr lange tot. Ich war sehr erstaunt darüber, daß sie mir mitteilte, daß sie niemals eine Oma vermißt hätte, da sie ja noch die von der Seite ihrer Mutter gehabt habe. Allerdings glaube ich, daß diese Empfindungen typspezifisch sind. Manche, etwas sensiblere Menschen, könnten daruter auch leiden.

Ich bin mittlerweile auch Mutter eines sieben Jahre alten Jungen. Allerdings habe ich auch schon einige sehr große Krisen mit meiner Mutter hinter mir. Auf die Einzelheiten möchte ich lieber nicht eingehen. Eine davon war so schlimm, dass ich mir nicht mehr vorstellen konnte, ihr mein Kind zu überlassen. Also stellte ich den Kontakt komplett ein. Aber ich musste immer daran denken, wie sehr meine Oma damals gelitten hatte. Mich verfolgte ständig ein schlechtes Gewissen. Und umso länger die Trennung andauerte, desto trauriger wurde auch mein Sohn.

Irgendwann sprachen wir uns aus und meine Ahnungen wurden bestätigt. Meine Mutter hatte auch unglaublich unter der Distanz zu ihrem Enkel gelitten. Beim nächsten Streit, hielt ich mein Kind komplett aus der Situation heraus. Heute ist unser Verhältnis nach einigen Aussprachen, relativ entspannt.

Aber du schreibst, dass die Großeltern kein großes Interesse zeigen. Da unterscheiden sich unsere Erfahrungen enorm. Es ist schwer zu sagen, ob dein Kind die Oma und den Opa vermissen wird. Da sind Gegebenheiten, die das nicht unbedingt bestätigen. Erstens hat sie die Zwei nicht kennengelernt und zweitens bleiben ihr noch die anderen Großeltern.

Falls ihr es wirklich nicht hinbekommt, euch wieder mit den Eltern deines Partners zu vertragen, könnt ihr eurer Tochter davon erzählen, sobald es dafür Verständnis entwickeln kann. Das ist natürlich sehr schwer zu beurteilen. Aber ihr kennt euer Kind am besten. Ich nehme an, dass euer Bauchgefühl und eure Liebe zu ihr, es euch erkennen lassen wird, wann sie soweit ist.

Natürlich ist es einerseits nicht fair ein Kind unter den Streitigkeiten der Erwachsenen leiden zu lassen. Aber manchmal ist die Lage zu verfahren, dass Abstand das Beste sein kann. Das Kind hätte auch nichts davon, wenn es von ständigen Streitereien der zwei Parteien belästigt wird. Und genau das, kannst du irgendwann deiner Tochter erklären. Ich glaube fest daran, dass sie das verstehen wird.

Was mich besonders irritiert und deine Entscheidung der Trennung bestätigt ist, dass die Großeltern kein Interesse an eurem Kind zeigen. Das würde mich an deiner Stelle noch wütender machen. Aber Menschen können einfach manchmal seltsam sein. Besonders die, welche sich in ihrem Stolz verletzt fühlen. Trotzdem würde ich Augen und Ohren offen halten, ob die Zwei nicht doch heimlich leiden und sich nur nicht trauen, den ersten Schritt zu machen. In diesem Fall, rate ich dir zur Nachsicht. Es ist immerhin die Familie, welche eigentlich sehr wertvoll ist.

» Fabienne3 » Beiträge: 824 » Talkpoints: 23,73 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Meine Mutter hat den Kontakt zu ihrem Vater abgebrochen als ich so 7 oder 8 Jahre war. Zu jung um wirklich die Gründe zu verstehen. Mir wurde halt nur erklärt, das der Opa uns nicht mehr sehen will. Ok, ich gebe zu, das es mir auch nicht wirklich schlecht damit ging, da ich zu meinem anderen Opa eine wesentlich grössere Bindung hatte.

Als ich dann älter wurde habe ich eben auch gezielt nachgefragt. Die Antworten dazu habe ich auch bekommen. Später habe ich dann auch mal per Zufall die Briefe von damals gefunden. Meine Mutter hatte ja ihre immer per Durchschlag geschrieben, so das alles Lückenlos vorhanden war. Die Aussagen meiner Mutter wurden damit auch bestätigt.

Ich weiss noch, das ich irgendwann mal bei meinem Opa aufgekreuzt bin. Er wohnte in der selben Stadt wie meine Tante, welche ich für ein paar Tage besucht hatte. Meiner Tante war das sichtlich unangenehm, als sie gemerkt hat, das ich dort war. Und mir ging es damals nur darum das ich meinen Teddybären bekam, der noch dort war.

Also dann 18 war und mir auch meine Mutter den Kontakt nicht mehr verbieten konnte, war ich dann noch einmal dort und habe selbst erlebt, wie verlogen mein Opa war. Danach war er auch für mich Geschichte. Seinen Tod haben wir dann nur per Zufall erfahren und meine Mutter hatte dann seine zweite Frau, meine Oma war schon verstorben, schriftlich um eine Kopie der Sterbeurkunde gebeten. Die haben wir bekommen und damit war das Thema um meinen Opa auch erledigt.

Was ich damit sagen will. Deine Tochter wird irgendwann fragen. Bis zu einem gewissen Alter sollte es reichen, wenn ihr sagt, das ihr euch ganz doll gestritten habt. Sowas kann ein Kind nachvollziehen. Besonders, wenn es auch in den Kindergarten geht, wo sich ja auch mal gestritten wird.

Allerdings solltet ihr auch über euren Schatten springen, wenn eure Tochter ihre Großeltern kennenlernen will. Dann solltet ihr schon den Kontakt herstellen. Und Kinder merken in aller Regel recht schnell, ob die Großeltern sich wirklich für sie interessieren. Ist das dann nicht der Fall, wird sie es hinnehmen und das Thema wird dann irgendwann vielleicht nochmal kommen, wenn sie meint, das sie auch die Gründe für das Zerwürfnis verstehen kann.

» Punktedieb » Beiträge: 16293 » Talkpoints: 17,82 » Auszeichnung für 16000 Beiträge



Ich denke, dass du dir da einfach zu viele Gedanken machst. Ich selbst hatte als Kind auch nie Kontakt zu meinen Großeltern, weil sie sich eben einfach mit meiner Mutter total gezofft hatten und es gab da nie ein Problem.

Warum sollte das Kind denn sauer sein, dass ihr wegen ihm den Kontakt nicht aufrecht erhalten habt? Wenn das Kind wirklich so anfängt, könnt ihr es mal getrost auslachen. Denn man quält sich doch nicht damit, einen Kontakt aufrecht zu erhalten, der so negativ ist, nur damit eine andere Person mal etwas davon hat.

Meine Eltern haben mir immer erklärt, dass meine Großeltern so weit weg wohnen und sie sich mit ihnen nicht so gut verstehen. Du kannst dem Kind auch direkt sagen, dass die Eltern nicht so interessiert an Kindern sind. Das war für mich als Kind nie ein Problem und ich habe auch nie die Großeltern vermisst, die andere Kinder hatten.

Benutzeravatar

» pepsi-light » Beiträge: 6030 » Talkpoints: 3,13 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Wenn deine Tochter jetzt ein Jahr alt ist und ohne Großeltern aufwachsen wird und daher auch keine Erinnerungen an diese haben wird, wüsste ich nicht warum deine Tochter dann sauer auf dich sein sollte. Denn schließlich kann sie nichts vermissen, was sie gar nicht kennt aus ihrer Kindheit. Wenn sie den Umgang mit Großeltern also gar nicht kennt, was soll sie daran vermissen?

Ich würde dem Kind bei Nachfragen einfach sagen, dass man weit auseinander wohnt oder dass die Großeltern es zu stressig empfinden, wenn Kinder in der Nähe sind oder was auch immer. Aber sauer wird die Tochter auf keinen Fall, das kann ich mir nicht vorstellen.

Besonders dann nicht, wenn die Tochter auch ohne Großeltern alles bekommt (Liebe, Geborgenheit, Vertrauen, Respekt etc.) was sie zu ihrer eigenen persönlichen Entwicklung benötigt. Ich finde, dass du dir viel zu viele Sorgen in dieser Hinsicht machst. Lass das Leben einfach auf dich zukommen und entscheide dann wie du agieren wirst.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 19997 » Talkpoints: 2,43 » Auszeichnung für 19000 Beiträge


Zurück zu Familie & Kinder

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^