Frische Gazpacho - Rezept

vom 14.02.2010, 18:37 Uhr

Hier ein Rezept für 2 Personen, man braucht dafür 2 Scheiben Toastbrot oder Weißbrot, 350 Gramm Tomaten, eine rote und eine gelbe Paprika mit etwa 400 bis 450 Gramm Gewicht, eine Knoblauchzehe, etwa 2 Esslöffel Olivenöl, 3 bis 4 Teelöffel Rotweinessig, ein Stück Salatgurke von etwa 100 Gramm Gewicht und Basilikum.

Von dem Toastbrot schneidet man die Rinde ab und würfelt es anschließend fein, eine Tomate wird für später aufgehoben, die anderen werden enthäutet. Dafür schneidet man sie oben über Kreuz ein und legt sie kurz in heißes Wasser. Dann sollte die Haut ganz einfach abgehen. Die Tomaten werden dann in Viertel geschnitten und entkernt, so dass nur das Fruchtfleisch übrig bleibt. In dem Teil mit den Kernen stecken nur viel Wasser und kein Geschmack, so dass man das wirklich nicht braucht. Auch die rote Paprika wird klein gewürfelt und mit dem gehackten Knoblauch, den Tomaten und dem Toastbrot fein püriert und dann für mindestens eine Stunde kalt gestellt. Dadurch können sich die Aromen erst wirklich verbinden.

Kurz vor dem Servieren wird die beiseite gelegte Tomate entkernt und die gelbe Paprika, sowie die Gurke in kleine Würfel geschnitten. Die Suppe wird nochmals mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und mit den kleinen Würfeln aus Gurke, Tomate und gelber Paprika bestreut, das Basilikum dient als Garnitur. Die Suppe wird natürlich kalt gegessen, dazu passt Baguette oder Toastbrot.

» urilemmi » Beiträge: 2263 » Talkpoints: 7,31 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Das Rezept hört sich lecker an. Es sieht allerdings nach sehr viel Arbeit für zwei Personen aus. Vielleicht werde ich es mal auf einem Sommerfest ausprobieren, dann aber eine sehr große Portion davon machen. Ich habe noch nie ein Gazpacho selber gemacht und erst einmal eines gegessen. In Restaurants steht es ja eher selten auf der Speisekarte.

» blümchen » Beiträge: 4385 » Talkpoints: 0,02 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ich finde ehrlich gesagt nicht, dass dieses Rezept übermäßig aufwändig klingt. Die Verarbeitung des Gemüses beschränkt sich (bis auf das Häuten der Tomaten), ja auf das Kleinschneiden und Pürieren, und bis auf die Ruhezeit erscheint mir das eigentlich fix erledigt.

Mich irritiert ein wenig das Toastbrot, aber ich kenne mich mit Gazpacho nicht aus und weiß daher nicht, ob es generell Teil des traditionellen Rezepts ist oder hier für die Konsistenz und "Sämigkeit" hinzugegeben wird. Ich hätte eher erwartet, dass die Würfel angebraten und als Croûtons verwendet werden. Vielleicht würde ich die Rezeptur auch eher dahingehend abwandeln.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8422 » Talkpoints: 976,50 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^