Büchersuche: Borderline- Erfahrungsberichte

vom 14.02.2010, 05:40 Uhr

Wie die meisten ja eh wissen, habe ich eine Borderline- Persönlichkeitsstörung. Zur Zeit ist der generelle Umgang mit der Erkrankung, mit mir selbst und vor allem mit dem Kreis der Helfenden eher schwierig. Was wohl auch daran liegen mag, das ich mich zeitweise auch einfach unverstanden und nirgends wirklich zugehörig fühle.

Die ambulanten Möglichkeiten sind zur Zeit ziemlich ausgeschöpft. Kontakt zu anderen Borderlinern besteht kaum. Was sicherlich auch nicht wirklich negativ zu werten ist. Trotzdem fehlt mir irgendwie das Gefühl, das da noch jemand sein könnte, der so ist wie ich.

Ich war eine zeit lang in einem Borderline- Forum "aktiv". Aber das war irgendwie nicht das wahre. Ich dachte nun, vielleicht kann ich in einer Gruppe zum Thema Borderline, in einer der vielen Online- Communitys eher austauschen. Was sich als nicht so einfach gestaltet. Irgendwie passe ich da einfach nicht rein. Wobei es mir halt auch zur Zeit generell schwer fällt, nach außen zu kommunizieren. Zumindest was mich und meine Gefühle betrifft.

Ich bin zufällig über eine Literaturliste gestoßen. Da gab es auch Empfehlungen für Erfahrungsberichte. Generell würde mich die Thematik halt mal aus der Sicht anderer Betroffener interessieren. Nur wirklich weit kam ich beim weiteren suchen nicht.

Das Standardwerk: Ich hasse Dich- verlass mich nicht, habe ich vor Jahren gelesen. War allerdings nur ausgeliehen. Und ich war an sich eher enttäuscht, weil das Buch sich halt auf amerikanische Verhältnisse bezieht. Und Psychiatrie in Amerika ist ganz anders als hier. Was wirklich hilfreiches konnte ich aus dem Buch nicht raus ziehen.

Das Nachfolgewerk: Zerrissen zwischen den Extremen- Leben mit einer Borderline- Persönlichkeitsstörung, habe ich mir irgendwann mal gekauft. War eher ein Frustkauf. Das Buch habe ich recht bald bei Seite gelegt, weil mich die Zukunftsprognosen so runter gezogen haben. Auf Anraten einer Therapeutin habe ich es wieder mal in die Finger genommen und auch zum Großteil studiert. Ist halt eher ein Fachbuch, mit Bezug zu "realen" Fällen. Leider bezieht sich auch das Buch auf amerikanische Verhältnisse. Und ich habe das Buch leider verliehen und nie wieder bekommen.

Ich suche auch weniger was in Richtung: Wie hilft man Borderline Erkrankten? Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? und so weiter. Mich interessieren eher Erfahrungsberichte von Betroffenen und wie sie damit umgegangen sind. Mir geht es auch nicht darum, wie Angehörige damit umgegangen sind. Mag nun zwar herzlos und empathielos klingen, aber das hat zur Zeit für mich keine Priorität. Und meine Angehörigen würden wohl solche Bücher auch nicht lesen.

Vielleicht hat jemand von euch schon mal was in die Richtung gelesen und kann mir was empfehlen? Ganz besonders würden mich natürlich auch speziell Erfahrungsberichte die Klinikerfahrungen betreffen, interessieren. Aber auch hier halt wenn über deutsche Kliniken.

» LittleSister » Beiträge: 10426 » Talkpoints: -11,85 » Auszeichnung für 10000 Beiträge



Es tut mir leid zu hören, dass du dich unverstanden und nicht zugehörig fühlst bzw. gefühlt hast. Es kann sehr schwierig sein, eine passende Unterstützung zu finden, insbesondere wenn man sich aufgrund seiner Erkrankung isoliert fühlt. Es ist jedoch gut, dass du dich um eine Lösung bemühst und nach Möglichkeiten suchst, dich mit anderen Betroffenen auszutauschen.

Es klingt so, als ob du nach Erfahrungsberichten von anderen Betroffenen suchst, um zu sehen, wie sie mit ihrer Borderline-Persönlichkeitsstörung umgehen. Du hast erwähnt, dass du das Buch "Ich hasse Dich - verlass mich nicht" gelesen hast, aber es für dich nicht sehr hilfreich war. Ich kann verstehen, dass es enttäuschend ist, wenn ein Buch nicht die erwarteten Ergebnisse liefert. Es ist gut, dass du weiterhin nach anderen Büchern und Quellen suchst, um mehr zu erfahren.

Wenn du nach spezifischeren Informationen über deutsche Kliniken suchst, könntest du vielleicht auf einschlägigen Online-Foren für Betroffene schauen oder dich an Organisationen wie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) wenden. Sie können dir möglicherweise Informationen und Empfehlungen für geeignete Kliniken und Programme geben.

Es ist wichtig zu betonen, dass jeder Mensch einzigartig ist und dass jeder seine eigene Erfahrung mit seiner Borderline-Persönlichkeitsstörung macht. Was für eine Person hilfreich sein kann, funktioniert möglicherweise nicht für eine andere Person. Es kann jedoch immer hilfreich sein, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und zu sehen, wie sie ihre Herausforderungen bewältigen. Vielleicht findest du auch andere Formen des Austauschs, wie Online-Support-Gruppen oder lokale Selbsthilfegruppen.

Ich hoffe, dass du eine passende Unterstützung findest bzw. gefunden hast und dich weniger isoliert fühlst. Es ist wichtig, dass du weißt, dass du nicht allein bist und dass es viele Menschen gibt, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben wie du.

» GoroVI » Beiträge: 3187 » Talkpoints: 2,66 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^
cron