Psychologie Leistungsnachweis

vom 21.01.2010, 19:20 Uhr

Habe ein klitzekleines Problem, nämlich die Aufgaben die wir Leistungsnachweis für Psychologie machen müssen. Ich bin an manchen Stellen ein wenig ratlos und würde mich über ein paar Gedanken dazu sehr freuen, weil wir pro Aufgabe nur mit 230 Wörtern antworten dürfen und dann wirklich nur das Wichtigste rein sollte.

1. Warum helfen wir anderen? Wem helfen wir bevorzugt, und warum? Und warum helfen wir unter bestimmten Umständen nicht? Unter welchen?

2. Sigmund Freud hat eine der berühmtesten Theorien der Struktur (Stichwort: 3 Komponenten) und Entwicklung (Stichwort: 4 Phasen) der Persönlichkeit vorgeschlagen. Was sind wesentliche Annahmen dieser Theorie? Gibt es möglicherweise auch Einwände gegen sie?

3. Aus sehr kleinen Kindern werden Erwachsene - ein wirkliches Wunder! Bitte nutzen Sie eine Theorie Ihrer Wahl und schildern Sie wenigstens einen Aspekt menschlicher Entwicklung (z.B. Denken oder Identität, gerne auch einen anderen) aus Sicht dieser Theorie.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich bekomme zwar keine Note dafür möchte die Antworten doch aber möglichst umfassend und gehaltvoll in ihrer Kürze gestalten und da es meine erster Leistungsnachweis für Psychologie ist bin ich halt auch sehr unsicher und für jede Antwort dankbar.

Benutzeravatar

» pichimaus » Beiträge: 2019 » Talkpoints: 7,54 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Du schreibst leider nicht, ob es sich dabei um einen Leistungsnachweis für die Uni handelt, wie ich vermute, oder aber für die Schule. Abgesehen davon wirst du vermutlich nicht die einzige sein, die diesen Nachweis erbringen muss. Hast du dich bei Mitschülern oder Kommilitonen erkundigt, was diese darüber denken? Wie hast du das Problem damals nun lösen können?

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,26 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Ich kann nicht nachvollziehen, warum man auf solche Fragen wie "Warum helfen wir anderen?", nicht mal ein paar eigene Gedanken auf Papier bekommt. Auch die eigene Entwicklung vom Kind zur erwachsenen Person sollte man doch zumindest einigermaßen reflektieren können und da könnte man doch ganz einfach mal die Schulzeit mit der Berufsausbildung gegenüberstellen. Das sollte wohl machbar sein.

Benutzeravatar

» Ines-B » Beiträge: 108 » Talkpoints: 7,68 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Wenn man wirklich etwas in dem Bereich erreichen will und sei es ein Abschluss, dann sollte man in der Lage sein sich mit sich selbst und Theorien anderer Menschen auseinanderzusetzen. Das ist ja auch Ziel der Ausbildung oder des Studiums dies zu erkennen und zu lernen. Wenn du das jetzt schon bei einer Arbeit nicht zutraust, die nicht benotet wird, solltest du dich vielleicht nochmal nach anderen Möglichkeiten umsehen.

Gerade zu Sigmund Freud gibt es tolle Bücher, die seine Theorien einfacher erklären, wenn du das Original nicht ganz verstanden hast. Ich finde aber durchaus, dass sich der Zusammenhang erschließt und wenn man sich damit beschäftigt dann lernt man auch schnell das zu verstehen. Du solltest dich also nochmal damit beschäftigen.

Ansonsten kann ich dir nur raten dir einfach Gedanken zu dem zu machen. Gerade beim Thema Helfen kann man doch immer etwas sagen, weil einem zig Situationen einfallen, in denen jemand Hilfe brauchen könnte. Mir erschließt sich nicht, was an dieser wirklich einfachen Fragestellung schwer sein sollte.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 42074 » Talkpoints: 19,04 » Auszeichnung für 42000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^