Traurig - Katze bevorzugt meinen Freund

vom 08.01.2010, 19:29 Uhr

Ich brauche mal euren Rat. Ich habe meine Katze jetzt schon seit 8 Jahren. Ich habe sie damals mit 1 1/2 Jahren aus einem Tierheim geholt. Zu Anfang war sie sehr schreckhaft und aggressiv und ich hatte es wirklich sehr schwer ihr Vertrauen zu gewinnen und eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Man hatte mir erzählt, dass sie sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat, da wo sie her kam. Sie wurde nach 3 Tagen dann schwer krank und ich musste mit ihr täglich zum Tierarzt, das hat es ein wenig erleichtert, dass wir uns angefreundet haben, da sie quasi keine andere Wahl hatte, als sich von mir anfassen und tragen zu lassen. Danach hat sie sich mir Stück für Stück mehr genähert. Saß nach 3 Monaten neben mir und einige Wochen später auf meinem Schoß. Später dann, nach etwa einem halben Jahr, hat sie richtig mit mir geschmust und konnte nur noch neben mir unter meiner Decke schlafen. Was anderes war nicht mehr drin.

Nun ist es so, dass ich seit 3 Jahren einen Freund habe mit dem ich auch zusammen wohne. Die beiden (Freund und Katze) konnten sich zu Anfang überhaupt nicht riechen. Meine Katze ist ihm immer aus dem Weg gegangen und hat, wann immer er ihr zu Nahe kam, nur gefaucht. Ich bin dann vor zwei Jahren für 3 Wochen in die USA geflogen und in dieser Zeit hat mein Freund sich um sie gekümmert (wir wohnten da schon zusammen). In dieser Zeit haben sie sich glücklicherweise angefreundet. Von da an hatte sie ihn komplett akzeptiert und das hat sich bis heute nur noch gesteigert.

Und da kommt jetzt auch mein "Problem" ins Spiel. Sie kommt seit einer Weile überhaupt nicht mehr so oft zu mir. Wenn wir zusammen auf der Couch sitzen, springt sie meinem Freund auf den Schoß, stupst mit ihrem Kopf gegen seinen und kuschelt sich ganz eng an ihn. Ich finde das auch total niedlich die beiden zu beobachten und bin froh, dass sie ihn so akzeptiert und gern hat. Bin aber gleichzeitig traurig, dass sie nie zu mir so ankommt. Sie kommt zwar Abends noch unter meine Decke zum Schlafen aber nur weil mein Freund sie immer weg schickt,weil er so nicht einschlafen kann. Ich bin wirklich traurig darüber. Ich habe sie damals aus dem Tierheim geholt und dafür gesorgt, dass sie zu Menschen wieder vertrauen fasst und jetzt will sie nicht mehr wirklich viel von mir wissen. Falls sich das jemand fragen sollte; Nein, ich habe sie nie schlecht behandelt, geschlagen oder ihr sonst weh getan.

Kennt das noch jemand von euch? Irgendwie versteh ich die Welt nicht mehr und frage mich, ob ich irgendwas falsch gemacht habe. Kann es daran liegen, dass sie eine KATZE ist und er männlich ist? Sind Katzen so, dass sie einen Menschen bevorzugen? Ich bin ratlos und freue mich über eure Meinungen.

Benutzeravatar

» Yazz » Beiträge: 1325 » Talkpoints: 10,38 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich kann gut verstehen, das Du darüber traurig bist, das Deine Katze nicht mehr so oft zu Dir kommt, statt dessen lieber zu Deinem Freund geht. Ich denke, es liegt an 2 Dingen, erstens weil sie ein Weibchen ist und er männlich, so zieht er sie eher an, das stimmt zwar nicht immer, aber ich habe das schon ganz oft gehört und auch selbst erlebt. Wir haben erst eine Katze gehabt, die war dann mit mir viel zusammen, bis ich einmal verreist bin, dann hat mein Mann sie gefüttert und seit dem schläft sie bei ihm im Bett, vorher lag sie zwischen uns.

Nun komme ich zur 2. Sache, wie eben schon von mir beschrieben, war ich weg und Du auch und unsere Katzen haben sich anders orientiert. Vielleicht ändert sich das Verhalten von Deiner Katze auch, wenn Du längere Zeit wieder zu Hause bist. Unsere Katze hat ihr Verhalten nicht verändert, aber wie haben dann noch einen kleinen Kater dazu bekommen und der ist total auf mich fixiert, er ist männlich und ich bin weiblich, da ziehen sich auch wieder die Gegensätze an.

Versuch Dir da nicht so viele Gedanken drüber zu machen, Du kannst das Verhältnis zu ihr stärken, indem Du viel mit ihr spielst, ihr Futter gibst, mit ihr redest, vielleicht ändert sich dann ihr Verhalten wieder mehr zu Dir.

» Futtich » Beiträge: 161 » Talkpoints: 0,21 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Du hast mit Sicherheit nichts falsch gemacht und brauchst dir deswegen keine Sorgen zu machen. Katzen sind eben eigensinnige Tiere und sie lassen sich nicht so leicht etwas sagen. Genauso suchen sie sich ihre Lieblingsmenschen selbst aus. Nur, weil deine Katze nun öfter zum kuscheln zu deinem Freund geht, heißt es ja nicht, dass sie dich nicht mehr mag. Fütterst du die Katze oder macht das dein Freund?

Ich habe selbst auch zwei Katzen. Einen Kater und eine Katze, die beide recht unterschiedlich sind. Meine Katze kommt zum kuscheln ausschließlich zu mir, was meinen Freund auch traurig macht. Allerdings hat die Katze anscheinend mal schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht und lässt sich daher nur von Frauen anfassen. Als ich jedoch für einige Wochen weg war, ist sie auch zu einem Freund gegangen und ließ sich streicheln. Aber kaum war ich wieder da, war er wieder abgeschrieben. Der Kater dagegen kuschelt gerne mit uns beiden. Abends geht er meistens zu meinem Freund und morgens geht er auch mit ihm ins Bad und fordert dort seine Streicheleinheiten. Aber auch zu Fremden geht er und lässt sich dann gerne kraulen. Die Katze hingegen flüchtet meist, wenn wir Besuch bekommen.

Ich denke, dass es einfach an der Katze selbst liegt und nichts damit zu tun hat, dass sie eine Katze ist und dein Freund eben ein Mann. Du wirst auch wohl nicht viel daran ändern können, dass deine Katze eher zu deinem Freund geht. Natürlich kannst du dich mehr mit ihr beschäftigen und mit ihr spiele, ihr Leckereien geben, aber letztendlich entscheidet die Katze selbst, zu wem sie gehen möchte und zu wem nicht. Das die Katze nicht oft zu dir kommt, muss auch nicht heißen, dass du sie hart angefasst oder geschlagen hast. Katzen haben eben ihren eigenen Kopf. Manche sind auch nachtragend, wenn man ihnen dann eine Medizin geben musst, die nicht schmeckt. Aber das kann man in deinem Fall ja wohl ausschließen.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32251 » Talkpoints: -0,17 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Ich finde es schon schlimm, dass man auf ein Tier eifersüchtig ist. Das finde ich genauso schlimm, als wenn man auf einen Menschen eifersüchtig ist. Man kann kein Lebewesen so sehr an sich binden, dass man es voll und ganz beansprucht und Eifersucht ist ein "besitzenwollen" und du kannst doch nicht ernsthaft wollen, dass das Tier wirklich nur noch zu dir kommt oder sich das Tier entscheiden muss, damit du nicht traurig bist.

Da deine Katze ja, so wie ich das rauslese, eine absolute Hauskatze ist und nicht rauskommt, solltest du dir überlegen, ihr einen Spielgefährten zu geben. Denn Katzen sind und bleiben gesellige Tiere und sind keine Einzelgänger und brauchen zum glücklich sein auch einen Artgenossen. Vielleicht ist es ja dann so, dass die zweite Katze mehr zu dir kommt.

Lasse die Katze immer selber entscheiden zu wem sie gerne hingehen will und sei nicht eifersüchtig. Denn das Tier kann nichts dafür. Es fühlt sich eben bei deinem Partner wohl. Das sollte dich freuen und nicht traurig machen.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41866 » Talkpoints: 10,22 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Diamante hat geschrieben:Ich finde es schon schlimm, dass man auf ein Tier eifersüchtig ist. Das finde ich genauso schlimm, als wenn man auf einen Menschen eifersüchtig ist. Man kann kein Lebewesen so sehr an sich binden, dass man es voll und ganz beansprucht und Eifersucht ist ein "besitzenwollen" und du kannst doch nicht ernsthaft wollen, dass das Tier wirklich nur noch zu dir kommt oder sich das Tier entscheiden muss, damit du nicht traurig bist.

Da hast du meinen Beitrag falsch verstanden. Ich bin keineswegs eifersüchtig, das würde ja bedeuten, dass ich denke, sie würde zwischen mir und meinem Freund stehen. Und noch weniger möchte ich, dass die Kleine NUR noch zu mir kommt. Ich habe mich einfach nur gefragt, was passiert sein kann oder ob ich etwas falsch gemacht habe. Ich habe doch auch geschrieben, dass ich meinen Freund und die Katze zusammen sehr niedlich finde, es nur eben schade finde, dass sie nach all den Jahren nicht mehr so oft zu mir kommt. Ich denke das Gefühl hätte jeder, der sein Tier schon so lange hat. Deshalb habe ich ja auch gefragt ob Katzen tendenziell einen Menschen immer vorziehen.

Eine zweite Katze kommt leider nicht in Frage, da mein Freund eine leichte Katzenallergie hat und ich war schon froh, dass er gesagt hat, die Katze kann bleiben, als wir zusammen gezogen sind. Daher wird auch nach ihr keine weitere Katze mehr ins Haus kommen.

Lasse die Katze immer selber entscheiden zu wem sie gerne hingehen will und sei nicht eifersüchtig. Denn das Tier kann nichts dafür. Es fühlt sich eben bei deinem Partner wohl. Das sollte dich freuen und nicht traurig machen.

Selbstverständlich lasse ich meine Katze entscheiden und zwinge sie zu nichts, das liegt gar nicht in meiner Art. Aber kein Katzenhalter kann mir erzählen, dass ihm das völlig egal wäre, wenn sein Tier ihm nicht mehr so zugewandt wäre (ich weiß nicht wie ich das jetzt besser ausdrücken soll). Und wie ich schon geschrieben hatte, habe ich mich sehr gefreut, dass die beiden sich so gut "angefreundet" haben. Wie gesagt,Eifersucht ist jedenfalls nicht der richtige Ausdruck dafür, was ich mit dem Beitrag meinte.

Benutzeravatar

» Yazz » Beiträge: 1325 » Talkpoints: 10,38 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ich habe Deinen Beitrag aufmerksam gelesen und hatte auch schon die passende Antwort parat und im letzten Absatz gibst Du Dir sie quasi selbst. Ich habe das vielfach in etwa gleicher Weise schon festgestellt, dass Katzen sich mehr auf Männer fixieren, Kater allerdings Frauen als erste Bezugsperson bevorzugen. Die Rolle Deines Mannes hatte ich auch schon - Frau mit Katze und nach einiger Zeit war ich die Lieblingsperson der Katze. Wir hatten auch solche "Insider", die sie nur bei mir machte. Als Begrüßung zum Beispiel mit den Köpfen zusammenditschen - manchmal war sie da ganz schön heftig. :verwirrt:

Auch im Freundes- und Bekanntenkreis konnte ich das feststellen und bei meiner jetzigen Katze ist es so: Mein bester Freund kann sie sich auf dem Schoß auf den Rücken legen und ihr den Bauch kraulen, von einer guten Freundin lässt sie sich nicht einmal vom Boden hochnehmen, ohne sich gleich herauszuwinden.

Wie lässt sich das erklären? Ich persönlich denke, dass es tatsächlich am Geruch liegt, sprich an den Pheromonen, die wir ständig über die Haut aussenden. Katzen haben einen sehr empfindlichen Geruchssinn und mögen wohl lieber den geschlechtlichen Gegenpart, auch wenn das nun ein Mensch ist. Pheromone sind wohl Pheromone. Wenn eben niemand anderes zur Verfügung steht, dann akzeptieren sie auch gleichgeschlechtliche Menschenpartner. Falls ein Kater allerdings ausschließlich auf Männer fixiert ist, wohnt er sicherlich in Köln... :lol:

Nein, ernsthaft - da kannst Du leider nichts machen. Wenn Du Dich nun zwischen die beiden drängst rufst Du entweder nur den Unmut Deines Stubentigers hervor, oder sie wird ebenso ein wenig eifersüchtig. Freu Dich einfach, dass Deine Katze sich wohl fühlt. Ansonsten musst Du Dir notgedrungen den Mann mit Deiner Katze teilen.

» Fuzzy » Beiträge: 242 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich finde es nicht weiter verwunderlich. Dein Freund wird sich in der Zeit wo du nicht da warst intensiv um die Katze gekümmert haben und einige Tiere, fast schon die meisten, lieben ihren Futtergeber nun einmal. In den drei Wochen war das nun einmal dein Freund.

Ich kann schon verstehen, dass dich das traurig macht, wenn deine Katze scheinbar! deinen Freund lieber mag. Man sollte Tiere in der Beziehung aber nicht zu sehr vermenschlichen. Die machen das nämlich, anders als Menschen, nicht absichtlich. Möglicherweise erinnert sie sich an das Futter, mag den Geruch deines Freundes mehr oder es ist einfach mal eine Phase.

Mein Hund liebt meinen Freund auch abgöttisch und wenn dieser da ist, bin ich abgeschrieben. Dann ignoriert er mich sogar gelegentlich. Ein leiser Pfiff von meinem Freund und er ist zur Stelle und weicht ihm nicht mehr von der Seite. Das hätte ich gerne mal ;) Ich habe bei ihm aber sowieso den Eindruck, dass er eher ein "Männerhund" ist, weil er bei meinem Stiefvater auch so ist.

Das kann man nicht ändern und lieb hab ich ihn natürlich trotzdem. Ich denke, bei Tieren spielt die Chemie und der Geruch eine große Rolle. Ganz sicher kann man sich aber sein, dass die das niemals machen würden, um einen zu verletzen. Ich finde das spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Thematik.

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14910 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Ich finde es völlig in Ordnung, dass sich ein Tier den Menschen, zu dem es eher geht, eben selbst aussucht. Ich kann zwar verstehen, dass du ein bisschen traurig darüber bist, dass die Katze, zu der du eigentlich ein längeres und früher vielleicht auch intensiveres Verhältnis hast beziehungsweise hattest als dein Freund, nun lieber zu einem anderen Menschen geht. Dennoch finde ich es falsch, sich darüber solche Gedanken zu machen und regelrecht eifersüchtig darauf zu sein, dass du nicht diejenige bist, die von der Katze nun bevorzugt wird. Du als Halter der Katze musst nicht einmal etwas falsch gemacht haben. Katzen haben eben auch einen eigenen Willen und haben das Recht, diesen auch auszuleben.

Mein Eindruck ist, dass du irgendwie Dankbarkeit von deiner Katze erwartest, weil du sie aus dem Tierheim geholt und so viel für sie getan hast. Ein Tier kann vielleicht so etwas wie Dankbarkeit empfinden (auch wenn ich diesen Begriff im Zusammenhang mit Tieren nicht unbedingt verwenden möchte), allerdings darf man als Tierhalter keine Gegenleistung dafür erwarten. Vielleicht solltest du dich von diesem Gedanken frei machen.

Die Katze ist ein Lebewesen, das sich frei entscheiden sollte, zu wem es lieber gehen möchte. Wenn das nun dein Freund ist, musst du dem Tier das auch zugestehen. Zudem ist es ja auch so, dass die Katze dich nicht verschmäht, sondern nach wie vor nachts bei dir schläft. Auch wenn du vielleicht das Gefühl hast, nur zweite Wahl zu sein, scheint deine Katze doch nach wie vor auch gerne bei dir zu sein. Wenn das nicht der Fall wäre, würde sie vermutlich gar nicht im Bett bleiben, wenn dein Freund sie immer wegschickt.

Wichtig ist, dass du die Katze nach wie vor gut behandelst, so dass sie auch nach wie vor gerne zu dir kommt. Sie muss das Gefühl haben, dass sie sowohl bei dir als auch zu deinem Freund willkommen ist. Du solltest das Tier aber auch nicht bedrängen, nur weil du dich von der Katze irgendwie vernachlässigt fühlst.

Ich denke schon, dass man sich zu sehr an ein Tier klammern und dann auch ein Gefühl von Eifersucht entwickeln kann. Allerdings darf man sich nicht in so etwas fallen lassen, sondern muss aktiv dagegen angehen. Eifersucht ist schließlich nichts, wogegen man komplett machtlos ist. Auch wenn du nun natürlich traurig bist, solltest du die schönen Momente mit deiner Katze genießen und ihr auch zugestehen, dass sie andere Menschen eben auch sehr gerne mag oder sie sogar vorzieht.

Benutzeravatar

» Cologneboy2009 » Beiträge: 14238 » Talkpoints: 2,81 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


So ähnlich ist es mir auch gegangen. Und ich kann sehr gut verstehen, dass Du darüber traurig bist, wäre ich mit Sicherheit auch. Ich bin zwar kein Tierpsychologe, aber ich habe selber 2 Katzen und aus Erfahrung würde ich sagen, dass Deine Katze einfach nur beleidigt war, weil Du solange weg warst. So etwas gibt es tatsächlich bei Katzen, die können richtig lange schmollen! Es geht sogar soweit, dass ein so genanntes "Protest-Pinkeln" vorkommen kann, wenn man sie längere Zeit alleine läßt. Das hat mir mal eine Tierärztin gesagt.

Bei Euch war es ja so, dass Dein Freund sich um sie gekümmert hat, womit er in dem Moment ihre einzige Bezugsperson war. Demzufolge ist sie jetzt mehr auf ihn fixiert. Das ist normal und wird sich eventuell auch wieder legen. Versuch doch mal, es so einzurichten, dass Du sie nur fütterst oder ihr ab und an ein Leckerli gibst. Dann sieht sie quasi, dass Du jetzt der "Dosenöffner" bist. Sowas merken sich Tiere nämlich ganz genau. Vielleicht genügt das ja schon, dass sie sich Dir wieder annähert.

Bei uns war es so, dass wir 2007 einen Kater bekamen und ein Jahr später die Katze. Bis sie kam, war der Kater auch mehr auf mich fixiert, saß oft auf meinem Schoß und hat auch mit mir gekuschelt. Dann aber, nachdem sie hier war, hatte sich das Blatt gewendet und er ging nur noch zu meinem Freund. Man merkt richtig, wie er auf ihn fixiert ist, er rennt auch immer in den Flur, wenn er von der Arbeit kommt. Dafür kommt die Katze lieber zu mir und schläft grundsätzlich auf meiner Bettdecke. :wink:

Benutzeravatar

» Jacqui_77 » Beiträge: 2718 » Talkpoints: 19,87 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ich kenne diese Situation auch. Jedoch habe ich nicht nur eine Katze, sondern ein Kätzchen und ein Katerchen. Das Katerchen ist total auf meinen Freund fixiert, obwohl ich es seit der vierten Woche aufgezogen habe. Aber zum Schmusen kommt der werte Herr Kater nur zu meinem Freund, ich darf ihm ab und zu mal den Bauch pinseln. Dafür ist das Kätzchen total auf mich fixiert. Wenn es Angst hat, drückt es sich ganz fest an mich und wenn es kuscheln will, krabbelt es auf meine Schulter und reibt sich an meinem Hals.

Ich weiß auch absolut nicht, woran es liegen könnte, warum deine Katze deinen Freund bevorzugt. Es gibt zwar sehr viele Berichte darüber, dass Katzen sich eher zu männlichen Menschen und Kater zu weiblichen Menschen hingezogen fühlen, aber bei mir ist es zum Beispiel total umgekehrt. Vielleicht ist deine Katze wirklich beleidigt, weil du so lange weg warst. Jedoch kann ich mir auch vorstellen, dass Katzen ziemlich auf Körpergeruch reagieren, vielleicht hast du mittlerweile eine Geruchskomponente entwickelt, die deine Katze nicht mehr unbedingt mag. Dafür kannst du absolut nichts.

Man kann durchaus nur spekulieren, woran es liegen könnte. Katzen sind einfach hochsensibel, eine Veränderung und sie können rumzicken oder in die Ecken machen. Ich an deiner Stelle würde ganz normal mit deiner Katze umgehen, mich liebevoll um sie kümmern, damit sie merkt, dass du auch noch da ist. Du liebst deine Katze und das ist das Wichtigste. Sie kommt noch zu dir ins Bett und kuschelt sich wahrscheinlich noch an dich, das bedeutet, dass du schon noch irgendwie ihre Bezugsperson bist.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 10937 » Talkpoints: 65,79 » Auszeichnung für 10000 Beiträge


Zurück zu Haustiere

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^