Sollte Kochunterricht an Schulen Pflicht werden?

vom 06.10.2015, 18:26 Uhr

Ich hatte in der Schule kochen und würde es sehr begrüßen wenn man dieses Fach wieder als Pflichtfach einführt. Es können sicherlich einige nicht vernünftig kochen, da ist der gang zu McDonalds dann nicht weit. Deswegen sollte man Kindern schon früh zum kochen animieren, vielleicht auch nicht nur nach Rezept kochen, sondern den Kindern auch mal zeigen wie man experimentiert.

» RavenThunder » Beiträge: 1235 » Talkpoints: 65,44 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



In der Grundschule hatten wir keinen regelmäßigen Kochunterricht. Jedoch hatten wir ab und zu Projekte, in denen zusammen gekocht wurde und in denen wir einiges über regionale Produkte erfuhren. Ich glaube in der Grundschule sind die meisten Kinder sehr motiviert zu kochen. Es macht ihnen Spaß selber etwas erschaffen zu können, ihr Endprodukt auf dem Teller zu sehen und es zu probieren. Meiner Meinung nach sollte das viel mehr gefördert werden. Jedoch nicht nach Kochleistung sondern nach Motivation und Engagement benotet werden.

In der Realschule hatte ich dann von der fünften bis zur siebten Klasse wöchentlich 3 Stunden Kochunterricht. Das finde ich im Grunde genommen sehr förderlich, aber in meinem Fall ist einiges schief gelaufen. Jedoch nicht alles. Ich fand es zum Beispiel gut, dass die Hygiene in der Küche sehr gründlich durchgenommen worden ist. Darüber wurde dann auch ein Test geschrieben. Ich finde, dass diese Regeln sehr wichtig sind und, dass jeder schon einmal davon gehört haben sollte. Nicht nur für die gute Note, sondern auch für das ganze Leben.

Die Note wurde dann aber leider nicht nach Motivation und Engagement gegeben, sondern nach Kochleistung. So wurde zum Beispiel eine Note für ein Spiegelei vergeben. Es gab nur zwei mögliche Noten die man erreichen konnte, eine 2 für ein ordentliches Eigelb, abgetrennt und nicht verlaufen und eine 6 für ein verlaufenes Eigelb. Das wurde uns auch genau so vor dem Vorkochen gesagt. Ich finde das sehr unfair in der Benotung, denn es ist logisch, dass nicht jeder Fünftklässler ein pferfektes Spiegelei machen kann.

Grundsätzlich sollte in der Schule Kochen als Pflichtunterricht vorgesehen sein, die Benotung sollte jedoch nach Motivation und Engagement und nicht nach Kochleistung gemacht werden.

» Summer-Fan » Beiträge: 79 » Talkpoints: 0,80 »


Ich bin da zwiegespalten. Einerseits würde ich es gut finden, wenn man in der Schule das Kochen oder zumindest etwas über gesunde Ernährung lernt. Seien wir ehrlich, es gibt auch Haushalte, wo eben nicht so wirklich (selbst) gekocht wird und gesunde Ernährung ist auch eher Mangelware. Möglicherweise würde man so das Problem mit dem Übergewicht bei Kindern lösen können, wenn die Kinder schon früh an gesunde Ernährung herangeführt werden.

Andererseits denke ich aber auch, dass man nicht alles auf die Schule abwälzen kann und dass das Kochen etwas ist, dass die Eltern ihren Kindern beibringen sollte. Es ist in meinen Augen zu viel verlangt, wenn man die Erziehung der Kinder völlig auf die Schule abwälzt - dann werden die Eltern ja praktisch "arbeitslos" - überspitzt gesagt natürlich.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 31888 » Talkpoints: 4,46 » Auszeichnung für 31000 Beiträge



Bei uns gab es das damals nicht und ich kann mich nicht erinnern, dass einer meiner Freunde und Freundinnen während der Schulzeit Unterricht im Kochen hatte. Aber ich muss auch sagen, dass es keinem geschadet hat. Wir hatten an unseren normalen Schulen (also keine Privatschulen oder ähnliches) oftmals gar nicht die Möglichkeit dazu und dementsprechend konnte es auch nicht umgesetzt werden.Wenn, dann haben wir manchmal mit bestimmten Kursen zusammen gekocht (aber das dann auch erst im Gymnasium und auch nur 1x pro Jahr), da es einfach mit einer so großen Klasse sehr schwer umzusetzen war. Spaß gemacht hat es aber trotzdem.

Jedoch muss ich sagen, dass es mir nicht gefehlt hat. Ich selbst habe bei meiner Mutter die Basics des Kochens gelernt und sehr viel habe ich mir während der Jahre, in denen ich dann angefangen habe zu kochen, auch einfach selbst beigebracht. Grade in der heutigen Zeit des Internets ist es kein Problem das Kochen selbst zu lernen. Selbst ist die Frau (oder der Mann). ;-) selbst wenn man es zu Hause nicht gelernt hat, kann man es sich mit ein bisschen Mühe selbst beibringen.

Ich denke nämlich auch, dass es an den meisten Schulen gar nicht umsetzbar ist. Die Schüler haben in vielen Fällen eh schon einen Stundenplan, der von oben bis unten voll gefüllt ist und es wäre schlichtergreifend nicht möglich, da dann auch noch ein zusätzliches Fach unterzubringen, wo nur ein geringer Teil der Schüler Lust drauf hat. Ich glaube auch nicht, dass es das wert ist, den Schülern für so was dann Freizeit zu klauen, von der sie nach Hausaufgaben und co sowieso schon nicht mehr so viel haben. ;-)

» Hufeisen » Beiträge: 5178 » Talkpoints: 64,08 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ich habe in meiner Schulzeit im Astronomie Unterricht gelernt wie man Spaghetti im Chemielabor kocht und im Biologie Unterricht haben wir einige Geschichten gemacht, die mit Bakterien, Pilzen und solchen Sachen zu tun hatten, also zum Beispiel Bier, Joghurt, Hefeteig und Essig. Aber für Kochunterricht wäre meine Schule überhaupt nicht ausgestattet gewesen.

Ich denke, dass Schulen, die eine Lehrküche haben oder Zugang zu einer Küche haben - zum Beispiel an einer benachbarten Berufsschule - sicher Kochen anbieten werden, aber es wäre unsinnig von Schulen zu erwarten einen fünfstelligen Betrag in eine Küche zu investieren weil es in den meisten Schulen Anschaffungen gibt, die wesentlich wichtiger sind.

Ich kann übrigens trotzdem gut kochen und habe Normalgewicht. Kochen ist eine Fähigkeit, die man sich sehr gut selber beibringen kann, dafür braucht man keinen Lehrer und keine Noten.

Und wenn du Übergewicht bei Kindern vorbeugen willst wäre Unterricht in gesunder Lebensführung doch eh wesentlich effektiver als Kochunterricht. Was bringt es denn wenn klein Leon weiß, wie man Gemüsereis kocht, sich aber in der Pause regelmäßig Schokoriegel kauft und in der Freizeit lieber vor einem Bildschirm hängt statt sich zu bewegen?

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 22721 » Talkpoints: 55,00 » Auszeichnung für 22000 Beiträge


Ich hatte Hauswirtschaftsunterricht, der sowohl aus Theorie und auch aus Praxis bestand. Allerdings auch erst auf der weiterführenden Schule. Viele Schüler haben schon der Stufe entgegen gefiebert, in der es diesen Unterricht dann gibt. Mir hat das auch immer Spaß gemacht. Man lernt durchaus etwas und wir hatten auch Mitspracherecht, was die Speisen angeht, die wir zubereitet haben. Ansonsten habe ich von meiner Oma, meiner Mutter und später auch von meinen Schwiegereltern das ein oder andere abgeschaut, was kochen und die Zubereitung von Essen angeht.

Ich denke, dass es schon sinnvoll ist, wenn Hauswirtschaftsunterricht an Schulen gibt. Aber das ersetzt sicherlich nicht das, was Kinder auch zu Hause über Kochen und Backen lernen sollten. Ich fände es generell wichtig, dass Kinder etwas über Ernährung lernen.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 31713 » Talkpoints: 0,98 » Auszeichnung für 31000 Beiträge


Zurück zu Alltägliches

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^