Rauchverbot in Auto wenn Kinder oder Schwangere dabei sind

vom 21.03.2019, 09:36 Uhr

Täubchen hat geschrieben:Lungenkrebs gehört nicht umsonst zu den häufigsten Krebsarten, auch wenn nicht jeder Erkrankte selbst geraucht hat. Ich gehe aber jede Wette ein, dass unter den Erkrankten auch viele Passivraucher sind, die durch rücksichtslose Raucher dann zu Schaden kommen. Da sollte der Gesetzgeber einen Riegel vorschieben.

Aber das hat ja wenig damit zu tun, ob man im Auto raucht oder nicht. Grundsätzlich bin ich da aber völlig bei dir. Einfach diesen Schwachsinn verbieten oder so teuer machen, dass es sich kaum noch jemand leisten kann. Zumal es für viele ja auch kaum machbar ist, wieder vom Rauchen wegzukommen. Nicht weil man es nicht grundsätzlich schaffen könnte, aber ich kenne genug Raucher, die zwar durchaus aufhören würden, aber quasi einfach zu schwach sind, um es dann wirklich durchzuziehen. Es ist eben eine Sucht. Keine Ahnung warum man da nicht deutlich härter gegen vorgeht. Zumal man ja eben auch andere damit schädigen kann und die Kosten die durch Rauchererkrankungen verursacht werden, deutlich über den Einnahmen aus der Tabaksteuern liegen dürften.

» Klehmchen » Beiträge: 4696 » Talkpoints: 713,11 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Wenn man da mal genau drüber nachdenkt, wird eigentlich wirklich viel zu wenig, oder zumindest nicht genug, gegen das Rauchen und das Passivrauchen vorgegangen. Gerade letzte Woche ging noch ein Bericht durch die Medien, dass Jugendliche weniger Alkohol trinken. Ich möchte den Alkohol in seiner Gefahr nicht mindern, aber wenn man sich meint bis zur Besinnungslosigkeit besaufen zu müssen, dann schadet man sich in erster Linie selbst. Auch das Suchtpotenzial ist beim Alkohol ist nicht zu verharmlosen. Aber Fakt ist, dass man beim Rauchen immer auch andere in Mitleidenschaft gezogen werden. Das habe ich beim Alkohol nun mal nicht, den schüttet man nur sinnlos in sich selbst hinein, und so lange man nicht meint im Vollrausch Autofahren zu müssen, tut man sich den Scheiß nur selbst an.

GEFÜHLT, wird dagegen aber stärker vorgegangen als gegen das Rauchen. Und mir kann keiner erzählen, dass das nur gemacht wird, weil so viele Jugendliche sich in den letzten Jahren einen Vollrausch angetrunken haben. Wie viele Jugendliche Rauchen denn. Auch wenn sich das in den letzten Jahren, gerade gegenüber meiner Jugendzeit, gebessert hat, rauchen immer noch sehr viele Jugendliche und fangen auch immer noch sehr früh damit an. Das sehe ich fast jeden Tag auf den Straßen. Von daher denke ich schon, dass gegen das Rauchen, zumal es sehr schnell zu einer Abhängigkeit führen kann, viel zu wenig getan wird.

Was wurde das alles gepusht, als man festgestellt hat, dass man sogar Internetsüchtig werden kann oder sogar vom Zocken am PC. Aber wenn man sieht wie viel Jugendliche rauchen, die eigentlich noch gar kein Zugang dazu haben dürften, dann muss man sich schon die Frage stellen, ob es vielleicht nicht lukrativ genug ist, dagegen vorzugehen. Denn was eine logische Folge wäre, wenn wesentlich weniger geraucht wird, sind fehlende Steuereinnahmen und das waren im Jahr 2017 ca.14,4 Milliarden Euro.

» Kodi » Beiträge: 429 » Talkpoints: 18,29 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Zurück zu Aktuelles

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^