Pop-up-Radwege wieder rückgängig machen - schwierig?

vom 23.05.2020, 08:26 Uhr

Zurzeit legen ja einige Städte sogenannte Pop-up-Radwege an. Dafür wird eine Autospur als Radspur markiert und für den Autoverkehr gesperrt. Berlin war diesbezüglich in Deutschland soweit ich weiß Vorreiter. Ich finde die Idee sehr gut und hoffe, dass dadurch mehr Leute aufs Rad umsteigen. Die Radwege in den Städten sind eh meist viel zu eng und dazu noch zugeparkt. Dadurch weichen die Radler auf den Bürgersteig aus und gefährden mich als passionierten Fußgänger.

Ich kann mir vorstellen, dass es schwierig sein wird, diese provisorischen Radwege wieder rückgängig zu machen, wenn die Leute sich einmal daran gewöhnt haben. Es wird wahrscheinlich von Seiten der Fahrradfahrer und Fußgänger Proteste geben. Dagegen stehen dann die Autofahrer mit einer großen Lobby im Hintergrund. Wie schwierig wird es, diese Radwege wieder aufzuheben? Werden sich die Radfahrer wohl durchsetzen oder die Autofahrer?

» blümchen » Beiträge: 447 » Talkpoints: 70,95 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich finde es für beide Seiten sehr schwierig. Die Autofahrer haben auch kaum Platz durch die parkenden Autos. Die Radfahrer werden auch ständig vollgemeckert. Klar ist es ein schöner Anreiz, dass mehr Leute auf das Fahrrad umsteigen. Ich bezweifle jedoch das es sich durchsetzt und denke das wieder aufgehoben.

» timbo007 » Beiträge: 828 » Talkpoints: 21,91 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^