Partnersuche im Seniorenalter als peinlich empfinden?

vom 28.05.2018, 16:52 Uhr

Eine Bekannte von mir geht jetzt schon stramm auf die 70 zu und hat mich gefragt, ob ich ihr nicht behilflich sein könnte, online nach einem Partner zu suchen. Ich habe ihr dann natürlich auch zugesagt und sie meinte nur, dass diese Aktivitäten einem „strengstem Stillschweigen“ unterliegen müssten, weil es ihr sonst peinlich wäre, wenn es die halbe Nachbarschaft wüsste. Auch das habe ich ihr natürlich zugesagt, obwohl ich ihr sagte, dass ihr das nicht peinlich sein muss und heutzutage fast Normalität sei.

Würdet ihr bei euch eine Partnersuche im Seniorenalter auch ganz diskret gehandhabt wissen und diese als unangenehm und peinlich empfinden, wenn dies publik würde? Würdet ihr eine Partnersuche im Seniorenalter (oder auch früher) auch lieber ganz diskret vornehmen oder wäre es euch egal, wenn euer Umfeld dies mitbekommen würde?

Benutzeravatar

» mikado* » Beiträge: 3035 » Talkpoints: 1.000,25 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Es ist doch einfach mal so, dass diese Generation wenig Berührungspunkte mit dem Internet hat und man das erstmal lernen muss. Das ist einfach etwas Neues. Wenn ich mal in dem Alter bin, gibt es vielleicht schon wieder andere Sachen, aber zumindest wäre es eine anerkannte Sache, weil meine Generation es ja gar nicht anders kennt. Heutzutage ist Onlinedating doch normal. Peinlich ist eine Onlinepartnersuche nicht, egal in welchem Alter.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 43611 » Talkpoints: 0,04 » Auszeichnung für 43000 Beiträge


Das klingt ja eher danach, als würde die alte Dame auf dem Land leben wo die soziale Kontrolle ziemlich stark ist. Abgesehen davon erschließt sich mir nicht, was so schlimm daran sein soll im Alter noch auf Partnersuche zu sein oder aber über das Internet einen Partner zu suchen. Das ist mittlerweile doch normal geworden. Stellt sich halt die Frage, ob die Nachbarschaft sich tatsächlich darüber aufregen und darüber lästern würde oder ob die Dame das fälschlicherweise nur annimmt.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,56 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Wieso sollte es denn peinlich sein, auch im höheren Alter nach einem Partner zu suchen? Ich empfinde das als völlig normal und finde es sogar sehr gut, wenn man sich auch im höheren Alter noch selbst um sein Glück und seine Zufriedenheit kümmert und es nicht einfach stillschweigend so hinnimmt, dass man eben bis an sein Lebensende allein zu Hause herumsitzen muss oder die Familie dazu auffordert, einen ständig zu bespaßen. Es ist doch toll, wenn man selbst aktiv wird und sich da auch selbst darum kümmern will.

Wenn andere Leute wegen so etwas lästern, dann wohl auch eher nur deshalb, weil sich sonst nichts Interessantes in ihrem Leben abspielt und das das einzige ist, was wirklich spannend für sie ist. Solche Leute würden aber auch bei deutlich jüngeren Menschen lästern und haben generell immer etwas zu kritisieren. Auf dem Dorf kommt so etwas ja aber leider wirklich regelmäßig vor.

Natürlich wirkt es schon etwas merkwürdig, wenn man als alte Omi dann jeden Tag einen anderen alten Herrn bei sich zu Hause hat, weil man so aktiv datet. Letztendlich kann ja aber jeder machen, was er möchte und solange die Personen niemanden damit stören, ist das doch absolut in Ordnung und da sollte man auch nichts Schlechtes dagegen sagen können.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



Auch junge Menschen erzählen nicht jedem, dass sie auf Partnersuche sind. Wenn ich auf Partnersuche wäre, würde ich das auch nicht jedem auf die Nase binden, weil das eine sehr private Angelegenheit ist. Das hängt nicht vom Alter ab. Alte Leute können ihre Partnersuche vielleicht sogar besser begründen als junge, denen vielleicht Kontaktschwierigkeiten oder ähnliches unterstellt wird, weil sie ihren Partner auf Tinder suchen. Als älterer Mensch ist man vielleicht geschieden oder Witwer. Das sollte doch auch für die Nachbarn eine sozial akzeptierte Begründung sein. Aber wie gesagt, das ist eine sehr private
Angelegenheit und ich würde es auch nicht hinausposaunen.

» blümchen » Beiträge: 1865 » Talkpoints: 48,30 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ich frage mich immer, wieso Menschen eigentlich etwas als peinlich empfinden müssen, was sie generell nicht schmerzt. Es ist doch jedem selber überlassen, sich einen neuen Partner zu suchen und das auch unabhängig vom Alter. Wer behauptet denn, dass Senioren nicht auch das Recht auf Zweisamkeit, eine Partnerschaft und den letzten Lebensgefährlichen nach Möglichkeit haben? Wieso soll das eigentlich nur den jungen Menschen gegenüber als Recht vorbehalten bleiben?

Wenn mich ein Familienmitglied fragen würde, auch jenseits der 70 Jahre, wie man heutzutage Partner kennenlernt, dann versuche ich zu helfen. Was ist denn daran peinlich? Es scheint ja wohl so, als wenn dort eine Person traurig oder einsam ist, nicht wahr? Deswegen würde ich das natürlich auch nachvollziehen können, wenn man die Suche nach einer neuen Liebe generell auch über junge Menschen starten möchte.

Wenn mich die Oma, die Tante oder Großmutter gefragt hätte, wäre ich sogar begeistert. Ich meine, wenn jemand an etwas glaubt und gerne aus der Einsamkeit weg möchte, dann unterstütze ich das. Es geht dort um das Leben der Personen und damit diese glücklicher sind, versteht Ihr was ich meine?

Ich sehe da wirklich keinen einzigen Grund, daran etwas peinlich zu finden. Deswegen finde ich die Begrifflichkeit „Peinlich“ auch hier in dem Kontext etwas schwierig. Ich kenne aber sehr viele Menschen, die immer mit Argumenten kommen wie, die brauchen keinen Partner mehr im Alter usw. Ich frage mich immer, wo das herkommt.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5594 » Talkpoints: 0,12 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ich sehe das ganz entspannt und finde da das Verhalten der Kinder eher peinlich, wenn sie sich darüber empören, wenn Vater oder Mutter einen neuen Partner haben. Die tun dann teilweise so, als wenn sie quasi den neuen Partner als Vater oder Mutter akzeptieren sollen. Da habe ich in früheren Jahren einige erwachsene Kinder erlebt, denen man dann erst mal die Augen öffnen musste.

Wenn die älteren Herrschaften noch mal eine neue Beziehung eingehen, finde ich das sehr schön. Eine meiner Kundinnen hat seit einigen Monaten auch einen Partner. Ich kannte sie vorher nur allein, die Kinder wohnen weiter weg und ihr tut der Mann einfach gut, selbst wenn sie sich nicht täglich sehen.

» Punktedieb » Beiträge: 16870 » Talkpoints: 147,26 » Auszeichnung für 16000 Beiträge



Ich finde nicht, dass das ein Problem ist. Jede Generation hat das Recht darauf ein glückliches Leben zu führen. Ich finde es eher gut, dass sie den Schritt gemacht hat und jemanden gefragt hat, ob sie ihr helfen kann. Peinlich muss ihr das gar nicht sein. Sie muss ja auch nicht jedem erzählen, dass sie auf Partnersuche ist. Das machen jüngere auch nicht immer. Das ist eine Sache der Privatsphäre und ihr gutes Recht.

» hello20 » Beiträge: 8 » Talkpoints: 0,78 »


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^