Mehr essen und einkaufen wenn Laden in der Nähe ist?

vom 08.05.2015, 17:01 Uhr

Mein Freund und ich wohnen nun in der Nähe von einigen guten Supermärkten. Wir haben um uns herum sehr viel Natur und auch schöne Felder, aber gleichzeitig auch eine Straße weiter Supermärkte wie Rewe, Edeka und Lidl. Mir ist dabei aufgefallen, dass mein Freund nun häufiger einkaufen geht, als das früher der Fall gewesen ist. Früher ist er einmal die Woche einkaufen gewesen. Wenn er bestimmte Produkte dann eher aufgegessen hat, dann hat er einfach was anderes genommen.

Heute ist es anders, wenn kein Eis mehr da ist, dann geht er direkt welches kaufen. Ich frage mich daher, ob sich nicht nur das Einkaufsverhalten verändert hat, sondern möglicherweise damit auch direkt das Essverhalten. Wie ist das bei euch, was hat sich verändert nachdem ihr in die Nähe eines Supermarktes gezogen seit? Habt ihr häufiger eingekauft, als das früher der Fall gewesen ist? Oder hat sich bei euch nichts verändert?

» Crispin » Beiträge: 14916 » Talkpoints: -0,43 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Ich wohne keine 5 Gehminuten von insgesamt zwei Discountern und einem Supermarkt entfernt und ich habe diesbezüglich keinerlei Zusammenhang zu meinem Essverhalten festgestellt. Allerdings kann ich das auch nicht auf meine Uni-Stadt beziehen, weil ich hier aus Prinzip sehr wenig Lebensmittel und nur das allernötigste kaufe, da ich den größten Teil der Woche eben außerhalb verbringe und nicht will, dass etwas schlecht wird in meiner Abwesenheit.

Bei meinem Freund zu Hause befindet sich etwa 7 Gehminuten entfernt ein Kaufland, aber das beeinflusst unser Essverhalten nicht. Wir kaufen trotzdem nur einmal alle zwei Wochen ein und lassen uns auch einige Sachen wie frisches Obst und Gemüse regelmäßig liefern. Es ist wirklich extrem selten, dass wir dann zwischendurch trotzdem noch was kaufen gehen, weil etwas bestimmtes fehlt. Wir schaffen es immer, so die Mengen so zu berechnen, dass sie auch ausreichen.

Benutzeravatar

» Olly173 » Beiträge: 14700 » Talkpoints: -2,56 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Bei mir ist es ähnlich und ich habe auch festgestellt, dass ich nun ständig einkaufen gehe, seitdem ich einen Supermarkt direkt vor meiner Nase habe. Bei meinem Freund und mir ist es nämlich so, dass wir einen Supermarkt quasi direkt gegenüber unserer Wohnung haben. Man muss nur über die Straße gehen und ist quasi in zwei Minuten drin. Genauso ist es auch mit einem Drogeriemarkt, der sich ebenfalls gleich dort befindet.

Wenn man keine zwei Minuten zu Fuß von seiner Wohnung einen Supermarkt hat, dann macht man eigentlich eher wenig Hamsterkäufe, wie ich finde. Mein Freund und ich machen dabei nicht einmal einen wöchentlichen Einkauf, sondern gehen eigentlich tatsächlich jeden Tag in den Supermarkt. Wir kaufen kaum noch auf Vorrat, da wir festgestellt haben, dass unheimlich viel schlecht wird, wenn wir so viel kaufen. Im Endeffekt wir das dann noch nicht gegessen. Von daher überlegen wir uns lieber jeden Tag spontan, was wir essen wollen und kaufen das dann entsprechend auch jeden Tag ein.

Ob ich nun mehr esse, nur weil ein Supermarkt in der Nähe ist, weiß ich nicht. Ob ich tatsächlich auch mehr einkaufe, weiß ich auch nicht, nur, dass ich eben öfter einkaufe. Ich denke, dass ich aber sogar noch weniger einkaufe. Immerhin denke ich mir dann, dass ich ja gar nicht so viel kaufen muss, weil ich ja jederzeit ohne große Umstände zurück in den Supermarkt gehen kann, wenn mir etwas fehlen sollte. Von daher kaufe ich schon viel bewusster ein.

Andererseits kommt es aber hin und wieder auch vor, dass mir abends auf dem Sofa einfällt, dass ich nun Lust auf Chips hätte, woraufhin ich mir dann schnell die Schuhe anziehe, Chips holen gehe und in fünf Minuten wieder zurück bin. Das würde natürlich nicht gehen, wenn der Supermarkt weiter von mir entfernt wäre.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



Ich habe den umgekehrten Fall. Ich habe früher zentral in der Innenstadt in der Fußgängerzone gewohnt. Ich hatte einen Supermarkt, zwei Discounter und diverse kleine Geschäfte wie Bäckereien, einen türkischen Lebensmittelladen oder einen Bioladen in einem Radius von ein paar hundert Meter. Jetzt brauche ich für jeden Einkauf direkt das Auto, das Fahrrad kann ich nur nehmen, wenn ich Zeit habe und eher Lust auf Fahrrad fahren als einkaufen haben.

Es stimmt auf jeden Fall, dass ich früher öfters wegen ein oder zwei Teilen los gegangen bin, wenn ich gemerkt habe, dass ich etwas bestimmtes nicht zu Hause habe. Einmal stand ich mit einem Würfel Hefe für neun Cent an der Kasse, was die Frau hinter mir sichtlich amüsiert hat. Das würde ich heute natürlich nicht mehr machen, da wäre der Sprit ja teurer als der Einkauf.

Allerdings denke ich nicht, dass ich deshalb früher mehr gekauft und gegessen habe, weil ich heute anders und vorausschauender einkaufe. Ich habe heute Morgen zum Beispiel auch Eis gekauft, weil es nächste Woche heiß werden soll. Früher hätte ich am Samstag kein Eis für die nächste Woche gekauft sondern es erst dann gekauft, wenn ich es gebraucht hätte.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26101 » Talkpoints: 117,37 » Auszeichnung für 26000 Beiträge



Bei meinem Freund ist das genau so. Wir gehen in der Regel auch nur einmal in der Woche einkaufen und planen dabei im voraus. Das wird dann dementsprechend eine lange Liste.

Wenn er jetzt aber plötzlich auf irgendetwas Hunger oder Appetit hat und wir nicht in die Stadt kommen, dann geht er schnell einmal zum Combi rüber und kommt meist mit noch mehr wieder, als er eigentlich nur geplant hat zu kaufen.

Klar, ein Laden in der Nähe ist schon praktisch, vor allem wenn man zum Beispiel bei dem Wocheneinkauf etwas vergessen hat. Aber dieses Verhalten meines Freundes finde ich echt schrecklich. Dadurch gibt er generell mehr Geld aus, weil Combi recht teuer ist im Vergleich zu anderen Läden, und eben weil er immer mehr einkauft. Ich musste ihn deswegen schon öfters zurechtweisen, weil er das gerne und oft macht.

Benutzeravatar

» Divia » Beiträge: 745 » Talkpoints: 55,66 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Mein Ess- und Einkaufsverhalten unterscheidet sich definitiv je nachdem wie nah oder weit weg die Läden sind. Ich habe eine Zeitlang ziemlich doof gewohnt und bin 30 Minuten einfach zum nächsten Laden gegangen. Auto hatte ich nicht. Damals habe ich meist einmal in der Woche mit meinem Nachbarn groß eingekauft und dann eben was ich hatte bis zum nächsten Einkaufen gegessen. Ich habe immer versucht so einzukaufen, damit ich möglichst viel da habe, auf das ich vielleicht plötzlich Lust bekomme.

Dies hat mal besser und mal weniger gut funktioniert. Zu der Zeit habe ich dann auch oft fertige Sachen gegessen, weil bei vielem frischen Problematisch war das es noch gut und frisch ist wenn ich es fast eine Woche später essen wollte. Gerade bei Fleisch und Wurst. Sachen kaufen gegangen weil es ausgegangen ist bin ich meist nur im Notfall und gelüsten nach Sachen die ich nicht daheim hatte und hätte kaufen müssen, bin ich so gut wie nie nachgegangen, da mir der Weg einfach zu weit war.

Dann habe ich ein halbes Jahr direkt neben einem kleinen Penny gewohnt. Da bin ich dann meistens jeden Tag einkaufen gegangen wenn ich heimkam und habe frisch gekauft worauf ich gerade Lust habe. Großeinkäufe gab es dann nicht mehr. In der Zeit habe ich auch viel öfter frisches Obst und Gemüse gegessen. Mich hat das schöne frische Gemüse einfach angelacht, vor allem da es eine Straße weiter auch oft einen Stand vom Bauern gab der sein Gemüse und Obst verkauft hat.

Dieses hat mich immer am meisten angesprochen. In dieser Zeit bin ich allerdings auch gelüsten eigentlich immer nachgegangen und hab mir eben auch noch eine Tafel Schokolade geholt, wenn ich abends darauf Lust hatte. Auch wenn etwas Ausging und ich Lust darauf hatte, habe ich es mir sofort neu geholt und nicht wie an meinem anderen Wohnort dann eben etwas anderes gegessen, auch wenn ich keine Lust darauf hatte.

» llohv » Beiträge: 250 » Talkpoints: 0,39 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Also bei mir ist der Großeinkauf nach wie vor im Trend, weil ich auch fußläufig nicht wirklich einen gut sortierten Supermarkt in der Nähe habe. Wenn ich dann also einkaufe, dann richtig. Wäre das anders, würde ich es aber bevorzugen auch eben mal schnell eine Kleinigkeit zu besorgen, anstatt den Kofferraum vollzuladen.

Benutzeravatar

» Bellikowski » Beiträge: 7700 » Talkpoints: 16,89 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ich habe für gewöhnlich auch nur einmal die Woche eingekauft. Was leer war, konnte dann eben nicht gegessen werden. Seit ich jedoch nur noch fünf Minuten entfernt von einem Supermarkt wohne, fahre ich auch sehr oft abends nochmal los, weil beispielsweise meine Lieblingswurst alle ist und ich genau diese und keine andere auf meinem Brot haben möchte. Auch wenn ich abends noch Lust auf Eis oder Chips bekomme fahre ich ab und an extra nochmal los, was ich nicht machen würde, wenn der nächste Supermarkt weiter entfernt wäre.

Benutzeravatar

» crazygirl1990 » Beiträge: 573 » Talkpoints: 0,24 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Also bei uns macht das überhaupt keinen Unterschied. Hier in der Nähe befinden sich ein Aldi, ein Lidl und zweimal Rewe, auch der Netto ist nicht so weit und hier sind auch Geschäfte für polnische, russische und türkische Spezialitäten. Deswegen gehen wir aber nicht häufiger einkaufen. Wir kaufen nur dann ein, wenn Bedarf ist. Ich komme zwar direkt an vielen Geschäften vorbei, wenn ich vom Bahnhof nach Hause gehe, aber ich gehe da höchst selten mal vorbei, eigentlich nur wenn bestimmte Aktionsware da ist, die mich interessiert und die eher selten im Sortiment ist.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -0,78 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Dass man häufiger einkaufen geht, wenn man näher am Supermarkt wohnt, halte ich für durchaus realistisch und kann das zum Teil auch aus meiner eigenen Verhaltensbeobachtung bestätigen. Früher, als ich den Supermarkt wegen der größeren Distanz nach Möglichkeit nur ein- bis zweimal in der Woche aufgesucht habe, habe ich viel auf Vorrat gekauft und bin auch nicht wegen jeder ausgegangenen Kleinigkeit losgezogen, sondern habe erst einen ganzen Einkaufszettel zusammengesammelt, bevor ich aufgebrochen bin.

Heutzutage habe ich 10 Minuten Fußweg und laufe auch mal nur wegen der spontanen Lust auf eine Nascherei los, die ich gerade nicht vorrätig habe. Auch kaufe ich lieber 3 bis 4 mal in der Woche ein, habe dann aber ganz frisches Obst, Gemüse und Fleisch vom gleichen Tag zur Verfügung, anstatt welches, das bereits seit einer Woche im Kühlschrank liegt oder zwischenzeitlich noch eingefroren werden musste. Vor allem im Hochsommer, wo Lebensmittel nun mal sehr viel schneller verderben, schätze ich diese Flexibilität sehr.

Allerdings glaube ich nicht daran, dass ich dadurch auch größere Mengen esse. Meine Hauptmahlzeiten sind seit eh und je gleich geblieben, und Süßkram und Co habe ich wegen der geringeren Frequenz an echten "Hamsterkäufen" auch wesentlich weniger im Haus als früher, wo man alles eingepackt hat, was in den Kofferraum passte, damit man nicht jeden Monat neue Dinge holen musste.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8071 » Talkpoints: 886,01 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^