Klimaschutz ein unkalkulierbares finanzielles Risiko?

vom 11.09.2019, 16:31 Uhr

Nicht, dass Verschwörungstheorien jemals logisch wären, aber diese macht ja mal besonders wenig Sinn.

Warum soll es denn eine Verschwörungstheorie sein, wenn ich jetzt einfach mal sage, dass es doch vielleicht auch möglich sein kann, dass der Klimawandel auf der Erde nuklearen Ursprungs ist. Schon mal darüber nachgedacht, welche Energien und Radioaktivität bei jedem Nukleartest freiwerden und welche Spätfolgen daraus resultieren könnten? Schaue dir doch ganz einfach mal die Videos eines Wasserstoffbombentests im Netz an, aber das hat ja nach deiner Meinung scheinbar keinerlei Einfluss auf die Umwelt, sondern ist mal wieder verschwörungstheoretisches Gebrabbel.

» A. Brunner » Beiträge: 126 » Talkpoints: 19,03 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Juri1877 hat geschrieben:Der BDI hat berechnet, dass eine Absenkung des CO2 auf 80 Prozent bis 2050 in Deutschland 2,3 BILLIONEN Euro kosten würde. Das sind über 70 Milliarden Euro im Jahr. Der BDI hat die Maßnahmen leider nicht im Detail benannt. Über Kosten gerade für Hausbesitzer werden keine Zahlen genannt. In der Tierhaltung schlägt er Methansenker vor, die es noch nicht gibt und will die Tierzahl senken. Sollten die Leute dann ihr Fleisch aus Brasilien holen, wäre dies echt klasse für unsere Ökobilanz.

Zum einen lässt das ja dann erst einmal Zweifel daran aufkommen, wie verlässlich diese Zahl überhaupt ist, wenn keine konkreten Maßnahmen beziffert werden oder Maßnahmen genommen werden soll, die gar nicht marktreif sind. Auch stellt sich zum Beispiel die Frage, ob sinnvoll berechnet wird. Wenn ich mir zum Beispiel ein konventionelles Haus (keine übermäßige Dämmung, Heizung solange erlaubt noch mit Gas, keine Solaranlage auf dem Dach etc.) baue, dann kostet mich das je nach Region 250.000 Euro. Wenn ich dagegen die Ökovariante nehme werden daraus dann schnell mal 300.000 Euro. Dann stellt sich nun die Frage, kalkuliert man dann als Kostenaufwand 300.000 Euro, weil soviel ja das Ökohaus kostet oder nimmt man ehrlicherweise nur 50.000 Euro, weil ich mir das Haus ja sowieso gebaut hätte und zum Klimaschutz jetzt nur 50.000 wirklich zusätzlich ausgebe?

Auch stellt sich immer die Frage, was die Alternative ist. Da gibt es ja sinnvolle und weniger sinnvolle Alternativen. Was nutzt es zum Beispiel, wenn wir alle weiter konsequent auf fossile Brennstoffe setzen und dann zahle ich in 20 Jahren für meinen Liter Sprit 2,50 Euro und verheize doppelt soviel Geld, weil das Öl einfach auf Grund von Angebot und Nachfrage teurer geworden ist. Dann habe ich zwar ein paar Euro durch nicht durchgeführten Klimaschutz gespart, zahle den dann aber eben an anderer Stelle drauf, wo mir bei alternativen Energien, der Ölpreis egal gewesen wäre.

Auch ist natürlich Reduktion von deutscher Tierhaltung und dafür mehr Import aus dem Ausland und zum Beispiel Südamerika völliger Schwachsinn, was die Ökobilanz angeht. Aber das ist ja auch gar nicht der Ansatz, den man mit weniger Tierhaltung in Deutschland verfolgen will. Die Idee wäre ja eher, die Tierhaltung hier zurückzufahren, weil wir weniger Fleisch essen. Ob das natürlich so kommen wird steht auf einem ganz anderen Blatt. Und das wird man nicht mit netten Worten erreichen können oder in dem man einfach eine Obergrenze für die Tierhaltung einführt. Da kann man höchstens versuchen Fleisch höher zu besteuern und es zu verteuern, damit man sich einfach nicht mehr soviel Fleisch leisten kann. Muss man natürlich wissen, ob man so sehr in die Gewohnheiten der Bürger eingreifen kann. Aber am Ende des Tages ist nun einmal der Preis das effektivste Lenkungsmittel.

» Klehmchen » Beiträge: 4716 » Talkpoints: 719,79 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


A. Brunner hat geschrieben:Schon mal darüber nachgedacht, welche Energien und Radioaktivität bei jedem Nukleartest freiwerden und welche Spätfolgen daraus resultieren könnten? Schaue dir doch ganz einfach mal die Videos eines Wasserstoffbombentests im Netz an, aber das hat ja nach deiner Meinung scheinbar keinerlei Einfluss auf die Umwelt, sondern ist mal wieder verschwörungstheoretisches Gebrabbel.

Das hat mit Verschwörungstheorien jetzt tatsächlich nichts zu tun sondern mit einem Mangel an Verständnis für physikalische Prozesse. Es wird nicht deshalb wärmer auf dem Planeten weil wir mehr Energie freisetzen sondern weil wir mehr Treibhausgase - wie CO2 (häufiges Nebenprodukt der Energiegewinnung) - freisetzen, was den Treibhauseffekt verstärkt. Atomstrom ist tatsächlich klimafreundlich weil bei der Stromerzeugung kein CO2 entsteht. Kernspaltung ist ja keine Verbrennung.

Und nein, das ist kein Plädoyer für Atomkraft, denn ich bin natürlich NICHT der Meinung, dass Atomkraft völlig unproblematisch ist und keine Spätfolgen für die Umwelt hat. Ganz im Gegenteil, ich halte die Technologie für unverantwortlich weil die Endlagerung des radioaktiven und hochgiftigen Mülls nicht geklärt ist und überhaupt nicht geklärt werden kann, bei den langen Halbwertszeiten, mit denen wir es hier zu tun haben.

Was ich mit Verschwörungstheorien meine ist so etwas wie das hier:
Da kommt doch so ein böser und ganz schlimmer Klimawandel wie gerufen, denn damit kann man doch die Menschen wunderbar einlullen.

Das suggeriert, dass der Klimawandel eine Erfindung von Rüstungskonzernen, Politik, Lobbyisten von Rüstungskonzernen und ähnlichem sei. Dabei sieht die Realität doch so aus, dass unsere Politiker den Klimawandel gerne ignoriert hätten und auch die Jugendlichen auf den Straßen gerne ignoriert hätten, wenn sie nicht bei der Europawahl mit Schrecken festgestellt hätten, dass eine ganze Reihe der Leute, die mehr Klimaschutz wollen, leider doch schon wahlberechtigt waren.

Außerdem habe ich dir schon mal versucht zu erklären, dass Klimaschutz und Friedensbewegung sich nicht ausschließen. Die meisten Menschen sind in der Lage sich für mehr als ein Thema zu interessieren und viele Friedensaktivisten kommen aus dem grünen Lager. Schaue dir doch mal an wer da an Ostern auf die Straße geht.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 23914 » Talkpoints: 87,10 » Auszeichnung für 23000 Beiträge



Zurück zu Politik & Gesetz

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^