Kinder wundern sich über altmodische Begriffe

vom 06.01.2019, 08:34 Uhr

Neulich war ich mit einem sechsjährigem Mädchen unterwegs. Auf der Treppe zur S-Bahn-Station rannte mich ein junger Mann fast über den Haufen. So ein Rüpel, sagte ich zu dem Mädchen. Kann denn der Kerl keinen Abstand halten. Das Mädchen wunderte sich sowohl über das Wort Rüpel als auch über den Kerl. Manchmal benutze ich absichtlich in Gegenwart von Kindern eher altmodische Begriffe, um sie noch lebendig zu halten. Habt ihr auch schon einmal einen altmodischen Begriff verwendet, über den sich ein Kind gewundert hat?

» anlupa » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »



Rüpel ist ja schon eher ein Wort, was man heute nicht mehr so verwendet, aber Kerl? Das kommt doch auch heute noch recht oft vor. Ich finde es aber normal, dass sich Kinder über alte Wörter wundern und diese hinterfragen, wenn sie diese nicht aus ihrem Alltag heraus kennen. Bisher hat noch jedes Kind verstanden, was ich so gesagt habe. Wobei ich aber auch nicht gezielt Begriffe benutze, die das Kind nicht kennen könnte. Ich versuche dann schon eher neuere Begriffe zu nutzen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 47746 » Talkpoints: 6,02 » Auszeichnung für 47000 Beiträge


Es sind nicht nur unbedingt Kinder, die altmodische Begriffe nicht mehr kennen, sondern auch schon Jugendliche, was ich vor einiger Zeit bei einer Auszubildenden bei uns festgestellt habe, als mein Kollege einen altmodischen Begriff gebrauchte, mit dem sie nichts anzufangen wusste und erst mal nachfragen musste, was er denn meinen würde.

Ich habe es bei Kindern noch nicht bemerkt, mit denen ich gesprochen habe, aber ich verwende auch nicht bewusst altmodische Begriffe, damit sich Kinder darüber wundern sollen. Es kann schon mal sein, dass mir so ein Begriff rausrutscht und dann bin ich natürlich auch gerne bereit, ihn zu erklären, aber gegenüber Kindern ist mir das noch nicht passiert.

» Barbara Ann » Beiträge: 28939 » Talkpoints: 57,50 » Auszeichnung für 28000 Beiträge



Ich frage mich, in was für einer Gegend anlupa leben muss, dass das Wort "Kerl" als altmodisch gilt? Hier in der Region ist das Wort mehr oder weniger Standard und gehört zum alltäglichen Vokabular unabhängig vom Alter. Daher kann ich nicht nachvollziehen, dass genau dieses Wort zu irritierten Reaktionen führen kann. Hast du möglicherweise was falsch verstanden und die Irritation galt nur dem "Rüpel"?

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -1,02 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Ich glaube, dass man das immer wieder hat und dass das ein Phänomen ist, das von Generation zu Generation auftritt. Wobei es ja eigentlich kein Phänomen ist, wenn es immer wieder auftritt. :D Aber ich denke, dass jede Generation irgendwann ein Lied davon singen kann und sich über die Jugend aufregen kann, dass sie bestimmte Wörter noch nicht kennt. Um mich darüber aufzuregen, dass Jugendliche die Wörter nicht kennen, die ich und meine Generation benutzt haben, bin ich aber mit 22 auch noch zu jung. Die meisten Sachen kriege ich durch soziale Netzwerke noch mit, auch, wenn ich mir bei manchen Sachen selbst an den Kopf fassen muss.

Ansonsten benutze ich aber nicht zwangsläufig alte Wörter um diese am Leben zu erhalten. Ich benutze nicht absichtlich Wörter um zu versuchen, Jugendliche und Kinder von heute zu verwirren. Ich benutze die Wörter, die ich brauche, um mich auszudrücken. Wenn es neumodischere Worte sind, sind es neumodischere, und wenn es alte Wörter sind, dann sind es halt alte.

» Hufeisen » Beiträge: 6056 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Ich denke, dass durch die Jugendsprache einfach manche Worte langsam in Vergessenheit geraten. Ich merke das selbst, wenn ich mal in meiner alten Heimat bin, dass dort teilweise ganz andere Begriff verwendet werden. Aber dann auch meist von der älteren Generation. Von jüngeren hört man manche Ausdrücke eher nicht.

Allerdings muss ich auch sagen, dass ich das Wort "Kerl" nicht als altmodisch empfinde und denke, dass auch Kinder und Jugendliche damit noch etwas anfangen können. Es kommt sicherlich auch darauf an, welche Worte die Eltern gebrauchen und diese von den Kindern dann übernommen werden.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32238 » Talkpoints: -0,25 » Auszeichnung für 32000 Beiträge


Rüpel ist wirklich ein wundervolles Wort, das habe ich ja schon ewig nicht mehr gehört. Manchmal habe ich selbst Anwandlungen, altmodische Wörter noch zu benutzen, weil ich sie so originell oder lautmalerisch hübsch finde, aber natürlich trägt meiner kleiner Anteil nicht dazu bei, so ein Wort noch am Leben zu halten. Blümerant ist so ein Beispiel, was ich so treffend finde, dass ich keine neumodische Analogie dazu finde.

In Gegenwart von Kindern würde ich das aber nicht machen. Erstens hätte ich gar keine Lust, mich dann zu erklären und zweitens glaube ich auch nicht, dass das entsprechende Kind sich den Begriff auch wirklich merkt. Man muss ein fremdes oder komisch klingendes Wort schon mehrfach hören, um es sich dauerhaft zu memorieren. Anders wäre es, wenn man Kinder oder Enkel hätte, die bestimmte Wörter von einem immer wieder hören und sich dann für den Rest ihres Lebens merken. So etwas kann ja fast ein Nachlass sein, ich verbinde bestimmte Wörter auch mit meiner Oma, die einen Dialekt sprach und Wörter nutzte, die ich eigentlich nur von ihr kenne.

» Verbena » Beiträge: 4860 » Talkpoints: 1,35 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Ich habe normalerweise mit Kindern nichts zu tun, aber ich verwende im Alltag durchaus auch altmodische Begriffe. Das hat vielleicht damit zu tun, dass ich schon etwas älter bin und mit einigen der altmodischen Begriffe noch vertraut bin und diese gewohnheitsmäßig verwende. Beim Wort "Rüpel" wäre ich gar nicht auf die Idee gekommen, dass es inzwischen als altmodisch gilt. In meinen Ohren klingt es eigentlich noch ziemlich normal.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 4436 » Talkpoints: 785,75 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^