Kennt die Selbstvermarktung Grenzen?

vom 10.07.2018, 07:11 Uhr

Wegen dem Höhlenunglück in Thailand kam Elon Musk mit seiner Hilfsbereitschaft in die Schlagzeilen, wobei meine Bekannte daraufhin meinte, dass er ein grenzenloser Selbstvermarkter sei. Findet ihr persönlich, dass Selbstvermarktung "grenzenlos" sein kann oder hat alles seine Grenzen? Wirkt man nicht irgendwann unglaubwürdig, wenn man tatsächlich in dieser Hinsicht zu Grenzenlosigkeit neigt? Wie würde grenzenlose Selbstvermarktung in euren Augen aussehen?

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -0,78 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Ich finde das immer schwierig zu sagen, denn in manchen Situationen kann es ja schon sein, dass die Leute wirklich nur oder vor allem helfen wollen. Dann dient der Auftritt zumindest nicht primär der Selbstvermarktung, wird aber vielleicht von außen trotzdem so wahrgenommen. Aber allgemein würde ich sagen, dass Selbstvermarktung zwar schon irgendwo grenzenlos sein kann, aber irgendwann interessiert sich niemand mehr davon und so bekommen die Leute dann trotzdem die Grenzen aufgezeigt.

» Barbara Ann » Beiträge: 28800 » Talkpoints: 14,99 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Bei "Selbstvermarktung" denke ich eher an irgendwelche "Promis" aus der zweiten Liga oder dem B-Kader der allgemeinen Bekanntheit, die wirklich ihre Haut zu Markte tragen, wie es so schön heißt. Also irgendwelche meist jungen, konventionell attraktiven Menschen, die unter anderem ihr Geld damit verdienen, Zahnpasta lächelnd irgendwelche Produkte auf Social Media anzupreisen. Und wenn Aufmerksamkeit deine Einkommensquelle ist, musst du dir bestimmt immer neue Stunts einfallen lassen, um selbige zu erhalten, weil die Konkurrenz ja auch nicht schläft.

Da geht es ja auch nicht um den gottverdammten Eistee, der da "vermarktet" wird, sondern viel mehr um die Person, die anscheinend dahintersteckt. Und wer sich selbst vermarktet, hat für gewöhnlich auch kein besonderes, darüber hinausgehendes Talent, anders als die traditionellen "Stars", die sich auch schon immer selbst vermarkten mussten, aber wenigstens irgend etwas Verwertbares wie Singen oder von mir aus Ukulele spielen konnten.

Elon Musk dagegen hat erstens ein Talent, das über in die Kamera lächeln hinausgeht und zweitens ist er nach meiner Einschätzung gerade in der Vermarktung seiner eigenen Person nicht besonders gut. Auch wenn der Mann bestimmt auch "Fans" hat, so liegt sein Erfolg bestimmt nur darin begründet, wie gut er sich vor der Kamera zu bewegen weiß. Auf mich wirkt der brave Mann in der Öffentlichkeit eher so, als würde er am liebsten abhauen.

» Gerbera » Beiträge: 10676 » Talkpoints: 0,30 » Auszeichnung für 10000 Beiträge



Elon Musk würde ich nun auch nicht als Selbstvermarkter bezeichnen. Ich denke da auch eher an Leute, die ihren Körper vermarkten, etwa als Influencer. Da hat wohl jeder seine individuelle Grenze, auch was das Schamgefühl bezüglich Nacktheit betrifft.

» blümchen » Beiträge: 4727 » Talkpoints: 68,51 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Täubchen hat geschrieben:Wegen dem Höhlenunglück in Thailand kam Elon Musk mit seiner Hilfsbereitschaft in die Schlagzeilen, wobei meine Bekannte daraufhin meinte, dass er ein grenzenloser Selbstvermarkter sei.

Was hat das denn mit Selbstvermarktung zu tun? Der Typ ist der reichste Mann der Welt. Der hat irgendetwas um die 250 Milliarden Dollar auf der hohen Kante. Wieso sollte der sich zwingend vermarkten? Und mal abgesehen davon, hat er schon soviele unsinnige Tweets und Posts vom Stapel gelassen, dass er wohl nicht gerade unter Topvermarktung durchgehen dürfte.

Im Fall von Menschen wie Elon Musk dürfte es wohl einfach so sein, dass es ihm auf Grund seines Reichtums einfach ganz leicht fällt überall zu helfen, wo man mit etwas Geld eine Hilfe sein kann. Und wenn dass dann eben ein paar Milliarden Dollar kostet, wen juckt es?

Und grenzenloser Selbstvermarktung würde ich da auch eher die ganzen Influencer und Z-Promis verstehen, die sich in irgendwelche Reality Serien zum Deppen machen um dadurch etwas Geld zu verdienen. Oder wenn man da auf Instagram bei drei verschiedenen Produkten, die das gleiche machen, erzählt es wäre das Beste was man je in seinem Leben hatte.

Ob das nun gut oder schlecht ist, muss halt jeder für sich selber bewerten. Am Ende verdienen sie halt so ihr Geld. Und ja innerlich ärgere ich mich da auch manchmal, wenn ich höre was da für Gelder fließen und was das eigentlich für ein talentfreier Schwachsinn ist, wofür und wie da Werbung gemacht wird und das man da Geld für so wirklich gar nichts Produktives für die Gesellschaft bekommt und andere Menschen hart arbeiten und sehen müssen wie sich am Ende des Monats über die Runden kommen.

Aber auf der anderen Seite denke ich dann, naja ich hätte ja genauso mein Geld verdienen können, wenn es so einfach ist und mache es nicht. Und es muss ja keiner den Schwachsinn kaufen und dann würde das auch relativ schnell aufhören, wenn man sieht dass man mit dem ganzen Influencen kein Geld verdienen kann und dass keiner irgendwelchen Unsinn Abends auf RTL guckt. Komischerweise gibt es aber ja doch genug Zuschauer und genug Leute, die den Influencern folgen. Also irgendwie ist es ja dann doch auch wieder einen Talent den Leute Unfug zu verkaufen oder sie irgendwie zu unterhalten und wenn es nur ist, dass die Leute sowas schauen um sich fremdzuschämen.

Also kurzum, ich denke weder das Selbstvermarktung Grenzen kennt, dass es immer Leute gibt, die jeder Grenze überschreiten werden und solange es Menschen gibt, die sich das auch anschauen, ist das halt so. Wen es stört, der guckt es sich nicht an und am Ende muss jeder mit sich selber leben können und sich selber im Spiegel anschauen können, wenn er Grenzen überschreitet und wissen ob es auch später mal das ist im Leben wo man sagen will, guckt mal das habe ich früher mal gemacht und ich bin stolz darauf.

» Klehmchen » Beiträge: 5467 » Talkpoints: 1.003,02 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^