Keine gute Mutter, wenn Baby nicht an Kursen teilnimmt?

vom 23.04.2018, 10:32 Uhr

Eine Bekannte hat zwei Kinder und hatte regelrecht Theater mit anderen Müttern, weil sie nicht der Meinung ist, dass ihre Kinder im Babyalter schon als Kursen wie Yoga, Massagen und Co teilnehmen müssen, sondern dass man die Kinder auch ohne diese gut groß bekommt.

Ich war doch sehr überrascht, was mittlerweile alles für Babys schon angeboten wird und habe da auch gedacht, dass doch jede Mutter selbst entscheiden muss, was sie für ihr Baby für richtig hält. Ich weiß auch nicht, ob ich da unbedingt schon im Babyalter einen Yoga-Kurs besuchen würde.

Ist man heute eine schlechte Mutter, wenn das Baby nicht an irgendwelchen Kursen teilnimmt? Habt ihr da auch durchaus Anfeindungen erlebt oder ähnliches? Muss man da heute wirklich mit der Zeit gehen, wenn man nicht als schlechte Mutter oder ignorant abgestempelt werden möchte?

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 30194 » Talkpoints: 3,88 » Auszeichnung für 30000 Beiträge



Heutzutage bekommt man eigentlich oft den Eindruck als Mutter etwas falsch zu machen, wenn man es nicht so wie die breite Masse macht. Da wird man schnell mal komisch angesehen und bekommt blöde Sprüche zu hören. Solche Kurse sind ja eigentlich nur etwas für die Mütter oder die Eltern, da man dann eben auch mit anderen Müttern in Kontakt kommt, sich selber vielleicht auch mal bewegen kann und etwas abnehmen kann nach der Schwangerschaft.

Ich bin aber schon der Meinung, dass ein Baby auch gut ohne solche Kurse leben kann. In einer Krabbelgruppe waren wir dann auch, einfach auch um andere Mütter kennenzulernen, sich mal zu unterhalten und so weiter, aber sonst habe ich keinen Babyschwimmkurs, keinen Yogakurs und keinen Fit mit Baby Kurs gemacht. Ehrlich gesagt ist das auch nicht schön, wenn man Schlafmangel hat und dann noch zu zig Kursen gehen möchte. Ich finde die Zeit mit dem Baby im Alltag zu Hause und unterwegs da einfach schöner, nicht an Zeiten gebunden.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 37639 » Talkpoints: 176,89 » Auszeichnung für 37000 Beiträge


Ich habe selber keine Kinder, kenne solche Szenarien aber aus Erzählungen und zum Teil auch aus Büchern. Ich bin auch der Meinung, dass man das als Mutter doch selber entscheiden muss, ob man das Kind bei solchen Kursen anmeldet oder nicht. Das muss man als Erwachsener doch auch für sich entscheiden, ob man das mag oder nicht.

Ich finde daher auch nicht, dass man solche Kurse für das Kind auf jeden Fall machen muss und mir wäre es auch recht egal, was andere dann über mich denken. Ich hatte als Kind solche Kurse auch nicht und ich würde mal behaupten, dass mir das auch nicht geschadet hat.

» Barbara Ann » Beiträge: 26231 » Talkpoints: 77,08 » Auszeichnung für 26000 Beiträge



Meiner Ansicht nach ist man erst dann eine gute Mutter, wenn man auf die Grundbedürfnisse des Kindes eingeht und diese voll erfüllt (oder dafür sorgt, dass sie erfüllt werden) und wenn man sich so verhält, dass die physische und psychische Entwicklung des Kindes positiv beeinflusst und gefördert wird. Das hat aber mit irgendwelchen Baby-Kursen nichts zu tun. Dem Baby wird das total egal sein, ob es jetzt plantschen geht oder in die Krabbelgruppe. Das ist nicht zwingend notwendig für die Entwicklung.

Meine Mutter war bei keinem ihrer Kinder in solchen Kursen und wir sind jetzt alle erwachsen und ich kann bei keinem dieser Erwachsenen eine Fehlentwicklung feststellen. Diese Kurse sind doch eher eine neumodische Erscheinung für die Mamas, damit diese Kontakt zu "Leidensgenossinnen" haben und nicht die ganze Zeit zu Hause sitzen. Das hat mit den Qualitäten als Mutter wenig zu tun.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 28340 » Talkpoints: 4,65 » Auszeichnung für 28000 Beiträge



Das ist doch wirklich blödsinnig. Meine Mutter hat an gar keinen Kursen teilgenommen - weder selbst an Schwangerschaftsvorbereitung oder Rückbildung noch mit mir gemeinsam. Dennoch würde ich nie sagen, dass sie genau deshalb eine schlechte Mutter war oder ist. Weshalb denn auch? Es hat mir ja wohl kaum geschadet, dass ich als Baby nicht am Babyschwimmen teilgenommen habe.

Mal ehrlich - an das, was man als Baby so gemacht hat, kann man sich doch später ohnehin nicht mehr erinnern. Sicher ist es schön, wenn man als Baby auch mit anderen Babys in Kontakt kommt, wobei ich das nicht als notwendig ansehe. Sofern man genügend Liebe und Zuneigung von den Eltern erhält und sich ausreichend um einen gekümmert wird, ist das doch in Ordnung.

Mit anderen Kindern kommt das Kind ja spätestens ausreichend im Kindergarten in Kontakt, wobei man ja auch sonst privat einiges organisieren kann. Ich denke, dass aber auch viele Mütter davon profitieren, wenn sie auch Kontakt mit anderen Müttern haben und so vielleicht Freundschaften schließen können. Aber nicht jede Mutter hat nun einmal die Zeit oder Lust dazu, was ja auch völlig in Ordnung und gar nicht verwerflich ist.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 30176 » Talkpoints: 4,30 » Auszeichnung für 30000 Beiträge


Ich wohne ja eher im ländlichen Bereich und da sind solche Kurse noch gar kein Thema. Zumindest habe ich noch nie davon gehört, geschweige denn selbst mit meinen Kindern einen besucht.

Meiner Meinung nach ist es viel wichtiger Zeit mit den Babys und kleinen Kindern zu verbringen als an einen Yogakurs oder Fit mit Baby Kurs teil zu nehmen. Ist es denn nicht sinnvoller mit den Kleinen an der frischen Luft spazieren zu gehen oder mit ihnen zu spielen?

Der einzige Kurs den ich sinnvoll finde ist ein Babyschwimmkurs. Ich hatte leider bei meinen Kindern das Problem, dass sie als wir mit 2 -3 Jahren das erste Mal in ein Freibad gefahren sind, Angst vorm Wasser hatten. Bei Müttern, die mit ihren Kleinen Babyschwimmen waren, war das nie ein Thema.

» Kruemmel » Beiträge: 901 » Talkpoints: 40,36 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Zurück zu Familie & Kinder

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

^