Ist ein Mieter verpflichtet Kaution zu bezahlen?

vom 10.11.2016, 19:20 Uhr

Mietet man sich eine Wohnung an, dann verlangen Vermieter ja wohl fast immer auch eine Kaution. Ist man denn aber als Mieter immer verpflichtet, diese Kaution immer und mit Mietbeginn zu bezahlen? Gibt es denn auch Möglichkeiten solche eine Kautionszahlung ganz zu umgehen oder später zu bezahlen?

» FinanzScout » Beiträge: 1000 » Talkpoints: 30,90 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Bei unserer letzten Wohnung, wie auch hier in der neuen Wohnung brauchten wir keine Kaution zu zahlen. Bei den beiden Wohnungen davor wollten die Vermieter eine Kaution haben und wir haben bei der vorletzten Wohnung eine Bankbürgschaft dafür gehabt. Wir haben monatlich ein paar Euro der Bank gezahlt und die hätte dann die Kosten übernommen, wenn die Kaution hätte in Kraft treten müssen.

Wenn man eine Kaution zahlen muss, dann will der Vermieter diese meist mit der ersten Miete haben. Die Kaution wird dann aber gesondert auf ein Konto eingezahlt und darf nicht auf das Konto des Vermieters fließen. Es muss gewinnbringend angelegt werden. Das wurde aber auch hier im Forum schon diskutiert.

Wenn man mit dem Vermieter spricht und er einverstanden ist, dann kann man auch später zahlen. Aber die Fälligkeit ist mit der ersten Miete. So kenne ich es. Der Vermieter muss sich nicht auf eine spätere Zahlung einlassen. Auch wenn das Geld nicht dem Vermieter gehört ist er dennoch im Recht dieses Geld einzufordern.

Umgehen kann man die Kaution nur, wenn der Vermieter kulant ist. Unser jetziger Vermieter hat uns gefragt, wie wir es bei der Wohnung bisher geregelt hatten mit der Kaution. Da sagte ich, dass wir keine gezahlt haben, weil der Vermieter keine wollte. Da meinte der neue Vermieter, dass er dann auch verzichtet. Das war natürlich für uns super. Aber ein Vermieter hat das Recht eine Kaution zu fordern.

Man kann auf einen kulanten Vermieter hoffen um diese Kaution später oder gar nicht zahlen zu müssen. Aber das ist eher selten und Glückssache.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41439 » Talkpoints: 122,25 » Auszeichnung für 41000 Beiträge


Die Frage finde ich etwas seltsam anmutend, weil es keine "Verpflichtung" im absoluten Sinn gibt. Es gibt die Pflicht, Steuern zu zahlen. Kommt man der nicht nach, ist dies eine Straftat. Wenn der Vermieter keine Kaution verlangt, dann wird es kein Gesetz geben, welches die Kaution dennoch erforderlich macht.

Steht die Kautionsforderung im Mietvertrag, dann ist sie letztlich Vertragsbestandteil - wie auch z.B. die Mietzahlung. In aller Regel steht auch im Vertrag, bis wann die Kaution zu erbringen ist. Und als Vertragsbestandteil ist dann die "Pflicht" da, diese zu bezahlen, wie es auch die Pflicht ist, die Miete zu entrichten. Verträge sind schlicht einzuhalten. Aber wenn man mit dem Vermieter spricht, dann kann der sich letztlich auf Ratenzahlung einlassen oder ganz auf die Kaution verzichten. Wobei er dann dies auch aus dem Mietvertrag entfernen sollte. Ansonsten müsste er im Zweifel die Kaution (die er nie erhalten hat) am Ende dem Vermieter auszahlen.

"Umgehen" kann man die Kaution ja auch, indem man anbietet, eine Kautionsbürgschaft einer Bank dafür zu besorgen. Das ist aber dann auch nicht wirklich viel besser, weil man dann statt der einmaligen Kaution (welche in aller Regel am Ende der Mietzeit inkl. Zinsen zurückgegeben wird) der Bank eine regelmäßige Gebühr entrichten muss. Außerdem muss der Vermieter sich darauf nicht einlassen.

Wie immer auf dem freien (Wohnungs) Markt, muss man immer nur so viel, wie der Markt es eben verlangt. Sucht der Vermieter händeringend einen Mieter, dann wird der viele Forderungen sicher fallen lassen. Ist der Wohnungsmarkt leer gefegt, dann kann der Vermieter auch ganz andere Dinge verlangen und wer die Wohnung wirklich will, wird sich auch den Forderungen letztlich nicht verschließen. Angebot und Nachfrage.

» derpunkt » Beiträge: 9871 » Talkpoints: 76,55 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ich denke, dass man als Mieter gar keine andere Wahl haben wird. Gerade, wenn der Wohnungsmarkt so extrem angespannt ist, dann kann der Vermieter selektieren ohne Ende. Wenn man dann keine Kaution zahlen möchte, ist man schnell ausselektiert und wenn man aber dringend eine Wohnung braucht, dann muss man mehr oder weniger bereit dazu sein, die Kaution zu zahlen, auch wenn man das eigentlich gar nicht möchte.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 30040 » Talkpoints: 0,89 » Auszeichnung für 30000 Beiträge



derpunkt hat geschrieben: als Vertragsbestandteil ist dann die "Pflicht" da, diese zu bezahlen, wie es auch die Pflicht ist, die Miete zu entrichten. Verträge sind schlicht einzuhalten.

Verträge sind nicht immer einzuhalten, nämlich dann nicht, wenn sie ungültige Klauseln enthalten. Die Kaution darf zum Beispiel nicht eine bestimmte von der Kaltmiete abhängige Höhe überschreiten. Außerdem hat man das Recht, sie in drei Raten zu bezahlen. Ein Recht auf eine Bankbürgschaft hat man meines Wissens nach nicht, aber vielleicht hat sich das Mietrecht ja in den letzten Jahren geändert. Ich bin da nicht mehr auf dem neuesten Stand. Aber bei den niedrigen Zinsen lohnt sich eine Bankbürgschaft eh nicht.

» anlupa » Beiträge: 11696 » Talkpoints: 0,70 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Verträge sind nicht immer einzuhalten, nämlich dann nicht, wenn sie ungültige Klauseln enthalten. Die Kaution darf zum Beispiel nicht eine bestimmte von der Kaltmiete abhängige Höhe überschreiten. Außerdem hat man das Recht, sie in drei Raten zu bezahlen.

Wobei das mit den ungültigen Klauseln ja irgendwie auch Augenwischerei ist. Das bringt dir ja nur dann etwas, wenn du so einen Vertrag bereits abgeschlossen hast und dann die Klauseln einfach ignorierst. Wenn du aber noch keinen Vertrag hast und deinem Vermieter erst einmal erklärst, was in dem vorgelegten Vertrag also nicht geht, dann nimmt der sich doch in vielen Städten einfach den nächsten Mieter der das akzeptiert.

Die Frage, die ich mir hier eher stelle, ist doch warum man unbedingt eine Kaution umgehen möchte. Natürlich ist das mit unter nicht wenig Geld. Aber das Geld ist ja nicht weg, sondern man bekommt es ja wieder, wenn man ordentlich mit der Mietsache umgeht. Wenn ich jetzt Vermieter wäre und eigentlich im Angebot reinschreibe, dass ich eine Kaution möchte und dann kommt da jemand und fragt mich ob er die Wohnung nicht auch ohne Kaution haben kann, hätte ich so meine Bedenken.

Das klingt ein wenig danach, dass da jemand Angst hat, sein Geld nicht wieder zu bekommen, weil die Wohnung aussieht wie ein Saustall. Sicherlich wird das nicht immer der Beweggrund sein. Aber wenn ich die Auswahl zwischen Mietern habe, die die Kaution zahlen und welchen, die das nicht wollen, dann würde ich die mit Kaution nehmen.

Man sollte also sicherlich auch wissen, welchen Stand man als Bewerber gerade hat. Wenn man der einzige Interessent ist, dann geht sicherlich viel mehr als wenn es viele Konkurrenten gibt.

» Klehmchen » Beiträge: 4280 » Talkpoints: 547,71 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ob man eine Kaution bezahlen muss oder nicht hängt davon ab wie die Kaution im Mietvertrag geregelt ist. Es gibt mittlerweile sehr viele Vermieter, vor allem Verbände, die komplett auf die Kaution verzichten. Ich habe bei dem Einzug in meine letzte Wohnung beispielsweise auch keine Kaution bezahlen müssen. Sollte der Vermieter allerdings eine Kaution verlangen, und diese auch mit in den Mietvertrag schreiben, kommt man wohl kaum im die Zahlung herum.

Soviel ich weiß darf man eine Kaution auch in Raten bezahlen. Eine Bankbürgschaft hingegen ist heutzutage wohl nur noch schwerlich möglich. Ich kenne keine Bank die heutzutage noch eine Bürgschaft für die Kaution anbietet.

» Anijenije » Beiträge: 2451 » Talkpoints: 9,91 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Zurück zu Geld & Finanzen

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^