Habt ihr schon einmal um eure Freunde kämpfen müssen?

vom 07.12.2015, 23:58 Uhr

Als Freundschaften bei mir in die Brüche gegangen sind, habe ich mir schon einige Male überlegt, ob ich nicht um die Freundschaft kämpfen sollte. Allerdings habe ich das nie getan, da es meistens so war, dass Freundschaften mit der Zeit einfach im Sand verlaufen sind und der alte Zustand einfach ohnehin nicht mehr herstellbar war.

Einmal ist eine Freundschaft bei mir recht plötzlich kaputt gegangen, aber da hat es sich für mich auch nicht gelohnt, zu kämpfen, weil es gute Gründe gab, die gegen die Freundschaft sprachen. Ansonsten gab es auch noch keine Situation, in der ich nun um meine Freunde kämpfen musste, weil ich nun ihr Vertrauen missbraucht hatte oder dergleichen. Musstet ihr schon einmal um eure Freunde kämpfen? Weshalb?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



Nein, ich musste nicht um meine Freunde kämpfen. Sicherlich gab es in meiner Vergangenheit auch Freundschaften, die auseinander gegangen sind, weil beispielsweise einer weggezogen ist. Das hat dann nicht gehalten, aber auch meine jetzigen Freunde wohnen nicht alle in meinem Ort und das hält auch. Ich denke, dass man bei richtigen Freunden nicht ständig darum kämpfen muss, dass die Freundschaft bestehen bleibt.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45042 » Talkpoints: 18,84 » Auszeichnung für 45000 Beiträge


Darunter kann ich mir genauso wenig vorstellen, wie um eine Beziehung zu "kämpfen". Ich meine, ich schaue auch immer wieder mal fern und weiß daher, dass "Sie" dir alles vergibt, wenn du sie nur lange genug belästigst, ihr Blumen schickst und in einer elaborierten Musical-Szene nachts um drei ein Ständchen im Innenhof bringst. Oder ihrer Oma eine Niere spendest, aber da sind wir endgültig bei Rosamunde Pilcher angelangt. Aber in der Realität würde dadurch eher der Straftatbestand des "Stalkings" erfüllt.

Auch Freundschaften sind bei mir schon auseinandergegangen. Meistens war der Grund veränderte Lebensumstände, vom Umzug bis zum Klassiker Kinderkriegen. Aber da war selten viel Drama involviert, und ich wüsste auch gar nicht, wie ich da "kämpfen" sollte, wenn wir auf einmal keine gemeinsamen Gesprächsthemen mehr haben, weil ich von Wellness-Wochenenden im Schwarzwald fasle und meine Schulfreundin von anno dazumal dank den lieben Kleinen seit drei Jahren nicht mehr durchgeschlafen hat und keinen geraden Satz mehr herausbringt, was mich wiederum nervt.

» Gerbera » Beiträge: 9660 » Talkpoints: 4,40 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ich habe auch nie um eine Freundschaft gekämpft. Grundsätzlich denke ich - wahrscheinlich auch jeder - dass Freundschaften auf einem gegenseitigen Prinzip beruhen. Ist also eine Seite abgewendet oder auch beide, weil es einfach kaum noch Gemeinsamkeiten gibt oder auch aus anderen Gründen, macht es keinen Sinn dann darum zu kämpfen. Die Freundschaft beruht sonst gewissermaßen auf einem Zwang und das ist einfach unangenehm.

» lavendel10 » Beiträge: 6 » Talkpoints: 0,74 »



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^