Habt ihr Probleme bei coronabedingten Ticketstornierungen?

vom 24.03.2020, 18:14 Uhr

Eine Kollegin erzählte mir heute, dass sie mit einem regionalen Ticketanbieter für Konzertveranstaltungen große Probleme bei der Stornierung hat. Der Ticketanbieter habe die Konzerveranstaltungen bereits auf seinem Portal abgesagt, würde aber nun trotzdem die Bezahlung der Tickets verlangen und sogar Mahnungen verschicken. Die Tickets haben sie und ihr Ehemann zwar bereits zu Hause, aber diese wären aufgrund der Absage ja nicht nutzbar.

Zudem hätten sie Tickets für eine zweite Veranstaltung bereits bezahlt und auch hierfür noch keine Rücküberweisung des Ticketpreises erhalten, obwohl auch diese Veranstaltung schon seit zwei Wochen offiziell abgesagt wurde. Habt ihr ähnliche Probleme mit Ticketstornierungen? Würdet ihre solche Mahnungen bezahlen und auf Rücküberweisung des Betrages hoffen oder diese einfach ignorieren?

» EngelmitHerz » Beiträge: 2615 » Talkpoints: 66,54 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich würde die Mahnung nicht komplett ignorieren, sondern statt dessen dort anrufen und mich hierüber beschweren. Am Telefon kann man solche Dinge oft am Besten klären und es kann ja auch sein, dass es sich um eine automatisierte Mahnung handelt, welche elektronisch versendet wurde. Das würde ich als Erstes klären wollen.

Sofern der Veranstalter wirklich daran festhält, den Betrag weiterhin erhalten zu wollen, würde ich darauf pochen, dass ich nicht für eine Leistung zahlen würde, welche nicht erfolgt ist. Dies kann man ja auch schriftlich tun, wenn man sich absichern möchte.

Ich weiß jetzt nicht aus dem Stegreif, ob in Zeiten von Corona die Verbraucherschutzzentrale telefonisch erreichbar ist, sofern der Veranstalter sich quer stellt, würde ich mir dort Rat einholen.

Zahlen würde ich auf keinen Fall, aber auch nicht die Mahnung(en) ignorieren, sondern mich aktiv zur Wehr setzen und klarstellen, dass ich nicht für eine Veranstaltung zahle, welche nicht stattfindet. Ich denke, dass die Chancen auf Erfolg hier sehr groß sind, da dies bestimmt kein Einzelfall ist und hier sicherlich auch die Gesetzgeber eingreifen, sofern manche Veranstalter hier meinen, dennoch Gebühren fordern zu wollen.

Benutzeravatar

» netti78 » Beiträge: 3237 » Talkpoints: 17,94 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ich habe für meine Schwiegereltern auch teure Tickets für ein Konzert gebucht und bezahlt. Bei uns war es so, dass man sich entscheiden konnte, ob man das Geld wieder will, dann hätte man das bis zu einem gewissen Zeitpunkt angeben müssen oder man dann einfach auf den Ausweichtermin wartet, der ja kommen wird und das haben meine Schwiegereltern gemacht. Ob das nun tatsächlich auch an dem Datum stattfinden wird, wird sich zeigen, aber verschoben wurde es.

Ich würde daher einfach noch mal Druck machen und vielleicht eine Hotline anrufen um sich und das Problem zu erklären. Ich würde das nun nicht einfach ignorieren. Bei Stornierungen hat man aber auch einfach das Problem, dass es länger dauern kann. Man ist nicht die einzige Person, man verkauft nicht nur Karten für ein Konzert, da dauert die Bearbeitung nun mal.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45042 » Talkpoints: 18,84 » Auszeichnung für 45000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^