Erster Karnevalsumzug aus Sicherheitsgründen abgesagt

vom 14.01.2016, 19:28 Uhr

Wie man bei ZDF heute nachlesen kann, ist im nordrheinwestfälischen Rheinberg der diesjährige Karnevalsumzug abgesagt worden. Die Begründung klingt für mein dafürhalten ja schon fast hilflos, wenn man die aktuelle Flüchtlingssituation und ein fehlendes Sicherheitskonzept dafür anführt. Findet ihr diese Absage nachvollziehbar und richtig oder eher ein Armutszeugnis? Habt ihr Befürchtungen dass es noch weit mehr Absagen geben wird oder wird Rheinberg eine Ausnahme bilden?

Benutzeravatar

» mikado* » Beiträge: 2922 » Talkpoints: 905,63 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich finde das sehr traurig, wenn ich ehrlich bin. Nicht, weil ich die Angst nicht nachvollziehen kann, aber es ist schon irgendwie traurig das nun auf ein mal alle Ausländer und alle Flüchtlinge schlechte Menschen sind. Es sind so viele nach Deutschland gekommen und alle müssen nun wegen ein paar Spinnern leiden. Ich finde das schon sehr übertrieben, wobei wir auf jeden Fall mehr Polizisten brauchen, aber nicht wegen irgendwelchen Flüchtlingen, sondern weil wir generell zu wenige haben.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 40395 » Talkpoints: 16,47 » Auszeichnung für 40000 Beiträge


Ich wüsste nicht, weshalb eine solche Absage ein Armutszeugnis sein soll. Mal davon abgesehen, dass ich Karneval, Fasching, Fasnet oder wie auch immer ohnehin absolut nervtötend finde: Früher oder später wird es mehr solche Veranstaltungen treffen, auch aus den unterschiedlichsten Gründen. Dass eben anhand der derzeitigen Situation solche Entscheidungen getroffen werden, war vorherzusehen und sollte soweit nicht überraschen. Ich finde es auch nicht weiter schlimm, wenn stattdessen überlegt wird, wie man der Situation Herr werden kann, damit im nächsten Jahr vielleicht wieder alles reibungslos funktionieren kann.

Benutzeravatar

» TamiBami » Beiträge: 2166 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich finde es schade, dass bei so etwas ständig gegen die Migranten und Flüchtlinge gewettert wird. Das fördert nicht gerade die Toleranz und die Empathie und Hilfsbereitschaft, sondern spaltet das Land nur noch mehr. Dass man eine große Veranstaltung absagt, weil das Sicherheitskonzept schlecht ist, finde ich nachvollziehbar und gut. Man denke nur an die Loveparade 2010. Da waren auch keine Migranten und Flüchtlinge Schuld, sondern einzig und alleine das schlechte Sicherheitskonzept und man sieht ja wohl, welche Folgen das gehabt hat.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: 0,01 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Das ganze ist ein Armutszeugnis und Veranstaltungen werden inzwischen immer öfters aus verschiedenen Gründen abgesagt. Man hat bei der Essener Tafel gesehen, dass zu viel Ehrlichkeit in Deutschland unerwünscht ist. Aber die verschärften Sicherheitsvorkehrungen spielen eine Hauptrolle.

Das Problem ist einfach, dass es nicht nur die Anschläge gibt, sondern dass es auch noch unheimlich teuer wird. Da viele nicht für den deutschen Arbeitsmarkt taugen, haben wir nun ein Millionenheer von Sozialhilfebeziehern, die noch nie vorher etwas einbezahlt haben, aber munter kassieren. Und bei dem jetzigen Trend werden es alle 10 Jahre nochmal so viel sein. Sobald die wirtschaftliche Lage schlechter wird und es an die Geldbeutel geht, wird die Toleranz schwinden.

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6571 » Talkpoints: 8,72 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Zurück zu Politik & Gesetz

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^