Entschuldigung mit Geschenken und Taten unterstreichen?

vom 23.03.2018, 18:41 Uhr

Wenn ich mich bei jemandem entschuldige, dann mache ich das ganz normal, indem ich der Person sage, dass es mir leid tut. Ich finde da ein Gespräch am besten. Soweit ich mich erinnern kann, habe ich auch nie versucht, bei einer Entschuldigung mit irgendwelchen Geschenken oder Taten zu unterstreichen.

Ich habe dann schon das Gefühl, dass ich der Person dann noch etwas mehr geben muss, wenn ich mich wirklich falsch verhalten habe. Allerdings tue ich der Person dann zu einem anderen Zeitpunkt etwas Gutes. Direkt mit Geschenken oder Taten zu kommen, wirkt für mich immer so komisch und das sieht für mich auch schnell so aus, als würde man sich die Verzeihung quasi erkaufen wollen. Wie macht ihr das und wie seht ihr das selbst?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



Also mein Mann kommt immer mit Blumen an, wenn er sich für was entschuldigt. Finde ich ehrlich gesagt auch schöner als eine einfache Entschuldigung. Ich selber entschuldige mich meistens dann auch indem ich ihm das Frühstück ans Bett bringe oder so.

Bei anderen Menschen entschuldige ich mich hingegen nicht und es entschuldigt sich in der Regel auch niemand bei mir. Das kommt eigentlich nur beim Partner vor, dass ich da Fehler mache die man entschuldigen muss.

» Sternenbande » Beiträge: 1860 » Talkpoints: 70,16 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ich hatte bisher noch nie das Bedürfnis, dass ich einer Entschuldigung irgendwelche Taten oder Geschenke folgen lassen wollte oder sogar musste. Ich bleibe da bei einem klärenden Gespräch, sage, was ich zu sagen habe und damit ist das Thema für mich erledigt.

Ich wüsste nicht, warum man da noch groß mit Geschenken um sich werfen sollte und mir erschließt sich der Sinn nicht so wirklich. Das hat so einen negativen Beigeschmack finde ich, als ob man sich "freikaufen" wollte von seiner Schuld und bestechlich oder käuflich bin ich eh nicht. Mit derartigen Geschenken würde man eher das Gegenteil erreichen und mich ungnädig stimmen.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,56 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



So ganz klassisch habe ich jetzt das Bild vom Mann im Kopf, der mit Blumen in der Tür steht. Das ist aber nicht das, was ich gut finde oder haben wollen würde. Wenn sich jemand aufrichtig und ehrlich bei mir entschuldigt, man sich ausspricht, dann reicht mir das in der Regel. Ich wüsste nicht, was mir ein Geschenk bringen soll. Ich stelle mir das auch ehrlich gesagt ziemlich albern vor, wenn man dann mit Blumen in der Tür da steht und sich entschuldigt. Da würde ich wahrscheinlich anfangen zu lachen, weil ich das so albern finden würde. Mir ist es wichtiger, dass man sich ausspricht.

So habe ich mich auch noch nie mit einem Geschenk entschuldigt oder mit einer Tat. Man redet einfach miteinander und gut ist. Ich habe aber auch wirklich noch nicht solche schlimmen Sachen gemacht, dass es mir bis ans Ende meiner Tage leidtun müsste, also wahrscheinlich ist es auch an die Tat selber gekoppelt.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 43635 » Talkpoints: 5,34 » Auszeichnung für 43000 Beiträge



Für mich "zählen" Entschuldigungen nur, wenn danach auch "Taten" folgen. Damit meine ich natürlich keine neuen Schuhe, wenn mir jemand auf den Fuß latscht oder ähnlichen Schwachsinn. Bei Versehen und Missgeschicken im Alltag entschuldige ich mich natürlich auch, und erwarte umgekehrt ebenso, nicht nur dumm angeschaut zu werden.

Aber bei ernstzunehmenden Konflikten reicht es mir nicht, nur ein "Entschuldige, es wird nicht wieder vorkommen" zu hören, sondern was auch immer es war sollte im Idealfall tatsächlich nicht wieder "vorkommen", und dafür ist im Regelfall eine konsequente Verhaltensänderung nötig.

Beispielsweise hatte ich um eine Zeit die unangenehme Art an mir, bei meinem Partner im Streit wiederholt auf bestimmte Schwachpunkte zu bohren, weil ich genau wusste, dass ihn bestimmte Themen emotional mitnehmen. Kein feiner Zug, und nach einer ausführlichen Aussprache mache ich das auch nicht mehr. Und ich habe mich auch dafür entschuldigt, ihn sinnlos verletzt zu haben.

Wäre es etwa besser gewesen, ich hätte mich entschuldigt, Geschenke gekauft und freiwillig die Spülmaschine ausgeräumt, aber beim nächsten Streit wieder auf die empfindliche Stelle gezielt? Manche Leute machen das so und weisen jede Schuld von sich, da sie sich ja schließlich entschuldigt und sogar Blumen gekauft haben.

» Gerbera » Beiträge: 9340 » Talkpoints: 0,64 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Also Geschenke würden bei mir eher den Eindruck vermitteln, dass die Entschuldigung nicht ernst gemeint ist. Bei Taten käme es jetzt drauf an für was man sich entschuldigt. Aber die gehören in irgendeiner Form sicher schon dazu. wenn es vielleicht auch nur ist, etwas nicht (wieder) zu tun.

Benutzeravatar

» morgenmuffel56 » Beiträge: 15 » Talkpoints: 1,34 »


Wenn man sich wirklich entschuldigen will für etwas, ist es meiner Meinung nach nicht angebracht, die Person direkt mit Geschenken zu überhäufen. Oftmals denke ich auch, dass man die Entschuldigung dann nicht ernsthaft meint. Es scheint, als wolle man sich wirklich die Entschuldigung erkaufen. Wenn man wirklich etwas verändern will, ist eine ehrliche Entschuldigung am sinnvollsten! Ob die Entschuldigung wirklich ernst gemeint ist, merkt man sowieso erst einige Zeit später. Ein Geschenk ist meistens eher kurzfristig anstatt langfristig gedacht.

» wissensbegierig » Beiträge: 10 » Talkpoints: 1,10 »



Ich persönlich finde es eine nette Geste, wenn Entschuldigungen mit Geschenken oder Taten bekräftigt werden. Aber viel wichtiger ist mir, dass die Entschuldigung ernst gemeint ist und dass eine Einsicht da ist. Eine Entschuldigung ist nicht billig und kann nicht mit einem Geschenk erkauft werden.

Ein originelles Geschenk, dass passend zur Wiedergutmachung ist, kann durchaus ein Ausdruck sein, dass der "Sünder" nachgedacht hat und dafür auch Zeit investiert hat. Das ist wertvoll finde ich. Sehr verletzend ist es jedoch, wenn man ein "Wiedergutmachungsgeschenk" bekommt, aber der andere später wieder das gleiche tut und sich nicht geändert hat.

Letztendlich ist es mir egal ob bei der Entschuldigung ein Geschenk dabei ist oder nicht. Aber ich finde echte Reue wichtig. Und streng genommen folgen nach einer echten Entschuldigung immer Taten. Denn eine wirkliche Gesinnungsänderung führt zu einem veränderten Verhalten, welches man in den nachfolgenden Taten beobachten kann.

» kengi » Beiträge: 794 » Talkpoints: 45,54 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^