Durch Traubenzucker mehr Energie als durch andere Süßigkeit?

vom 20.03.2018, 19:26 Uhr

Ich habe eigentlich immer Bonbons oder im Winter auch einen Schokoriegel oder etwas in der Art in meiner Handtasche, da mein Kreislauf recht instabil ist und aufgrund meiner Klaustrophobie gerade in öffentlichen Verkehrsmitteln gerne schlapp macht. Ich habe schon das Gefühl, dass es mir durch den Zucker schneller wieder gut geht.

Allerdings ist ja Traubenzucker bekannt dafür, schnell Energie zu liefern. Ist es denn besser für den Kreislauf, Traubenzucker anstelle anderer Süßigkeiten zu sich zu nehmen oder macht das gar keinen Unterschied? Merkt ihr da selbst einen Unterschied? Nehmt ihr eher Traubenzucker oder irgendwelche anderen Süßigkeiten zu euch, wenn euer Kreislauf schlapp macht?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 30132 » Talkpoints: 131,00 » Auszeichnung für 30000 Beiträge



Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass es da einen gravierenden Unterschied gibt. Vermutlich hängt sehr viel vom Placebo-Effekt ab und was man sich selbst einredet und auch glaubt. Wenn man die ganze Zeit vermittelt bekommt, dass Traubenzucker besser und schneller helfen soll, dann wird sich dieser Effekt logischerweise auch einstellen. Ich glaube aber nicht, dass der Organismus an sich große Unterschiede bei den Zuckerarten feststellen wird.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 27430 » Talkpoints: 4,20 » Auszeichnung für 27000 Beiträge


Der Glaube mit dem Traubenzucker kommt tatsächlich aus der Werbung. Es wurden relativ lange solche Traubenzuckertäfelchen als Wundermittel gegen Konzentrationsschwäche und solche Sachen beworben. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere noch an die Werbung mit der Banane, die nicht direkt ins Blut geht, weil sie ja krumm sei, die wurde glaube ich erst letztes Jahr verboten.

Ich habe mal einen Test gesehen, in dem untersucht wurde welche Art von Zucker wie schnell ins Blut gelangt und da gab es fast überhaupt keine Unterschiede. Auch nicht zu den ganzen neuen, "gesunden", Zuckerarten aus Birken und Kokos und was da sonst noch gibt. Es gibt Zuckerarten, die erst aufgespalten werden müssen bevor sie ins Blut gelangen, aber das geht wohl extrem schnell.

Ich verstehe übrigens nicht, was Zucker mit dem Kreislauf zu tun hat. Der Zucker wirkt sich auf den Blutzuckerspiegel und danach natürlich auf den Insulinspiegel aus, das nennt man Stoffwechsel. Der Kreislauf würde durch Koffein und solche Sachen stimuliert werden, die den Blutdruck beeinflussen.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 21075 » Talkpoints: 153,87 » Auszeichnung für 21000 Beiträge



Zurück zu Ernährung & Diät

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^