Durch Lyrik für psychische Krankheiten sensibilisieren?

vom 12.06.2018, 04:49 Uhr

Ich las vor kurzem von einer selbst ernannten Lyrikerin, die mit Hilfe ihrer Werke und Poesie die Leser für das Thema psychische Erkrankungen sensibilisieren wollte. Sie soll auf Instagram aktiv sein und ihre Poesie dort posten. Nun frage ich mich, wie zielführend diese Praxis ist. Reicht es wirklich aus, Lyrik über das Thema zu verfassen, um in dieser Hinsicht zu sensibilisieren? Wie stark würden euch Gedichte über so ein Thema beeinflussen und sensibilisieren können? Hätte das einen Effekt oder wäre das eher Wunschdenken?

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 19570 » Talkpoints: 13,11 » Auszeichnung für 19000 Beiträge



Verlinke uns doch mal die Lyrikerin mit Ihren Texten. Ich kann nicht ohne Werke von Ihr gelesen zu haben, entscheiden, ob die mich sensibilisieren für das Thema psychische Krankheiten. Aber wenn Sie gut geschrieben sind, kann ich mir durchaus vorstellen, dass es was bringen kann. Andere berühmte Schriftsteller schreiben ja auch über beispielsweise Lippen-Kiefer-Gaumensegel-Spalten, und regen dadurch zum An- und Umdenken an. Wieso sollte es bei psychischen Erkrankungen anders sein?

» ygil » Beiträge: 2541 » Talkpoints: 36,25 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Vermutlich kann man das auf einen ganz kurzen Abriss zusammenschrumpfen: Wer sensibel genug ist, Lyrik in Form von Gedichten zu lesen, wird auch im Vorfeld schon offen für einen selbstverständlichen und empathischen Umgang mit psychischen Krankheiten sein. Da schreit der Rufer in ein schon weit aufgedrehtes Mikrofon.

Umgekehrt werden Leute, die Depressionen als schlechte Laune und Weinerlichkeit vom Tisch wischen wollen oder den Psychotiker für eine kapriziöse, anstrengende und verrückte Gestalt halten, auch keine solche Lyrik lesen. Und selbst wenn sie müssten, hätten sie trotzdem wenig Zugang zu den geschriebenen Worten und würden innerlich über soviel vermeintliches Suhlen nur die die Augen rollen. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass die Absicht die gegenteilige Wirkung hat. Manches ist und bleibt sehr schwer erklärbar.

» Verbena » Beiträge: 2591 » Talkpoints: 2,04 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Zurück zu Literatur

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^